Wie lange kann ich bewilligte Reha verschieben?

von
frankg

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich habe einen Rehaantrag gestellt.
Möchte meine psychischen Probleme in einer
psychosomatischen Klinik -nach meiner Wahl- behandeln lassen.
Der Antrag läuft.
Nun habe ich gehört, dass es sehr lange Wartezeiten für solche Kliniken gibt.

Meine Frage:
a) Kann ich die Reha-Klinik selbst wählen?
b) Wie lange kann ich den bewilligten Rehaantrag verschieben?

Es kann sein, dass ich erst in 3 Monaten einen Platz erhalte! Und in eine andere Klinik möchte ich nicht.

Vielen Dank im Voraus.

mfg
frank

von
Opel

Sie müssen nur einen Rentenantrag stellen, ruck-zuck müssen Sie zur Kur. Bei mir kam der "Marschbefehl" innerhalb von 7 Tagen.
Oder ist es etwa positiv, erst Ablehnung der EU-Rente, dann plötzlich sofort die Reha. ?

von
Schade

wo liegt eigentlich das Problem?

Wenn Sie eine Wunschklinik haben, können Sie diesen Wunsch im Antrag angeben oder auch jetzt noch nachreichen.
Und bevor Sie sich die Klinik wünschen, können Sie doch in der Verwaltung dieser Klinik anrufen, wie lange dort die durchschnittlichen "Wartezeiten" bis zur Aufnahme sind.
(wenn Ihnen das zu lange ist, brauchen Sie diese Klinik nicht als Wunsch angeben).

Bekommen Sie ein Haus "zugeteilt", kann man dort auch anfragen und nach dem voraussichtlichen Termin fragen - für so was gibt es Telefone!
Und wenn die Wartezeit zu lange dauern, sollten Sie die "Eiligkeit Ihrer Situation" in einem medizinisch begründeten Schreiben vorbringen.

Dann sollte eine gute Lösung möglich sein.

Wenn es in Ihren Augen aber nur ein geeignetes Haus gibt, und ausgerechnet dort ewige Wartezeiten existieren, müssen Sie in "einen sauren Apfel" beißen - entweder warten oder andere Klinik.
Dieses Problem können Sie dann nicht lösen, indem Sie den Antrag zurückziehen.

Experten-Antwort

Hallo Frank,

wie aus Ihrem Eintrag zu entnehmen ist, haben Sie bereits einen Reha-Antrag gestellt, über den jedoch noch nicht endgültig entschieden ist.

Im Rahmen der Reha-Antragstellung haben Sie grundsätzlich die Möglichkeit einen Wunsch hinsichtlich der von Ihnen bevorzugten Reha-Einrichtung (Klinik) zu äußern. Dies ist selbstverständlich auch noch nach Antragstellung möglich. Insofern raten wir Ihnen sich bereits jetzt telefonisch mit dem zuständigen Reha-Träger in Verbindung zu setzen. Der zuständige Reha-Träger ist gesetzlich verpflichtet berechtigte Wünsche des Versicherten zu berücksichtigen.

Sollte die von Ihnen angegebene Klinik entsprechend Ihrer gesundheitlichen Einschränkungen geeignet sein und wird diese Klinik durch den zuständigen Reha-Träger belegt, steht einer entsprechenden Durchführung der Rehabilitationsleistung in Ihrer Wunschklinik nichts mehr im Wege. Voraussetzung ist natürlich, dass die gesetzlichen Voraussetzungen für eine Leistung zur medizinischen Rehabilitation erfüllt sind.

Bezüglich einer Verschiebung des Beginntermins der Rehabilitationsleistung ist eine Entscheidung im Einzelfall durch den zuständigen Reha-Träger erforderlich. Insofern sollten Sie sich diesbezüglich ebenfalls an den zuständigen Reha-Träger wenden.

Wir wünschen Ihnen viel Erfolg für die Leistung zur medizinischen Rehabilitation.