witwenpension

von
juldie Kramer

Ich Jahrgang 1959 heirate einen bundesbahnpensionärJahrgang 1948. erhalte ich nach seinem Tod einen Teil seiner pension

von
Batrix

Die Antwort bleibt die gleiche! Bitte erfragen Sie dies bei der Zahlstelle der Pension Ihres zukünftigen Gatten.

Die ist ein Forum der GESETZLICHEN Rentenversicherung. Auskünfte zu Ansprüchen aus Beamtenpensionen und deren Hinterbliebenen kann hier kein Experte geben!

von
GroKo

Zitiert von: juldie Kramer

Ich Jahrgang 1959 heirate einen bundesbahnpensionärJahrgang 1948. erhalte ich nach seinem Tod einen Teil seiner pension

Hoffentlich liest der Bundesbahnpensionär Ihre Anfrage vor der Hochzeit.

von
Frau Schimmel

Zitiert von: GroKo

Zitiert von: juldie Kramer

Ich Jahrgang 1959 heirate einen bundesbahnpensionärJahrgang 1948. erhalte ich nach seinem Tod einen Teil seiner pension

Hoffentlich liest der Bundesbahnpensionär Ihre Anfrage vor der Hochzeit.

Und wieder einmal hat GroKo recht : Drum prüfe, wer sich ewig bindet, Ob sich das Herz zum Herzen findet! Der Wahn ist kurz, die Reu ist lang.

von
Galgenhumor

Bleibt nur zu Hoffen, dass síe den ersten Hochzeitstag erleben....sonst gibts nix an Pension....ich sag nur Versorgungsehe.....im Beamtenrecht schon seit langem Usus...in der gesetzlichen Rente ebenfalls seit nunmehr über 10 Jahre erforderlich bzw. wird geprüft...

von
der islam gehört nicht zur brd

groko,
ich musste sehr laut lachen,
super !!!!!!!!!!!!

Experten-Antwort

Hallo Frau Kramer,
abschließend kann Ihnen hier nur die Versorgungsdienststelle weiterhelfen.

Vielleicht hilft Ihnen ja auch der Auszug aus § 19 des Bundesbeamtenversorgungsgestzes weiter:

(1) Die Witwe eines Beamten auf Lebenszeit, der die Voraussetzungen des § 4 Abs. 1 erfüllt hat, oder eines Ruhestandsbeamten erhält Witwengeld. Dies gilt nicht, wenn
1. die Ehe mit dem Verstorbenen nicht mindestens ein Jahr gedauert hat, es sei denn, daß nach den besonderen Umständen des Falles die Annahme nicht gerechtfertigt ist, daß es der alleinige oder überwiegende Zweck der Heirat war, der Witwe eine Versorgung zu verschaffen, oder
2. die Ehe erst nach dem Eintritt des Beamten in den Ruhestand geschlossen worden ist und der Ruhestandsbeamte zur Zeit der Eheschließung die Regelaltersgrenze nach § 51 Abs. 1 und 2 des Bundesbeamtengesetzes bereits erreicht hatte.

von
G. Stöhr

nicht wenige haben schon dumm aus der Wäsche geschaut als sie nach der Scheidung feststellen mußten, daß nicht nur der Ehepartner sondern auch die Hälfte der Rente oder Pension weg waren........

von
W*lfgang

Hallo juldie Kramer,

Ergänzung zum Erperten:

ggf. steht Ihnen ein Unterhaltsbeitrag zu:

http://www.gesetze-im-internet.de/beamtvg/__22.html

Und dieser kann ganz schön gegen NULL gehen. Anders als bei Witwengeld, führt hier schon allein die eigene Rente zur Anrechnung, von anderen Einkünften mal abgesehen.

Nun mögen 'Beamtenliebhaber' sagen, wie "nach altem Recht kriegen die Beamtenwitwen die eigene Rente nicht mit einem Cent auf die Witwenpension angerechnet?" ...genau, es gab schon immer einen besonderen Grund, sich einen Beamten/eine Beamtin zu 'angeln' 8-) - wenn man/frau dieser Art das entsprechende Beute(versorgungs)schema erfüllt hatte *g.

[________________] Feld zum Ablästern ...

[_] Feld zum 'Bedauern' nach neuem Recht ...

Gruß
w.