< content="">

Witwenrente

von
Gerhard Graske

Hallo ...
Ich beziehe eine Rente von über 1200 Euro,steht mir daher keine Witwenrente zu auf Grund der Höhe meiner eigenen Altersrente .
MFG G. Graske

von
oder so

'ich habe 1 kg Äpfel - wieviel Gramm Birnenkompott kann ich daraus machen?' - nein, im Ernst, Ihre Angaben sind etwas dürftig:

wenn die Frau rd. 290 EUR (oder weniger) eigene Brutto-Rente hat(te), dann kommt es aufgrund Ihrer eigenen Rente zu keiner Zahlung (angenommen, Ihre 1200 EUR sind netto und Sie sind KV/PV-pflichtig)

in den ersten 3 Monaten, die auf den Tod (?) der Frau folgen haben Sie jedoch Anspruch auf die volle Rente der Verstrobenen, unabhängig vom eigenen Einkommen. (Altrecht vor 1.1.86 mal außen vor!)

von
Gerhard Graske

Ich erhalte selber 1230 ,00 Euro Altersrente netto ,meine Frau ist verstorben und erhielt 266,00 ,habe ich da noch Anspruch auf eine Witwenrente ,denn die wurde abgelehnt ... da eigene Altersrente zu hoch ist wir waren über 50 Jahre verheiratet ...

von
Gerhard Graske

Zitiert von: Gerhard Graske

Ich erhalte selber 1230 ,00 Euro Altersrente netto ,meine Frau ist verstorben und erhielt 266,00 ,habe ich da noch Anspruch auf eine Witwenrente ,denn die wurde abgelehnt ... da eigene Altersrente zu hoch ist wir waren über 50 Jahre verheiratet ... meine Frau die rente war auch netto

von
=//=

Die ersten 3 Monate erhalten Sie die volle Netto-Rente Ihrer verstorbenen Ehefrau. Danach RUHT der Anspruch wegen der Einkommensanrechnung nach § 97 SGB 6, da der Freibetrag mit Ihrer eigenen Rente bei weitem überschritten wird. "Abgelehnt" wurde die Rente sicherlich nicht!.

Mit der Dauer der Ehe hat die Zahlung der W-Rente nichts zu tun.

Experten-Antwort

Ausgehend von der Annahme, dass Ihre Frau erst kürzlich verstorben ist, Sie keine Erklärung über die weitere Anwendung des bis 31.12.1985 geltenden Hinterbliebenenrentenrechts abgegeben haben und dass bei Ihnen aufgrund Ihres Alters und der angegebenen Dauer der Ehe das Übergangsrecht (weitgehende Anwendung des vor 01.01.2003 geltenden Rechts) zur Anwendung kommt, stellt sich der Sachverhalt wie folgt dar:

Die ersten 3 Monate nach dem Tod Ihrer Frau steht Ihnen die Rente mindestens in Höhe der bisherigen Rente Ihrer Frau zu – ein Einkommen ist in dieser Zeit unschädlich. Ab dem 4.Monat nach dem Tod beträgt die Witwerrente nur noch 60 % der Rente der Verstorbenen. Für die Einkommensanrechnung wird Ihre Bruttorente pauschal um 13 % gekürzt (sofern diese vor 2011 begonnen hat; bei einem Rentenbeginn ab 2011 Kürzung um 14%) und dem derzeit gültigen Freibetrag von 725,21 EUR gegenübergestellt. Von dem sich danach ergebenden Betrag werden 40 % auf Ihre Witwerrente angerechnet, d.h. es tritt ein sogen. „Ruhen“ der Rente ein.

Da die genauen Werte nicht bekannt sind, möchten wir Ihnen diese Berechnung mit fiktiven Werten erläutern: davon ausgehend, dass die Bruttorente Ihrer Frau 300,00 EUR betragen hat, beträgt die Witwerrente ab dem 4.Monat nur noch 180,00 EUR. Bei einer Annahme, dass Ihre eigene Rente brutto 1370,00 EUR beträgt, ist für die Einkommensanrechnung eine Rente von 1191,90 EUR zugrunde zu legen (1370,00 – 13 %). Der Freibetrag von 725,21 EUR wird somit um 466,69 EUR überschritten. Die Witwerrente ruht in Höhe von 40 % dieses (überschreitenden) Betrages: 466,69 EUR x 40 % =186,68 EUR. Da dieser Betrag bereits höher als die errechnete Brutto-Witwerrente ist, ergibt sich kein zahlbarer Betrag.