Wie lange EMR

von
Michael

Hallo,
Eine Frage hätte ich.
Ich kann mit 61/8 in SB-Rente mit 10,8% Abzug.
Akt habe ich EMR.
Wenn ich nun länger die EMR erhalte, z.B. bis 64, wird dann trotzdem 10,8% von der dann abgerufenen SB Rente abgezogen? Oder verringert sich der Abzug dann?
Danke
Michael

von
KSC

Die Frage ist eher theoretischer Natur.

In der Praxis bleibt, wenn ein EM Rentner in die Altersrente wechselt, der Abschlag der EM Rente (dürfte wohl auch bei 10,8% liegen) erhalten und der Zahlbetrag ändert sich nicht (zumindest dann wenn der EM Rentner keine Beiträge mehr zahlt und die Gesetze noch so sind wie heute).

Wer genau wissen will wie hoch dann die Altersrente ist kann sich jederzeit eine Probeberechnung zu schicken lassen.
Tun Sie dies mit 61, so wissen Sie genau wie hoch Ihre Rente dann mit 61+8 ist.

Mein Tipp: genau so hoch wie die EM Rente

Experten-Antwort

Hallo, Michael,

bei der Umwandlung der EMR in eine Altersrente für schwerbehinderte Menschen würde sich der spätere Rentenbeginn dahin gehend auswirken, dass mit jedem Monat, den man später in die Renten startet der Abschlag von 10,8% um jeweils 0,3% schrumpft. Ob dies dann positive Auswirkungen auf die dann zu zahlende Altersrente hat, kann mittels einer Probeberechnung in Erfahrung gebracht werden. Wie KSC beschrieben hat, könnten Sie dies beim zuständigen Leistungsträger beantragen. Geben Sie dabei den gewünschten Rentenbeginn an.

von
Michael

Hallo,
Kann den der Rentenversicherer die EMR einfach dann mit 61/8 einstellen und sagen das dies ja der früheste andere Termin zur SB Rente ist?
Wenn ich den Rechner hier benutze, kommt ca. Folgendes raus.
-volle EMR = 1600€
-SB Rente mit 61/8 = auch ca. 1600€
-SB Rente mit 64/8 = ca. 1800€ ? Da keinen Abzug

Wo ist den da der Fehler?
Liegt das evtl. daran, dass der Rechner denkt, ich zahle weiter den bisherigen Beitrag bis 64/8 weiter?
Wie ist das aber, so war die Frage gemeint, wenn ich EMR bis 61 oder 64 beziehe und DANN in SB Rente Wechsel. Besteht da ein Unterschied, der Rechner nimmt nur eine „Beitragszeit“ bis zum eingegebenen Wunschdatum an- aber ich Zahl doch nix mehr ein. ( Habe 40jahre Ununterbrochene Arbeitszeit)

Gruß
Michael

von
KSC

Die mir bekannten Rentenbeginnrechner sind nicht gedacht für Fälle, die aus der EM Rente in die Altersrente wechseln.

Das was der Rechner ermittelt können Sie in so einem Fall "den Hasen füttern".

Es hilft wirklich nur eines: Probeberechnung anfordern und die Gewissheit dass die Altersrente nicht kleiner werden kann als die bis dahin bezogene EM Rente.

Aller Wahrscheinlichkeit nach wird es wurst sein ob die AR mit 61+ oder mit 64+ beginnt.

von
Silvia

Guten Morgen

Ich habe im letzten Jahr einen Wechsel von der unbefristeten EMR, die ich zuvor bereits 12 Jahre ohne Hinzuverdienst bezog, in die vorgezogene Altersrente für Schwerbehinderte (60+11) vollzogen.

Auf die Rentenzahlbeträge durch die DRV und auch durch die VBL hatte dies keinen verändernden (positiven/negativen) Einfluss (Bestandschutz), die 10,8% Abzug bleiben.

Gruß Silvia