Wieso erhalte ich sowenig Rente??

von
musterlein

Ich habe 20 jahre einbezahlt. trotzdem erhalte ich nur läppische 321,78 euro im monat. Wie soll ich davon leben.
Kann ich einspruch gegen diese niedrige rente einlegen und eine höhere Rente vom Staat verlangen???

von
!

Sie können zunächst einmal Grundsicherung beantragen.
Ansonsten hat die Dauer der Einzahlung nichts mit der Rentenhöhe zu tun. Es kommt drauf an wieviel eingezahlt wurde. Wenn Sie also schlecht verdient haben, ist die Rente entsprechend niedrig.
Sie können den zugrunde liegenden Versicherungsverlauf prüfen. Ist etwas falsch - legen Sie Widerspruch ein. Ein Gang zur AuB-Stelle könnte nichts schaden.

von
Schade

die Rente ist wohl deshalb so niedrig, weil auch Ihre Verdienste wahrscheinlich nicht sehr hoch waren und die Beiträge ebenso läppisch gering waren wie die Rente.

Aber das können Sie ja kontrollieren, in dem Sie die jährlich erhaltene Jahresmeldung Ihres Arbeitgebers mit den Daten im Rentenbescheid vergleichen.

Da kann Ihnen auch eine Beratungsstelle der RV helfen.

Finden Sie einen Fehler, können Sie damit einen Einpruch begründen.

Natürlich können Sie auch ohne konkrete Begründung einen pauschalen Widerspruch formulieren - da wird aber nicht viel rauskommen.

Und wenn die Rente nicht reicht und kein sonstiges Einkommen vorliegt, läßt Sie unser Staat nicht verhungern, da gibts dann noch die Grundsicherung oder Sozialhilfe....

von
mussterlein

na toll, da zahle ich jeden monat 20 jahre lang beiträge an die rentenversicherung mit der annahme, dass ich mein lebensstandard im Ruhestand beibehalte und dann dürf ich auch noch sozialhilfe beantragen.
Vielen dank vater staat.
Ich werde mich wohl mal bei der rentenversicherung beschweren müssen.

von
...2

Tun Sie das, wenn Sie Langeweile haben. Die könnten Sie aber ebenso effektiv mit dem Nachdenken darüber vertreiben, weshalb Sie nur 20 Jahre lang eingezahlt haben und nicht 30, 40 oder gar 45 Jahre. Wenn in Ihrem Versicherungsverlauf alle relevanten Zeiten enthalten sind, nützt Ihre Beschwerde bei der Rentenversicherung gar nichts. Bei Ihrer niedrigen Rente sollten Sie Porto und/oder Telefonkosten nicht noch sinnlos vergeuden.

von
!

Das steht Ihnen frei.
Allerdings dürfte das Problem hier eher in Ihrer Person (niedrige Beiträge, wenig -nämlich 20- Versicherungsjahre) zu finden sein.
Was erwarten Sie? Wenn Sie 20 jahre lang von einem Monatsverdienst in Höhe von 1.000€ einzahlen, werden Sie keine 1.500€ Rente erwarten können! Was soll der "Staat" daran ändern??

von
skat

jeder wie er es

VERDIENT....

skat

von
Schiko.

Natürlich ist der geringe betrag sehr bedauerlich.Sicher können sie
einspruch einlegen, dies wird aber nichts nützen, wenn der bescheid
seine richtigkeit hat.

Wahrscheinlich war der jeweilige jahresverdienst tatsächlich so ge-
ring dass sich nicht mehr rechnet.

Nenne zum vergleich den durchschnittsverdiener-durchschnitts-
verdienst in 2007 €. 29.488 und 26,13 €. rente je entgeltpunkt.
Somit 20 EP. x 26,13 = 522,60 rente.

Rein rechnerisch verdienten sie 61,57 % von €. 29488, ungefähr 18.155
durchschnittlich im jahr. Pro jahr 0,6157 EP. x 20 jahre x 26,13 er-
geben €- 321,76 bruttorente.

Stimmen die sonstigen voraussetzungen steht auch ihnen grund-
sicherung zu, auch hierzu ungefähre anhaltspunkte:

345,00 Regelsatz
250,00 Miete
050,00 Heizung
---------
645,00 Bedarfssumme
322,00 ,/. Rente( Netto)
---------
323,00 könnten sie evtl. als grundsicherung erhalten, darum brauchen
sie nicht betteln, aber antrag müssen sie schon stellen.
Hinweis für heuschrecken, weiß natürlich, einmal 322 brutto, hier wieder als
netto, lassen wir das.

Vielleicht hilft ihnen dies ein wenig.

MfG.

von
Paule

@skat

... a,so könnte man das auch sehen, wenn man aus den Neuen Bundesländern kommt! Was haben denn die Ost-Deutschen zu DDR-Zeit monatlich in die RV eingezalt?? Na, neugierig?
Ich kann es Euch sagen: ganze 60 Mark (oder auch AluChips) und das maximal! Da nur bis 600 Mark Bruttoverdienst 10% an die RV abgeführt wurde! Dafür darf man sich heute als "Westler" von den ewig benachteiligten "Ostlern" die heute recht üppigen Renten (was denen natürlich immer noch zu wenig ist!) um die Ohren hauen lassen... Schön Dank auch Herr Kohl! Der doch tatsächlich zusätzlich das Erspaste der Ossis 1:1 umtauschen ließ!! Obwohl Wirtschaftssachverständige von einem Wert von 4,35 Mark für 1 DM ausgegangen waren! Gorbatschow sei Dank, bekommt er ja nun vielleicht noch für sein "Lebenswerk" (auf Steuerzahlers Kosten) den Friedensnbelpreis...
Wie war das noch mit der einen Krähe und der anderen...? Und was heisst hier überhaupt "Solidarität"??
Warum??

von
Unbekannt

Hallo "musterlein",

zwanzig Jahre sind für ein Berufsleben nicht viel. Wissen Sie eigentlich was jemand der 45 Jahre lang Durchschnittsverdiener war für eine Rente hat? ca. Netto 1064 €uro!!!

Außerdem: Mit den gezahlten Beiträgen wird nicht nur die Altersrente, sondern auch zum Beispiel, Erwerbsminderungsrente, Hinterbliebenenrente und medizinische Rehabilitationen finanziert.

Waren Sie schon mal auf Reha? Falls ja, ist sicherlich niemand zu Ihnen gekommen und hat das mit Ihrer zukünftigen Renten gegengerechnet, weil dass alles mit den Beiträge finanziert wird.

Die Rentenhöhe ist zu 99,99% richtig, wenn die Verdienste und Zeiten im Versicherungsverlauf korrekt aufgeführt sind. Schauen Sie sich Ihren Versicherungsverlauf an und falls Unstimmigkeiten sind, wenden Sie sich an die nächste Auskunfts- und Beratungsstelle.

Ansonsten können Sie natürlich innerhalb eines Monats Widerspruch einlegen. Rauskommen wird nichts, wenn sich kein Fehler in den Versicherungsverlauf eingeschlichen hat.

Argumente, wie "wovon soll ich Leben" nützen auch nichts, weil die Rentenberechnung gesetzlich festgeschrieben ist. Falls finazielle Bedürftigkeit besteht, d. h. kein entsprechendes Vermögen oder ein Ehegatte vorhanden ist, der Sie quasi mitträgt, können Sie Sozialhilfe beantragen bzw. wenn Sie schon 65 sind Grundsicherung. Ist beides fast das Gleiche.

von
Brigitte

Hallo,
meine Schwester, 45 Jahre lang gelernte Metzgereiverkäuferin, die immer durchgearbeitet hat, obwohl sie 2 Kinder hat, hat eine Netto-Rente von 685,-- €. Auch davon kann man ohne Ehepartner mit eigener Rente nicht existieren. Was schließen wir daraus: Auch eine lange!! Beschäftigungsdauer schützt nicht vor Altersarmut.
Und es wird noch schlimmer kommen, wenn all diejenigen in die Rente drängen, die bereits heute nicht von Ihrem Verdienst leben können.
Meine Nicht verdient als Friseurin GANZTAGS 485,-- € netto. Und das ist wahr!!!

von
-

Da sehen Sie einmal, was für ein Unsinn es ist, zusätzliche Altersvorsorge zu betreiben. Auch wenn sie zusätzlich eine Riesterrente bekämen, würde der Staat lediglich ein wenig Sozialhilfe sparen. Ihr Alterseinkommen würde in jedem Fall weder zum Leben, noch zum Sterben ausreichen.

Bei einem sicher unterdurchschnittlichen Einkommen und 20 Jahren Beitragszeit ist die Rentenhöhe durchaus realistisch. Wenn Sie den Betrag Ihrer Rente auf 45 Jahre hochrechnen, hätten Sie immerhin 724,- EUR. Damit lägen Sie nach "Schikos" Berechnung sogar schon oberhalb des Existenzminimums und hätten keinen Grundsicherungs- oder Sozialhilfeanspruch mehr. Für so "unheimlich Reiche" lohnt sich dann "riestern" vielleicht doch ganz mächtig. Allerdings wären Sie wahrscheinlich durch den zusätzlichen Vorsorgeaufwand vorher schon verhungert gewesen.

von
Schiko.

Ist schon ein erfolg, wenn sie berichten, es wurden überhaupt bei-
träge bezahlt.

Ich behaupte, sogar 80 % aller personen in den alten bundesländern
behaupten- sicher 50% der forumsteilnehmer- die drüben zahlten nicht
in unsere rentenkasse .

Im sinne des wortes stimmt dies tatsächlich, wäre ja auch schlimm
wenn ein chemnitzer seine beiträge an die frühere LVA nach lands-
hut überwiesen hätte.

Richtig aber ist, tatsächlich hat der normalbürger der früheren DDR.
in der regel für monatlich 600 , 7200 im jahr beiträge bezahlt.
Immerhin sind monatlich 60 €. 10% beitragsanteil.Derzeit zahlt bei
uns der AN. 9,95 %.

Endlich liegen mir zwei rentenbescheide von drüben vor, beide
monatsrenten liegen unter 800 €. monatlich.
Fotokopien übersende ich gerne , auch bei adressen nennung an
eine neutrale stelle.

Geldumtausch ein beliebtes thema, meist aber auch unrichtig dar-
gestellt, Tatsache:

Eins zu Eins : Für Kinder bis 14 Jahren 2.000 Mark
Erwachsene bis 59 Jahre 4.000 Mark
Über 59 Jahre 6.000 Mark

Bei höheren beträgen erfolgte der umtausch 1 zu 2.

Zweifel werde ich versuchen durch bestätigung der bundesbank
oder gar der bundesregierung, auszuräumen.

MfG.

von
Ossi

Hallo Paule,
soweit so gut.Über die Beitragszahlung in der ehemaligen DDR habe ich am 26.04.07 07.40 Uhr ausführlich geschrieben.Bei Interesse können Sie das ja mal lesen.

mfG

von
Y XYZ

Hollo Ossi,

alles klar.Wir zahlen ja die Rente.Ob Inschienör oder Melker oder Traktorist.Wir zahlen ja.Jetzt noch etwas SED Opferrente und gut ist.
Jeder soll bekommen was er verdient hat.
Die Ossis waren die besten,fleissigsten und vollbeschäftigte Beitragszahler der Welt.

Gruss § XYZ

von
?-?

"stammtichgesappel" (lt. skat) wäre bei dir kein herablassen sondern eindeutig ein Aufstieg

von
benedetto 17

?-?-?-?

verfolge seit einiger

zeit ihre

kommentare

gegenüber skat:

stammtisch pur...

und dumm...

üben sie doch an

ihrer

rechtschreibung!

gesegnete grüsse,

hat schon vielen

geholfen

benedetto 17

von
skat

grazie benedetto.

kann mich den

deppen schon erwehren.

passen sie auf,

die löschung ist

schon in arbeit!

mfg

skat

Experten-Antwort

Die Rente ist eine beitragsbezogene Leistung. Entscheidend für die individuelle Rentenhöhe sind die beitragspflichtigen Entgelte (Ihr Bruttoverdienst) die Sie im Laufe der 20 Jahre bezogen. Insofern kann auf die vorangegangenen Beiträge verwiesen werden, dass Sie Ihren Versicherungsverlauf auf die Vollständigkeit der gespeicherten Zeiten (auch ggf. Zeiten der Arbeitslosigkeit, Krankheit...) und die Höhe der jeweiligen Verdienste prüfen. Bei dieser Rentenhöhe ist zudem zu empfehlen einen Antrag auf Grundsicherung beim Sozialamt zu stellen.

von
!

Schön, dass Sie hier im Forum -welches für ernsthaft Ratsuchende gedacht ist- Ihre geistig tieffliegende Selbstgespräche führen!
Lesen Sie das Vorwort, denken Sie über Ihr Leben nach uns suchen Sie zeitnah einen Arzt auf!