Wiedereingliederung - nicht genehmigt

von
sebi

Guten Tag,
wenn ein Versicherter nach einer med. Reha eine Wiedereinglied. zu Lasten der RV machen will
- die WE von der Reha-Klinik eingeleitet wurde, mit Beginn 3 Wochen nach Entlassung
- bei der Entlassung die Zustimmung des Arbeitgebers aber noch nicht vorliegt
- die Zustimmung 2 Wochen nach Entlassung vom Arbeitgeber doch noch verweigert wird. Erhält der Versicherte dann bis zum Tag der Zustimmungsverweigerung Übergangsgeld? Wird ggf. von der RV dann das Krankengeld, das während der 2 Wochen daheim zugestanden hätte, als Ersatzanspruch eingefordert?
Gruß
sebi

Experten-Antwort

Hallo,

Übergangsgeld gibt es nur, wenn die Wiedereingliederung auch tatsächlich angetreten wird. Kommt eine Wiedereingliederung nicht zustande, ist von der Krankenkasse Krankengeld (für den gesamten Zeitraum) zu zahlen.

Interessante Themen

Rente 

Wer 2022 in Rente gehen kann

2022 winkt dem Jahrgang 1956 die Rente. Aber auch Jüngere können unter bestimmten Voraussetzungen in den Ruhestand gehen. Was für wen gilt.

Rente 

Rentenbesteuerung: Wer wie von der Reform profitiert

Die neue Bundesregierung will die Rentenbesteuerung neu regeln. Was bringt das konkret? Die ersten Modellrechnungen.

Soziales 

Krankenversicherung und Pflege: Was sich 2022 ändert

Für Arbeitnehmer, Eltern, Pflegende und Behinderte: die wichtigsten Neuerungen in der Kranken- und der Pflegeversicherung.

Altersvorsorge 

Baufinanzierung: Die 7 wichtigsten Fragen und Antworten

Von Annuität bis Zinssatz: Wie funktioniert eigentlich ein Baukredit? Eine Schnelleinstieg für angehende Häuslebauer.

Altersvorsorge 

Selbstständige: Altersvorsorge pfändungssicher machen

Selbständige können von 2022 an mehr Geld pfändungssicher fürs Alter sparen. Dafür müssen sie aber handeln.