Witwenrente

von
Oli

Sehr geehrte Damen und Herren,

mein Vater, seit über 10 Jahren Rentenbezieher ist im Jan verstorben. Meine Mutter, ebenfalls seit über 10 Jahren Rentnerin hatte im Feb 2018 Witwenrente beantragt. Nach 4 Monaten hat sie jetzt eine Nachricht von DRV Berlin bekommen mit folgender Nachricht:" heute haben wir das Rentenfeststellungsverfahren bei dem für Sie zuständigen ausländischen Versicherungsträger eingeleitet. Der ausländische Versicherungsträger prüft nach den für ihn geltenden Rechtsvorschriften, ob für Sie ein Anspruch auf Rente aus der dortigen Versicherung besteht.

Aktenzeichen: Unbekannt"

Frage Nr.1 : Meine Mutter und der verstorbene Vater beziehen schon seit über 10 Jahren Rente. Sie sind im Besitz von Originalunterlagen dieses ausländischen Rententrägers die sie damals für die Berechnung Ihrer Renten nach DPSVA 1975 einreichen mussten. Wozu die erneute Prüfung ?

Frage Nr.2 : Empfehlen Sie in dieser Angelegenheit einen Rechtsbeistand ? Es könnte Jahre dauern. Der Ausländische träger hat es bestimmt nicht eilig.

MfG
Oli

von
Reno

Zitiert von: Oli

...Der ausländische Versicherungsträger prüft nach den für ihn geltenden Rechtsvorschriften, ob für Sie ein Anspruch auf Rente aus der Versicherung besteht..

Woher soll hier jemand die ausländischen geltenden Rechtsvorschriften betreffend einer Witwenrente kennen ?

Ein Aktenzeichen oder so was ähnliches des ausländischen Versicherungsträger wäre hilfreich.

Experten-Antwort

Hallo Oli,

bei dem von der DRV Berlin eingeleiteten Rentenverfahren beim ausländischen Rentenversicherungsträger handelt es sich nicht wie von Ihnen vermutet um die Klärung von Zeiten, sondern um die Klärung, ob für Ihre Mutter eventuell noch ein weiterer Hinterbliebenenrentenanspruch aus der polnischen Rentenversicherung besteht. Dieses Verfahren hat den Sinn, einerseits Doppelleistungen zu vermeiden und andererseits aber auch weitere Ansprüche für den Berechtigten festzustellen. Ein Rechtsbeistand ist hierfür nicht erforderlich. Erfahrungsgemäß werden solche Rentenfeststellungsverfahren vom ausländischen Träger relativ zügig bearbeitet.

von
W*lfgang

Zitiert von: Experte
Erfahrungsgemäß werden solche Rentenfeststellungsverfahren vom ausländischen Träger relativ zügig bearbeitet.

Ergänzend:

Polen: 3 - 12 Monate gehören zur 'zügigen' Bearbeitung, nicht dass Oli zu früh unruhig wird ;-) Eigene Nachfragen von Ihm beim poln. Versicherungsträger/örtliche ZUS könnten das Verfahren beschleunigen, um zu Wissen wo es ggf. hakt/was fehlt.

Gruß
w.

Interessante Themen

Altersvorsorge 

Mit wenig Geld fürs Alter vorsorgen

Viele Geringverdiener sorgen nicht zusätzlich für den Ruhestand vor. Dabei reichen oft schon ein paar Euro, um sich attraktive Zuschüsse und Zulagen...

Altersvorsorge 

Steuererklärung in Corona-Zeiten

Wie sich die Corona-Pandemie auf Ihre Steuererklärung auswirkt, worauf Sie achten müssen und wo Sie Steuern sparen können.

Altersvorsorge 

Was die Dax-Erweiterung für Sparer bedeutet

Von 30 auf 40: Deutschlands wichtigster Börsenindex wird erweitert. Für Anleger lohnt es sich, deshalb einmal genau auf den Dax zu schauen.

Gesundheit 

Berufsunfähig: tückische 50-Prozent-Klausel

Die 50-Prozent-Klausel erweist sich oft als Hürde, wenn es um die Anerkennung einer Berufsunfähigkeit geht. Was es mit der Klausel auf sich hat.

Rente 

Erwerbsminderungsrente rechtzeitig verlängern

Eine Erwerbsminderungsrente wird meist nur befristet gewährt. Das Ende des Bewilligungszeitraums sollten Sie immer im Blick haben und rechtzeitig...