< content="">

Witwenpension

von
Talisman

Mein Vater (pensionierter Beamter) ist an Krebs erkrankt und leider sieht es nicht gut aus. Meine Mutter ist recht hilflos ohne ihn und so werde wohl ich es sein, die sich dann um Themen wie Witwenpension etc. kümmert.

Leider habe ich aber auch überhaupt keine Ahnung. Deshalb meine Frage: Wo beantragt man überhaupt die Witwenpension? Meine Mutter, die seit der Hochzeit mit meinem Vater vor über 40 Jahren Hausfrau ist, bekommt, so viel ich weiß selbst eine super kleine Rente, die aber nicht der Rede wert sein dürfe. Ab welchem Betrag wird die eigene Rente auf die Witwenpension angerechnet? Oder wird sie immer angerechnet? Und gibt es bei Witwen von Pensionären auch das dreimonatige Überbrückungsgeld?

Über Antworten würde ich mich sehr freuen!

von
Janos

Sie befinden sich im Forum der Deutschen Rentenversicherung,für Ihre Fragen wären Sie dort

http://www.beamtentalk.de/

besser aufgehoben.

von
Konrad Schießl

Zitiert von: Janos

Sie befinden sich im Forum der Deutschen Rentenversicherung,für Ihre Fragen wären Sie dort

http://www.beamtentalk.de/

besser aufgehoben.

von
KSC

Erkundigen Sie sich beim Dienstherrn Ihres Vaters, also bei der Stelle, die seine Pension zahlt.

Ein Anruf dort und es sollte vieles klar sein.

von
KPJMK

Hallo.Bei der Höchstgrenze für Witwengeld werden eigene Renten nicht angerechnet BeamtVG, §55 Abs 3, Satz2.In §17 und §18 sind Sterbemonatbezüge und Sterbegeld geregelt.

Experten-Antwort

Hallo Talisman,
für Fragen zur Beantragung und Berechnung der Witwenpension ist die Versorgungsdienststelle Ihres Vaters der richtige Ansprechpartner. Kontaktdaten (und ggf. der zuständige Sachbearbeiter) ergeben sich in der Regel aus dem Pensionsbescheid Ihres Vaters.