Wiedereingliederung trotz Erwerbsminderungsrente

von
Andreas Langer

Hallo! Ich bekomme wegen einer Krebserkrankung Erwerbsminderungsrente. Jetzt hatte ich in diesem Jahr schon einige grosse Untersuchungen und es wurde zum Glück nichts Neues festgestellt. Mrt und Blutwerte sind gut. Ansonsten fühle ich mich auch sehr wohl. Möchte gerne nach fast 3 Jahren wieder arbeiten gehen. Aber erst Mal eine stundenweise Wiedereingliederung machen und dann bald wieder Vollzeit arbeiten. Meine Erwerbsminderungsrente würde dann wegfallen....ist aber auch nicht das Problem. Nur wie funktioniert das mit der stundenweisen Wiedereingliederung? Bezahlt das auch die Rente? Bin ich dann am Arbeitsplatz versichert ? Bin ich der einzigste in Deutschland der früher aus der Erwerbsminderungsrente raus will? Finde einfach keine Antwort. Ich kann ja nicht gleich wieder 100% arbeiten. Habe ich dann im schlimmsten Fall wieder Anspruch auf die Rente, wenn ich voll arbeite? Viele freundliche Grüße A.L.

Experten-Antwort

Sehr geehrter Herr Langer, die Wiedereingliederung ist ein Instrument der Krankenversicherung welches der Belastungserprobung aus dem Krankengeld – ausnahmsweise auch aus dem Übergangsgeld der Rentenversicherung- dient. Sofern Sie sich wieder für Belastungsfähig für eine Teilzeitbeschäftigung halten, können Sie jederzeit eine Tätigkeit aufnehmen. Ihr Teilzeitgehalt, sofern es über 450 € liegt, wird dann auf Ihre Rentenzahlung angerechnet (Sie bekommen dann unter Umständen eine Teilrente). Sollten Sie sich überschätzt haben, wird nach Aufgabe dieser Tätigkeit die Rente in der Regel wieder voll gezahlt. Ein formelles Wiedereingliederungsverfahren aus der Rente ist ansonsten nicht vorgesehen. Sprechen Sie mit Ihren Plänen, sobald sie konkret sind, in einer Beratungsstelle der Rentenversicherung vor und lassen den Sachverhalt aufnehmen, damit dieser an die Verwaltung zur Entscheidung weitergeleitet werden kann. Die Aufnahme der Beschäftigung ist unbedingt anzuzeigen!