< content="">

witwenrente

von
susi800

mein man ist mit 52 Jahren
verstorben. Er war selbstständig und hat in den letzten Jahren nur den Pflichtbeitrag an die Rentenversicherung bezahlt.
(der Beitrag von 2008 wurde noch nicht überwiesen) Aus finanziellen Grüde bestand auch keine Krankenversicherung mehr.
wo kann ich hilfe bekommen, um die Krankenhauskosten u.
Beerdigungskosten zu bezahlen. Ich weiss nicht mehr weiter.
Zum Erben gibt es nur Schulden.
Ich selbst bekomme nur eine
kleine Erwerbsunfähigkeitsrente.

von
Corletto

Sie sollten sich an ihre Stadtverwaltung/Rathaus wenden und hier speziell an das Sozialamt.

Zumindest die Beerdigungskosten werden - falls Sie wirklich kein nenneswertes Vermögen/Einkommen - haben, dann übernommen.

Was die Schulden ihres Mannes betrifft, so müssen Sie diese NICHT übernehmen und können beim Amtsgericht das Erbe - in ihrem Falle die Schulden auschlagen !

Dies geht natürlich nur dann , wenn diese Schulden nicht auch in bzw. auf ihrem Namen entstanden sind...

Die Auschlagung des Erbes muss allerdings spätestens bis 6 Wochen nach dem Tode erfolgen.

Lassen Sie sich kompetent
beraten. Am Besten natürlich bei einem Rechtsanwalt oder - billiger - bei einer Schuldnerberatung.

Experten-Antwort

Bei Bedürftigkeit könnten Sie evtl. einen Anspruch nach § 74 SGB XII auf die Bestattungskosten haben. Wenden Sie sich diesbezüglich an Ihr Sozialamt. Für die Fragen der Erbschaft steht Ihnen kostenlos zunächst der Rechtspfleger des Amtsgericht zu Verfügung. Wenn Sie die Erbschaft ausschlagen brauchen Sie auch nicht die Bestattung zahlen, dann kommt der nächste Erbe ran usw. (§ 1968 und § 1615 Abs. 2 BGB).