Wie wirkt sich Übergangsgeld/Umschulung auf ALG1/Krankengeld aus?

von
hello

Guten Abend.
Diese Frage wurde mir leider vom Arbeitsamt nicht beantwortet, da ich dort noch nicht "kunde" bin.
Kann mir hier jemand helfen?

Ich beginne in einer Woche mit einer LTA-Maßnahme (Umschulung für 12 Monate).
Wichtig:
Diese Woche bin ich in ALG1 (von 12 Monaten Anspruch), zuvor war ich 12 Monate in Krankengeld (vom letzten Job. Also nicht aus ALG1 heraus! Job wurde jedoch gekündigt).
Ich beziehe also für 1 Woche ALG1 (Wegen Bestandsschutz) und beginne die Umschulung am 1.2. und erhalten Übergangsgeld.

Meine Frage:
-Hat das Übergangsgeld/Umschulung Auswirkung auf mein ALG1? Habe ja noch 11 Monate und 3 Wochen von den 12 Monaten.
Oder wird während der 12 Monate Umschulung/Übergangsgeld was vom ALG1 abgezogen?

Ich werde ja nach der Umschulung wieder in ALG1 fallen.

2tens: ich habe noch 6 Monate Krankengeldanspruch (von 78 Wochen) "übrig". Hat die Umschulung hier Einfluss?
Zählt die Zeit der Umschulung um einen neuen Anspruch auf volles KG zu erhalten?

Dies Infos wären mir sehr wichtig.

Danke
hello

von Experte/in Experten-Antwort

Guten Morgen,

Für die Zeit der Umschulung steht Ihnen vom Rentenversicherungsträger Übergangsgeld zu. Während dieser Zeit ruht das Arbeitslosengeld. Nach der Umschulung besteht dann - wie von Ihnen bereits dargestellt - der Rest-Anspruch auf Arbeitslosengeld weiter.

Ihre Frage zum Krankengeldanspruch kann Ihnen nur Ihre zuständige Krankenkasse anhand Ihrer persönlichen Voraussetzungen bentworten.
(Grundsätzlich gilt der Krankengeldbezug von 78 Wochen als eine starre Frist, die nicht verlängert wird. Besteht während dieser Zeit -für mehr als 6 Monate- wieder Arbeitsfähigkeit, kann ein neuer Anspruch entstehen. Aber klären sie bitte den Sachverhalt mit der Krankenkasse ab.)