< content="">

Witwenrente

von
michelle05

In der Rentenanpasung zum 01.07.2007 für die Witwenrente erscheint bei der Berechnung der Versichertenrente aus der gesetzlichen rentenversicherung erstmals ein Steuerentlastungsbetrag in Höhe von 3 %. Was ist darunter zu verstehen? Welche gesetzlichen Grundlagen gibt es hierfür?

von
Schiko.

Kaum vorstellbar, aber so was kann man doch auch
nicht einfach erfinden.

Lese in meinem bescheid zuerst den hinweis der neuen
rentenwerte von 26,27 /23,09 ost.Auch eine bemerkung
zur erhöhung des krankenkassenbeitrages als nach-
schlag auf die bereits erfolgte erhöhung zum 1.7.07.
Es handelt es sich aber nicht um eine witwenrente!

Anschließend ist der bisherige und der neue betrag
aufgeführt, abzüglich der beträge für kranken,zu-
satzbeitrag 0,90% krankenversicherung und der betrag
für die pflegeversicherung aufgeführt.

Natürlich auch die nettosummen genannt.

Berechnung:

Hier sind die einzelnen sätze aufgeführt. Wo steht
bei ihnen was von 3% steuerentlastungsbetrag.
Kannte bisher nur den altersentlastungsbetrag
beim steuerbescheid.

Vielen dank für die zusätzliche stellungnahme.

Mit freundlichen Grüßen.

Experten-Antwort

Wurde eingeführt mit dem RV-Altersgrenzenanpassungsgesetz (Rente mit 67) in § 18b Abs. 5 Satz 2 SGB IV.

Die pauschalen Abzugsquoten für die Einkommensanrechnung auf die Hinterbliebenrenten für verschiedene Einkommensarten werden u.a. durch das Alterseinkünftegesetz geschaffenen Realitäten angepasst. (Pauschale von 3% bei Rentenbeginn vor 2011)

von
bekiss

Es stand, extra für Schiko notiert, schon im Beitrag vom 24.06.2007 und gilt, in der Natur der Sache liegend, nur für Hinterbliebenenrenten:

http://www.ihre-vorsorge.de/Expertenforum-Thema.html?id=60320

Vielleicht haben Sie es aber überlesen? Oder nicht gelesen? Oder ...