Witwenrente

von
Marion

Hallo Experten,
vielleicht weiß jemand von Ihnen die Antwort: Mein Mann (63) bezieht eine vorgezogene Altersrente von 1280 € brutto.
Ich 60 habe Rentenanwartschaften bis jetzt von 1250 € brutto erarbeitet.
Wir waren von 1971 bis 1976 verheiratet, sind dann geschieden worden und haben 2007 wieder geheiratet. Wie errechnet sich die Witwen-/Witwerrente
Gilt noch das alte Recht oder das neue (55 oder 60%) Hinzurechnung ja oder nein.
Es wäre schön, wenn jemand von Ihnen sich mit der schwierigen Lage auskennen würde.
Herzlichen Dank

Experten-Antwort

Hallo Marion,

da Ihre zweite Ehe nach 2001 geschlossen wurde, gilt für Sie das "neue" Recht. D.h., Ihrer große Witwenrente wird ein Rentenartfaktor von 0,55 zugrunde gelegt.
Die Rente wird auf der Basis der persönlichen Entgeltpunkte Ihres Ehemannes errechnet.

Falls Sie neben der Witwenrente noch andere Einkommen beziehen, können diese Ihre Witwenrente mindern.

von
W*lfgang

Hallo Marion,

zwar gilt für Sie das neue Hinterbliebenenrentenrecht (sh. Experte), doch kann sich rechnerisch auch ein höherer Wert als nur 55 % ergeben - dann, wenn Sie eigene Kinder im Rentenkonto anerkannt bekommen haben, dafür gibts 'Zuschläge' bei der Witwenrente.

Gehen Sie in die nächste Beratungsstelle, dort wird man 'spitz' Ihren möglichen Hinterbliebenenrentenanspruch errechnen können , auch unter Berücksichtigung ggf. weiterer Einkünfte, die das neue Recht einbezieht.

Gruß
w.

von
Marion

Guten Morgen Experten,
vielen Dank für die Auskünfte. Ja, wir haben eine gemeinsame Tochter. Aber, wie schon erwähnt, bezieht mein Mann bereits Rente 1280 € und - gehe ich von dem Rentenfall aus, dass er Witwerrente bekommt und ich einen Rentenanspruch von 1250 € hätte, wie würde es sich dann rechnen?
Vielen Dank für Ihre Mühe
Marion

Experten-Antwort

Hallo Marion,

den ungefähren Bruttorentenbetrag der Witwerrente können Sie ermitteln, indem Sie die Ihnen derzeit zustehende volle Erwerbsminderungsrente mit 0,55 multiplizieren. Die Ihnen zustehende Erwerbsminderungsrente finden Sie in Ihrer letzten Renteninformation.

Ich nehme an, dass in Ihrem Versicherungskonto bereits die Kindererziehungszeiten für Ihre Tochter gutgeschrieben sind. Damit wurden diese Zeiten bereits bei der Berechnung der Rentenhöhe berücksichtigt. Einen Witwerrentenzuschlag würde es nur dann geben, wenn die Erziehungszeiten nicht bei Ihnen, sondern bei Ihrem Mann anzurechnen wären.

Da die Rente Ihres Mannes (1280 EUR brutto) den Freibetrag i. H. von 718,08 EUR (637,03 EUR im Beitrittsgebiet) übersteigt, wird die Witwerrente um ca. 150 EUR (190 EUR im Beitrittsgebiet) gekürzt. Falls Ihr Mann weitere Einkommen hat, könnte es zu höheren Abzügen kommen.

Außerdem werden sicher noch Beiträge zur Kranken-/ Pflegeversicherung abgezogen.

von
Marion

Vielen Dank für die hilfreichen Antworten. Ich arbeite noch und wir haben noch jede(r) eine Betriebsrente und mein Mann eine Unfallrente.
Vielen Dank nochmal und herzliche Grüße
Marion

Interessante Themen

Gesundheit 

Wenn die BU-Versicherung nicht zahlen will

Berufsunfähig – aber die eigens für diesen Fall abgeschlossene Versicherung stellt sich quer. Wie Versicherte vorbeugen können.

Rente 

Kinderregelung in der KVdR nutzen

Freiwillig versicherte Rentner müssen für die Krankenversicherung tief in die Tasche greifen. Dabei muss das in manchen Fällen gar nicht sein.

Altersvorsorge 

Wann lohnt sich eine private Pflegeversicherung?

Im Pflegefall übernimmt die gesetzliche Pflegeversicherung nur einen Teil der Kosten. Also besser eine private Pflegezusatzversicherung abschließen?

Altersvorsorge 

Altersvorsorge: Börse für Einsteiger

Aktien und Fonds bieten langfristig bessere Renditechancen als sichere Zinsprodukte, aber sie bergen auch mehr Risiken. Wie Sie teure Fehler bei der...

Altersvorsorge 

Mit wenig Geld fürs Alter vorsorgen

Viele Geringverdiener sorgen nicht zusätzlich für den Ruhestand vor. Dabei reichen oft schon ein paar Euro, um sich attraktive Zuschüsse und Zulagen...