Wiedereingliederung nach voller Erwerbsminderungsrente

von
Fragender

Guten Tag , nach einer Krebserkrankung 2019 bin ich bis 01/23 befr. in voller Erwerbsminderungrente mit einenm GDB von 80. Um mir etwas hinzu zu verdienen arbeite ich auf Midijob Basis 2 Stunden am Tag bei meinem alten AG seit 2020. Mein Vollzeit-Arbeitvertrag von vor der Erkrankung 2019 ruht aktuell bis zum Wiedereintritt, dann erhalte ich meine alte Stelle wieder. Nun bekomme ich aktuell leider keinerlei Auskunft wie das ganze von statten gehen soll.

Geplant ist nach Ende der Befristung einen Wiedereingliederung ab 02/23 bis wahrscheinlich 06/23.
Wer bezhalt mich in dieser Zeit und wie läuft das ab? Während der Wiedereingliederung werde ich krank geschrieben. Das bedeutet ich bin bei der Krankenkasse nicht angemeldet, oder meldet mich mein Arbeitgeber wieder während der Wiedereingliederung an?
In diesem Fall müsste ja die KK zahlen , die sagten mir aber, wenn ich nach der EMR wieder engemeldet werde müsste der AG bei Krankmeldung die ersten 6 Wochen zahlen ?
Eine andere Stelle wiederum sagte mir ich müsse mich beim Arbeitsamt melden und würde dann AG 1 beziehen. Aber ich habe ja einen AV mit meinem Arbeitger der ruht. Wird der AV dann erst nach der Wiedereingliederung aktiv ?

Würde mich freuen wenn mir in diesem Forum jemand helfen könnte.
Vielen Dank

von
R.

Warum wollen Sie keine Verlängerung Ihrer befristeten Erwerbsminderungsrente beantragen?

Ein Link zu ähnlichem Thema
Volle Erwerbsminderungsrente und Wiedereingliederung

https://www.ihre-vorsorge.de/expertenforum/archiv/detail/volle-erwerbsminderungsrente-und-wiedereingliederung.html

Experten-Antwort

Hallo Fragender,

es freut mich, dass Sie nach einer schweren Erkrankung wieder ins Arbeitsleben starten können. Hierbei wird Sie Ihr Rentenversicherungsträger nach seinen Möglichkeiten auch gern unterstützen. Da es sich um eine sehr komplexe Fallgestaltung handelt, kann ich ihnen nur empfehlen, sich dort individuell beraten zu lassen. Sie sollten direkt nach einem Beratungstermin bei einem Reha-Fachberater fragen.

Mit freundlichen Grüßen
Ihr Expertenteam der Deutschen Rentenversicherung

von
Fragender

Hallo R.

nun ich stelle keinen Antrag auf Verlängerung weil ich hoffe wieder arbeiten zu können .

@experten vielen Dank.
Ist es dann so,dass der RVträger nur dann das Übergangsgeld in der Wiedereingliederung übernimmt wenn ich direkt aus einer Reha komme ?

Was ist wenn ich ohne Reha in die Wiedereingliederung möchte ? Dann bezahlt die DRV nicht ?

Für den RV Träger ist es doch besser wenn ich wieder arbeiten möchte und er nur die Wiedereingliederung zahlt ohne dass er Reha und Wiedereingliederung zahlen muss oder eventuell sogar eine Verlängerung der Rente .

Gibt es eine spezielle Beratungsstelle?

Interessante Themen

Rente 

Hinzuverdienstgrenze fällt: Wie Rentner davon profitieren

Frührentner dürfen von 2023 an unbegrenzt dazuverdienen. Wer davon profitiert, was das in Euro und Cent bringt – die ersten Berechnungen im Überblick.

Altersvorsorge 

So sicher ist Ihre Altersvorsorge

Versicherungen, Banken oder Arbeitgeber können pleite gehen – wie sieht es dann mit dem Ersparten oder der Betriebsrente aus? Wie sicher welche...

Soziales 

So gibt es nicht nur für Rentner mehr Wohngeld

Gut 700.000 Rentner dürften 2023 erstmals Anspruch auf Wohngeld haben. Wie viel Wohngeld es bei welcher Rente gibt.

Rente 

Rente und Pflege im Todesfall: Was Erben wissen müssen

Wer in Deutschland stirbt, hat zuvor zumeist Rente oder Leistungen der Pflegeversicherung erhalten. Für Hinterbliebene und Erben ergeben sich daraus...

Altersvorsorge 

Warum Bausparen sich wieder lohnen kann

Bausparverträge werden dank niedriger Darlehenszinsen wieder attraktiver. Richtig eingesetzt, lassen sich Tausende Euro sparen.