Wieviel Rente kosten 1000€ weniger Einkommen

von
Peter Lauer

Ich verdiene knapp über der Beitragsbemessungsgrenze und zahle somit den Höchstbeitrag in die gesetzl. Rentenversicherung ein. Mein Arbeitgeber bietet ein Zeitkonto ein, in dem ich einen bestimmten Betrag meines Gehaltes einzahle, um mich damit vor dem eigentlichen Rentenbeginn bezahlt freistellen zu lassen. Wenn ich 1000€ pro Monat (12.000€ pro Jahr) einzahle mindert das meinen Rentenversicherungspflichtigen Verdienst. Wie hoch ist mein Rentenverlust ungefähr, wenn ich ein Jahr diesen Betrag in das Zeitkonto einbringe? Wenn ich 2 oder 3 Jahre einzahle, ist dann der entsprechende Verlust ungefähr 2 bzw. 3 Mal so hoch?

von
Luigi

Jeder Monat (Wert West) 0,82€
Ein Jahr 12x0,82€

Wert Ost und Knappschaft abweichend, aber vermutlich nicht relevant

von
Erik Kugland

Zitiert von: Luigi

Jeder Monat (Wert West) 0,82€
Ein Jahr 12x0,82€

Wert Ost und Knappschaft abweichend, aber vermutlich nicht relevant


Vielen Dank für die schnelle Antwort. Bei einem Verlust von knapp 10€ pro Jahr gibt's eigentlich nicht viel zu überlegen...

von
W*lfgang

Zitiert von: Peter Lauer
(12.000€ pro Jahr)
Peter Lauer,

sind gerundet 10 EUR Monatsrente - brutto, vor etwaigem Abschlag bei vorzeitig gekürztem Altersrentenbeginn, vor Abzug KV/PV, ohne etwaige Zuschussminderung bei freiwilliger GKV oder PKV. Natürlich um das Vielfache der Monate/Jahre bis zum Rentenbeginn.

Für Sie gilt es daher abzuwägen: mehr Einkommen bis zur Rente und höhere Rente (im Rahmen der nicht 'verminderten' Beitragsbemessungsgrenze) ./. Freizeitgewinn/früheres aktives Arbeitsende und ggf. Steuervorteilen aus verringertem Bruttoeinkommen ...Letzteres können Sie nur mit einem Steuerberater klären, die Rentensache mit jeder Beratungsstelle.

Für die letzten paar Monate auf der 'Zielgeraden' dürfte das unerheblich sein, wenn Sie nicht auf Cent-Beträge zum Lebensunterhalt achten müssen ;-) Wenn Sie steuerlich noch ins 'Eingemachte' greifen wollen/können und auch was für Ihre Rente tun wollen, könnte das hier für Sie interessant(er) sein:

https://www.ihre-vorsorge.de/index.php?id=326&tx_typo3forum_pi1[controller]=Topic&tx_typo3forum_pi1[topic]=32931

Gruß
w.

Experten-Antwort

Hallo Peter Lauer,

wir schließen uns der Antwort von W*lfgang an.

von
Konrad Schießl

Genauigkeit ist eine Zier. nicht weiter komm man ohne ihr.
Knapp über die Beitragsgrenze von derzeit 74400: 36267 2,0515 EP. ( 30,45 x 2,0515) 62,47 Rente.

80.400 Verdienst- 12000 = 68400 : 36267 1,8860 EP.= 57,43 Rente.

62.400 Verdienst -12000= 50400/ 36267 1,3897 EP. =42,31 Rente
usw.

Interessante Themen

Rente 

Kinderregelung in der KVdR nutzen

Freiwillig versicherte Rentner müssen für die Krankenversicherung tief in die Tasche greifen. Dabei muss das in manchen Fällen gar nicht sein.

Altersvorsorge 

Wann lohnt sich eine private Pflegeversicherung?

Im Pflegefall übernimmt die gesetzliche Pflegeversicherung nur einen Teil der Kosten. Also besser eine private Pflegezusatzversicherung abschließen?

Altersvorsorge 

Altersvorsorge: Börse für Einsteiger

Aktien und Fonds bieten langfristig bessere Renditechancen als sichere Zinsprodukte, aber sie bergen auch mehr Risiken. Wie Sie teure Fehler bei der...

Altersvorsorge 

Mit wenig Geld fürs Alter vorsorgen

Viele Geringverdiener sorgen nicht zusätzlich für den Ruhestand vor. Dabei reichen oft schon ein paar Euro, um sich attraktive Zuschüsse und Zulagen...

Altersvorsorge 

Steuererklärung in Corona-Zeiten

Wie sich die Corona-Pandemie auf Ihre Steuererklärung auswirkt, worauf Sie achten müssen und wo Sie Steuern sparen können.