Wie individuelle Hinzuverdienstgrenzen bei EMR zeitnah erhalten?

von
Steffi

Guten Tag,
ich beziehe Erwerbsminderungsrente und möchte dieses Jahr noch einen teilweisen Einstieg zurück in meinen Job versuchen.

Um auszurechnen, wieviel ich bei einer halben/viertel/usw. EMR dazuverdienen darf, benötige ich meine aktuellen individuellen Hinzuverdienstgrenzen (jene auf meinem Rentenbescheid sind schon viele Jahre alt).

Bei einer Nachfrage bei der DRV sagte mir die meinem Namen zugeteilte Sachbearbeiterin, es würde 3 Monate dauern, bis sie mir meine Hinzuverdienstgrenzen zuschicken könne, weil Personalnotstand herrsche. Wenn es so lange dauert, kann ich die Arbeit leider nicht beginnen, weil ich frühzeitig bescheid sagen muss, wieviel ich hinzuverdienen darf.

Wie kann ich meine aktuellen individuellen Hinzuverdienstgrenzen zügig erfahren? Danke!

Experten-Antwort

Hallo Steffi,

bitte vereinbaren Sie einen Termin in einer Auskunfts- und Beratungsstelle Ihres Rentenversicherungsträgers. Ich bin sicher, dass man Ihnen hier kurzfristiger weiterhelfen kann.

von
Fastrentner

In dem Sie in einem Schreiben an Ihren Versicherungsträger die Dringlichkeit Ihrer Anfrage und deren Beantwortung erläutern. Da hilft dann auch die Ausrede "Personalmangel" nicht mehr.
Weiterhin können Sie sich auch an eine Auskunfts- und Beratungsstelle der Rentenversicherung wenden. Dort können Sie vorab Informationen über Ihre individuelle Hinzuverdienstgrenze erhalten.
Als grober Anhalt: Die Mindesthinzuverdienstgrenze bei einer teilweisen EM beträgt aktuell 14458,50 € brutto jährlich. Nur wenn Sie mehr bekommen, ist ggf. Ihre individuelle Hinzuverdienstgrenze entscheidend.

von
Steffi

Okay danke, habe gerade mal bei der Terminvergabe für die Beratungsstellen angerufen und der nächstmögliche Termin ist im Januar :) Aber die Dame meinte, ich kann ja einfach ohne Termin mal hingehen und hoffen, dass mir geholfen wird. Werde das mal versuchen.

von
Angela

Zitiert von: Steffi
Guten Tag,
ich beziehe Erwerbsminderungsrente und möchte dieses Jahr noch einen teilweisen Einstieg zurück in meinen Job versuchen.

Um auszurechnen, wieviel ich bei einer halben/viertel/usw. EMR dazuverdienen darf, benötige ich meine aktuellen individuellen Hinzuverdienstgrenzen (jene auf meinem Rentenbescheid sind schon viele Jahre alt).

Bei einer Nachfrage bei der DRV sagte mir die meinem Namen zugeteilte Sachbearbeiterin, es würde 3 Monate dauern, bis sie mir meine Hinzuverdienstgrenzen zuschicken könne, weil Personalnotstand herrsche. Wenn es so lange dauert, kann ich die Arbeit leider nicht beginnen, weil ich frühzeitig bescheid sagen muss, wieviel ich hinzuverdienen darf.

Wie kann ich meine aktuellen individuellen Hinzuverdienstgrenzen zügig erfahren? Danke!

Du darfst soviel verdienen wie Du möchtest, wer sollte Dir das verbieten.

von
W*lfgang

Hallo Steffi,

hier haben Sie eine 'Schnellberechnung' am Ende der Seite:

http://www.deutsche-rentenversicherung.de/Allgemein/de/Navigation/5_Services/02_online_dienste/03_online_rechner_nutzen/flexirentenrechner/Hinzuverdienstrechner_node.html

> Um auszurechnen, wieviel ich bei einer halben/viertel/usw. EMR dazuverdienen darf

Die festen Teilrentengrenzen sind nicht mehr aktuell seit 01.07.2017. Sie könnten allerdings vergleichend etwas günstiger sein, als die 'fließenden' Einkommensgrenzen/Teilrenten aus der 'Flexi-Rente' und sind dann auch zu Ihrem Vorteil zu berücksichtigen.

Vielleicht hilfts für den ersten Überblick, ansonsten natürlich mit der Schwarte auf die Wartebank im DRV-Büro.

Gruß
w.

von
Genervter

Zitiert von: W*lfgang
Hallo Steffi,

hier haben Sie eine 'Schnellberechnung' am Ende der Seite:

http://www.deutsche-rentenversicherung.de/Allgemein/de/Navigation/5_Services/02_online_dienste/03_online_rechner_nutzen/flexirentenrechner/Hinzuverdienstrechner_node.html

> Um auszurechnen, wieviel ich bei einer halben/viertel/usw. EMR dazuverdienen darf

Die festen Teilrentengrenzen sind nicht mehr aktuell seit 01.07.2017. Sie könnten allerdings vergleichend etwas günstiger sein, als die 'fließenden' Einkommensgrenzen/Teilrenten aus der 'Flexi-Rente' und sind dann auch zu Ihrem Vorteil zu berücksichtigen.

Vielleicht hilfts für den ersten Überblick, ansonsten natürlich mit der Schwarte auf die Wartebank im DRV-Büro.

Gruß
w.

Es war doch schon alles gesagt, aber W*lfgang muss noch seinen unnötigen Senf hinzugeben!

von
Steffi

Zitiert von: W*lfgang

Die festen Teilrentengrenzen sind nicht mehr aktuell seit 01.07.2017. Sie könnten allerdings vergleichend etwas günstiger sein, als die 'fließenden' Einkommensgrenzen/Teilrenten aus der 'Flexi-Rente' und sind dann auch zu Ihrem Vorteil zu berücksichtigen.

Vielen Dank, aber diesen Teil habe ich nicht verstanden. Gibt's vielleicht einen Link, wo das erklärt wird?

Ist mit festen Teilrentengrenzen !/2, !/4 usw gemeint? Wie wird das denn dann jetzt berechnet?

von
W*lfgang

Zitiert von: Steffi
Zitiert von: W*lfgang

Die festen Teilrentengrenzen sind nicht mehr aktuell seit 01.07.2017. Sie könnten allerdings vergleichend etwas günstiger sein, als die 'fließenden' Einkommensgrenzen/Teilrenten aus der 'Flexi-Rente' und sind dann auch zu Ihrem Vorteil zu berücksichtigen.

Vielen Dank, aber diesen Teil habe ich nicht verstanden. Gibt's vielleicht einen Link, wo das erklärt wird?

Ist mit festen Teilrentengrenzen !/2, !/4 usw gemeint? Wie wird das denn dann jetzt berechnet?


Hallo Steffi,

bis zum 30.06.2017 mussten Sie _monatlich_ die Hinzuverdienstgrenzen bei jeder EM- (oder auch vorgezogenen Alters)Rente einhalten, um hier die volle oder in festen Schritten abgestufte Rente (3/4, 1/2, 1/4 bei der EM-Rente) noch erhalten zu können.

Bei Rente ab 01.07.2017 gilt es nur noch eine Jahreshinzuverdienstgrenze einzuhalten - wie der mtl. Verdienst ist (und da konnte ja schnell mal eine Tariferhöhung /Übernahme von Mehrarbeit /grundsätzlich ein tariflich zustehendes Urlaubs-/Weihnachtsgeld zur Überschreitung führen) nun sich zusammenstellt, ist völlig egal - es wird strikt von den 6300 EUR *) zulässigem Jahresverdienst ausgegangen und dann darüber gehendes Einkommen mit 40 % von der laufenden Rente wegrasiert. Bei bereits ab 01.2017 laufender Rente zählt natürlich auch der Hinzuverdienst aus der ersten Jahreshälfte 2017 zur jährlichen Hinzuverdienstgrenze.

Diese Darstellung ist sehr vereinfacht, da es noch einen Hinzuverdienstdeckel gibt (100 % von zu viel Hinzuverdienst kürzt die Rente) ...daher, Info vor Ort einholen oder/besser Ihre DRV schriftlich hinterfragen (was wohl zz. ein 'kleines' Problem ist ;-)) ...oder schlicht mal dem Link folgen/Hinzuverdienstrechner, was sicher nicht 'zuverlässig' ist, aber einen ersten Anhaltspunkt gibt.

Die aktuelle Rechtslage nachlesen? ...wollen Sie nicht wirklich?!! ;-) Hier gibts ein Merkblatt mit Kurz-Info, dass hier speziell sicher nicht weiterhilft:

https://www.deutsche-rentenversicherung.de/Allgemein/de/Inhalt/5_Services/03_broschueren_und_mehr/01_broschueren/01_national/flexirente_das_ist_neu_fuer_sie.html

Gehen Sie mal davon aus, dass Sie mit der Neuregelung nicht schlechter gestellt sind, als bisher ...da Sie gerade in Hinzuverdienst neben der EM-Rente einsteigen wollen und somit noch viel mehr möglich ist – für den Restzeitraum 2017 – als bisher, für das ganze Jahr 2018 sieht es schon wieder anders aus.

*) 6300 gilt nur bei voller EM-Rente, bei teilweiser EM-Rente liegt Sie grob mind. 3-fach höher

Da niemand hier Ihre individuelle Situation /Rentenhöhe /Hinzuverdienst 2017/ voraussichtlich 2018 /bester Verdienst der letzten 15 Jahre, kennt, kann hier kein abschließender Rat gegeben werden. Unbefriedigend ? ...sicher! Die speziellen Rahmendaten fehlen komplett ...ist daher Inhalt einer direkten Beratung. Und ganz sicher, weil Sie nur 'Bahnhof' verstehen ... :-)))

Gruß
w.

von
Steffi

Super, vielen Dank für die ausführliche Antwort!

von
Batrix

Zitiert von: W*lfgang
Sie könnten allerdings vergleichend etwas günstiger sein, als die 'fließenden' Einkommensgrenzen/Teilrenten aus der 'Flexi-Rente' und sind dann auch zu Ihrem Vorteil zu berücksichtigen.

Gruß
w.

Die Günstigerprüfung (also, ob die alten oder neuen Regelungen zum Hinzuverdienst eine höhere Teilrente ergeben) kommt nur in Betracht, wenn schon im Juni 2017 eine Teilrente wegen Hinzuverdient bezogen worden ist. Das ist hier scheinbar nicht der Fall.

Also gelten hier die neuen Hinzuverdienstregelungen!

von
Steffi

Ich war nun bei einer Beratungsstelle der Rentenversicherung.
Auch dort hieß es wieder nur: Personalmangel, neue Regelung, komplexe Berechnung nötig, Beratungstermin erst in 1-2 Monaten möglich,...
Wahnsinn, wie die Bürokratie eine Rückkehr ins Arbeitsleben erschwert.

von
=//=

Zitiert von: Steffi
Ich war nun bei einer Beratungsstelle der Rentenversicherung.
Auch dort hieß es wieder nur: Personalmangel, neue Regelung, komplexe Berechnung nötig, Beratungstermin erst in 1-2 Monaten möglich,...
Wahnsinn, wie die Bürokratie eine Rückkehr ins Arbeitsleben erschwert.

Diese 3 Faktoren: Personalmangel, neue Regelung und komplexe Berechnung sind tatsächlich ein großes Problem, nicht nur bei der DRV, sondern generell im öffentlichen Dienst. Stellen fallen weg oder werden gestrichen. Die Politiker machen Gesetze, ohne darüber nachzudenken, wie das in der Praxis umgesetzt werden kann. Das ist nicht erst seit der "Flexi-Rente" so.

Ich gebe Ihnen folgenden Tipp:

Da Sie schon länger eine teilweise EM-Rente beziehen, müssten Ihnen auch die (alten) Hinzuverdienstgrenzen bekannt sein. Die DRV kann Ihnen auf Anfrage auch die HZV-Grenzen mitteilen. Richten Sie Ihren Arbeitsverdienst danach, dann dürfte m.E. das alte Recht anwendbar sein und Sie haben keine Überzahlung der Rente zu befürchten.

von
Jobber

[quote=285673]Guten Tag,
ich beziehe Erwerbsminderungsrente und möchte dieses Jahr noch einen teilweisen Einstieg zurück in meinen Job versuchen......

......(jene auf meinem Rentenbescheid sind schon viele Jahre alt).

Seit vielen Jahren Einstieg in den Job ... na dann gutes Gelingen.

von
Steffi

Zitiert von: =//=

Diese 3 Faktoren: Personalmangel, neue Regelung und komplexe Berechnung sind tatsächlich ein großes Problem, nicht nur bei der DRV, sondern generell im öffentlichen Dienst. Stellen fallen weg oder werden gestrichen. Die Politiker machen Gesetze, ohne darüber nachzudenken, wie das in der Praxis umgesetzt werden kann. Das ist nicht erst seit der "Flexi-Rente" so.

Ich gebe Ihnen folgenden Tipp:

Da Sie schon länger eine teilweise EM-Rente beziehen, müssten Ihnen auch die (alten) Hinzuverdienstgrenzen bekannt sein. Die DRV kann Ihnen auf Anfrage auch die HZV-Grenzen mitteilen. Richten Sie Ihren Arbeitsverdienst danach, dann dürfte m.E. das alte Recht anwendbar sein und Sie haben keine Überzahlung der Rente zu befürchten.

Ich weiß, dass die Mitarbeiter der DRV keine Schuld trifft, diese ihr Bestes geben und es eine Frage von Organisation und politischen Vorgaben ist. Aber dass die Priorität in solchen Fällen nicht lautet, arbeitswilligen Menschen unkompliziert zurück in Arbeit zu helfen, lässt mich ratlos zurück.

Was mich auch erstaunt sind die vielen "könnte/ dürfte/ müsste"-Aussagen (auch dies kein Vorwurf an die Mitarbeiter, sondern offenbar bedingt durch komplizierte, neue Regeln), wenn man auf eine eindeutige rechtssichere Auskunft existenziell angewiesen ist.

Den Arbeitsverdienst nach den alten Regeln und Zahlen zu richten, wäre wunderbar einfach. Wenn (wie Batrix schrieb) die Günstigerprüfung allerdings nur in Betracht kommt, wenn schon im Juni 2017 eine Teilrente wegen Hinzuverdient bezogen worden ist, fällt diese für mich aber offenbar wirklich weg und würden nur die neuen Hinzuverdienstregelungen gelten.

von
Fastrentner

Nun mal ernsthaft. Die Entscheidung ob Sie eine Beschäftigung aufnehmen wollen oder können, kann doch nicht vom Hinzuverdienst abhängen.
Was Sie mindestens jährlich hinzuverdienen können habe ich Ihnen schon weiter oben mitgeteilt.
Wenn es denn deutlich mehr sein sollte (nach mehrjähriger Arbeitsunterbrechung doch eher unwahrscheinlich) würde dies ggf. zu einer jetzt noch unbekannten Überzahlung Ihrer teilweisen EM-Rente führen. Ja und? Sie wollen doch wieder arbeiten, dann seien Sie doch froh, dass Sie so einen gut bezahlten Job gefunden haben. Ihre Arbeitszeit und damit den Verdienst zu reduzieren und somit wieder mehr Rente zu erhalten, ist dann immer noch möglich.
Von dieser augenblicklichen Unsicherheit bezüglich der Hinzuverdienstgrenzen die Aufnahme einer Beschäftigung abhängig zu machen, kann ich nicht nachvollziehen!

von
Angela

Zitiert von: Steffi
Ich war nun bei einer Beratungsstelle der Rentenversicherung.
Auch dort hieß es wieder nur: Personalmangel, neue Regelung, komplexe Berechnung nötig, Beratungstermin erst in 1-2 Monaten möglich,...
Wahnsinn, wie die Bürokratie eine Rückkehr ins Arbeitsleben erschwert.

was für ein unsäglicher Blödsinn.
Wer hindert Sie an einer Rückkehr?

von
W*lfgang

Zitiert von: Angela
Zitiert von: Steffi
Ich war nun bei einer Beratungsstelle der Rentenversicherung.
Auch dort hieß es wieder nur: Personalmangel, neue Regelung, komplexe Berechnung nötig, Beratungstermin erst in 1-2 Monaten möglich,...
Wahnsinn, wie die Bürokratie eine Rückkehr ins Arbeitsleben erschwert.

was für ein unsäglicher Blödsinn.
Wer hindert Sie an einer Rückkehr?

Sie erfassen den Sachverhalt wie immer vollends/ansatzweise - nicht!

Angie, die Ausgangsfrage ist für Sie '#Neuland' ...Ihre Beiträge haben trotzdem einen amüsanten 'Wert', deshalb: machen Sie weiterhin Ihre Scheselong-Beiträge als bereits Neid-Rentner, der anderen nicht mal die Info zur Verbesserung seiner Rentensituation gönnt.

Gruß
w.

von
Angela

Zitiert von: W*lfgang
Zitiert von: Angela
Zitiert von: Steffi
Ich war nun bei einer Beratungsstelle der Rentenversicherung.
Auch dort hieß es wieder nur: Personalmangel, neue Regelung, komplexe Berechnung nötig, Beratungstermin erst in 1-2 Monaten möglich,...
Wahnsinn, wie die Bürokratie eine Rückkehr ins Arbeitsleben erschwert.

was für ein unsäglicher Blödsinn.
Wer hindert Sie an einer Rückkehr?

Sie erfassen den Sachverhalt wie immer vollends/ansatzweise - nicht!

Angie, die Ausgangsfrage ist für Sie '#Neuland' ...Ihre Beiträge haben trotzdem einen amüsanten 'Wert', deshalb: machen Sie weiterhin Ihre Scheselong-Beiträge als bereits Neid-Rentner, der anderen nicht mal die Info zur Verbesserung seiner Rentensituation gönnt.

Gruß
w.


Wer was erfasst oder nicht erfasst sei dahingestellt.
Wenn Er arbeiten will wer soll Ihn daran hindern und was hat das mit Neid zu tun?
P.S.
Mach weiter den Allwissenden hier, in Deinem wahren Leben hast Du ja Niemand der Dir zuhört.