Wiederspuchsfrist bei Berechnung einer EM-Rente

von
WS

Hallo,

wenn ich bei Bewilligung einer EM-Rente nicht den Entscheid in Frage stelle, andern in Ruhe die Renten-Höhe durch einen Berater nachrechnen lassen möchte, bin ich doch in der Praxis nicht an den Monat Widerspruchsfrist gebunden? Die Neuberechnung wäre doch jederzeit auf Antrag möglich, ohne dass der EM-Status sich ändert?
Ich würde dann in Ruhe die Detailberechnungen anfordern und erstmal selbst nachrechnen und wenn mir etwas komisch vorkommt einen Berater einschalten.

Viele Grüße

Experten-Antwort

Hallo WS,

gem. § 44 Sozialgesetzbuch X kann ein rechtswidriger Rentenbescheid für 4 Kalenderjahre rückwirkend aufgehoben werden. Das ist z.B. der Fall, wenn bei Bescheiderteilung nicht alle Versicherungszeiten korrekt vorliegen.
Dies gilt unabhängig von der normalen Widerspruchsfrist.
Insofern können Sie in diesem Zeitraum jederzeit eine Korrektur der Versicherungszeiten bei Ihrem Rentenversicherungsträger geltend machen.

von
WS

Zitiert von: Experte/in
Hallo WS,

gem. § 44 Sozialgesetzbuch X kann ein rechtswidriger Rentenbescheid für 4 Kalenderjahre rückwirkend aufgehoben werden. Das ist z.B. der Fall, wenn bei Bescheiderteilung nicht alle Versicherungszeiten korrekt vorliegen.
Dies gilt unabhängig von der normalen Widerspruchsfrist.
Insofern können Sie in diesem Zeitraum jederzeit eine Korrektur der Versicherungszeiten bei Ihrem Rentenversicherungsträger geltend machen.

Vielen Dank. Eine Rückfrage habe ich noch: Dadurch wird die Feststellung der Erwerbsminderungsrente aber nicht inhaltlich aufgehoben und es erfolgt keine erneute Prüfung der Erwerbsminderung?

von
Experte-10

Die Erwerbsminderung und die ermittelten Zeiten/Rentenpunkte sind zwei paar Schuhe.
Sie können natürlich auch Beidem widersprechen.

Experten-Antwort

Hallo WS,

aufgrund der Überprüfung der Versicherungszeiten erfolgt keine erneute Überprüfung der Erwerbsminderung.
Unabhängig davon erfolgt jedoch auch bei Erwerbsminderungsrenten, die auf Dauer gewährt wurden, zu gegebener Zeit eine Überprüfung der Erwerbsminderung durch den Rentenversicherungsträger, indem ein entsprechender Fragebogen zu dem Thema zugeschickt wird.