Wiedereingliederung ins Berufsleben

von
Annika

Hallo,

nach langer Krankheit (10 Jahre), möchte ich gern wieder arbeiten gehen bzw. endliche eine Ausbildung machen, da ich meine leider damals aus gesundheitlichen Gründen nicht geschafft habe.

Eine Wiederholung meiner damaligen Ausbildung kommt für mich nicht in Frage. Ich möchte gern was neues machen.

Vom AA (Arbeitsamt) bekomme ich keine Unterstützung? Könnte die deutsche RV da vielleicht was machen?

von
-/-

Die Rentneversicherung kann nur dann etwas machen, wenn Sie zuständig ist. Die Zuständigkeit ergibt aus den Beitragsmonaten in der gesetzlichen Rentenversicherung.

von
Annika

Und wie bekomme ich das raus?

von
Klaus-Peter

[quote=173387]
Hallo,

nach langer Krankheit (10 Jahre), möchte ich gern wieder arbeiten gehen bzw. endliche eine Ausbildung machen, da ich meine leider damals aus gesundheitlichen Gründen nicht geschafft habe.

Eine Wiederholung meiner damaligen Ausbildung kommt für mich nicht in Frage. Ich möchte gern was neues machen.

Vom AA (Arbeitsamt) bekomme ich keine Unterstützung? Könnte die deutsche RV da vielleicht was machen?
[/quote)

Wenn Sie die versicherungsrechtlichen Voraussetzungen zur Teilhabe am Arbeitsleben nicht erfüllen können Sie auch nichts von der RV erwarten.

Haben Sie den überhaupt jemals schon Pflichtbeiträge an die RV bezahlt oder nur kurzzeitig ? Hört sich nicht gerade so an, von wegen Ausbildung abgebrochen etc. pp.

Wovon leben Sie derzeit ? Oder bekommen Sie bereits EM-Rente ?

Es gibt mehr Fragen als bisher an Infos von ihnen geliefert wurden. Kommt da nicht mehr kann ihnen hier sicher niemand helfen...

von
Annika

Meine Ausbildung habe ich nicht abgebrochen. Durch meine Depressionen habe ich meine Prüfung nicht geschafft. Und selbst nach dem Wiederholungsjahr war nichts drin. Ich habe es geschafft, nach meiner Ausbildung, für 1 1/2 Jahre arbeiten zu gehen. Als es absolut nicht mehr ging, hat das Arbeitsamt ein Gutachten gemacht. Dabei kam heraus, dass ich weniger als 3 Stunden arbeitsfähig bin.

Ich bin immer noch in Therapie, aber ich möchte trotzdem wieder arbeiten gehen. Beim AA wurde ich durch meine Vermittlerin abgemeldet, weil ich eine Ausbildung machen möchte.

von
Annika

Mein Mann verdient sehr gut. Theoretisch brauch ich nicht arbeiten gehen.

von
Schade

Ihre Angaben deuten nicht unbedingt darauf hin, dass die DRV für eine Finazierung Ihrer Ausbildung zuständig sein könnte - das wäre im Rahmen von LTA zwar möglich, wenn man den bisherigen Job nicht mehr machen kann und 15 Beitragsjahre zur DRV aufweist. Ob das gegeben ist?

Ob das Arbeitsamt eine Ausbildung fördern kann, müssen Sei dort klären.

Alternative: suchen Sie sich einen Job, vielleicht ert einmal auf 400 € Basis und erkundigen sich parallel dazu nach dem was möglich ist.

PS: wenn Ihr Mann genug verdient, könnten Sie sich ja auch ohne staatliche Förderung eine Lehrstelle suchen und bekämen den Lehrlingslohn. Wäre doch auch eine Option?

von
Annika

@Schade

Das möchte ich ja auch gern machen. Und mir würde auch der Lehrlingslohn völlig ausreichen. Leider wollen viele Arbeitgeber diese Förderung haben.

Und daran scheint meine ganze Planung zu scheitern. Habe mir nämlich was ausgeguckt und da war ich auch 2 Monate im Praktikum. Die würden mich wahrscheinlich auch nehmen. Aber irgendwie fällt immer dieses Wort Förderung. Und daran scheint die ganze Sache immer zu scheitern.

Nun versuche ich sozusagen irgendwas zu finden, womit ich für meine zukünftigen Arbeitgeber "attraktiv" bin. (Weiß nicht wie ich es sonst ausdrücken soll.)

von Experte/in Experten-Antwort

Bezüglich der Voraussetzungen für eine LTA weise ich auf die Seiten 6 und 7 folgender Broschüre der DRV hin:

http://www.deutsche-rentenversicherung.de/cae/servlet/contentblob/57408/publicationFile/30282/berufliche_reha_ihre_chance.pdf