witwenrente

von
ch.nellen

ich bin weiblich und seit 6 jahren witwe und
beziehe eine witwenrente.jetzt möchte ich
wieder heiraten.wie lange wird die witwenrente
dann noch gezahlt?

von
GroKo

Zitiert von: ch.nellen

ich bin weiblich und seit 6 jahren witwe und
beziehe eine witwenrente.jetzt möchte ich
wieder heiraten.wie lange wird die witwenrente
dann noch gezahlt?

So lange Du weiblich bleibst.

von
W*lfgang

Hallo ch.nellen,

der Anspruch endet mit Ablauf des Monats der Wiederheirat. Als Hochzeitsgeschenk der Rentenversicherung erhalten Sie eine Abfindung der Witwenrente, diese beträgt 24 Monatsrenten (aus dem Durchschnittsbetrag der letzten 12 Monate ermittelt). Dafür ist ein formloser Antrag erforderlich, legen Sie in der nächsten Beratungsstelle die Heiratsurkunde vor (bei Außer-DRV-Beratungsstellen auch die letzte Anpassungsmitteilung/Versicherungsnummer).

Der Anspruch auf diese Witwenrente geht mit der Wiederheirat nicht gänzlich verloren. Sollte die neue Ehe enden (Scheidung oder Tod), wird auch gleichzeitig der (ggf. höhere) Anspruch nach dem vorletzten Ehegatten geprüft - allerdings unter den Bedingungen des seit 2002 geltenden 'neuen' Hinterbliebenenrentenrechts.

Gruß
w.

von
Batrix

Zitiert von: W*lfgang

allerdings unter den Bedingungen des seit 2002 geltenden 'neuen' Hinterbliebenenrentenrechts.

Es tut mir leid *rot werd* ich möchte nicht besserwisserisch klingen, aber da muss ich widersprechen.
Das anzuwendende Recht richtet sich nach den gleichen Voraussetzungen wie die "normalen" Witwen-/Witwerrenten...

von
W*lfgang

Hallo Batrix,

sicher? ...bisher bin ich auch/früher immer vom alten Recht ausgegangen, bis ich _irgendwo_ mal gelesen habe (war es sogar 'ne DRV-Schulung, wo Dozent das verdeutlicht hat?) 'neues Recht-Berechnung' auch für frühere Ehegatten. Mangels Fall hab ich bisher nicht weiter in den RAA rumgeschnüffelt ...die Nacht ist ja noch lang ;-).

Nur für nachfragende potentielle Heiratskandidaten wäre es schon wichtig zu wissen, was in dieser Konstellation vom 'alten Recht' übrig bleibt, um ihnen eine 'Heiratsentscheidung' bezogen auf weitergegeben Rentenleistungen zu ermöglichen.

Gruß
w.

von
Batrix

Ja, ich bin mir sicher! :-) kann auch gern morgen auf der Arbeit die Arbeitsanweisung dazu mal raussuchen...

Heirats- und Sterbedatum ändern sich ja auch nicht mehr ;-)

Außerdem, ich hatte just heute einen solchen Antrag (kommt aber bei uns sehr selten vor!) und da war der vorletzte Ehegatte bereits 1974 verstorben...
zur Sicherheit hab ich extra nochmal nachgeschaut und es erfolgt keine EK-Anrechnung, da nach bis 1986 geltendem Recht...

von
W*lfgang

Zitiert von: Batrix
kann auch gern morgen auf der Arbeit die Arbeitsanweisung dazu mal raussuchen...
Bitte gern, Batrix! Das hat mich ziemlich verunsichert, auch wenn ich vorher felsenfest 'anders gepolt/überzeugt' war ...

Gruß + g8
w.

von
ÜR

Die Übergangsregelung des § 242a Abs. 1 SGB VI

Mit Inkrafttreten der Neuregelungen durch das Altersvermögensergänzungsgesetz in § 46 SGB VI zum 01.01.2002 >>(SGB VI § 46 R2.7) besteht übergangsweise auch Anspruch auf kleine Witwen- oder Witwerrente ohne Beschränkung auf 24 Kalendermonate, wenn

der Ehegatte/Lebenspartner vor dem 01.01.2002 verstorben ist

oder

mindestens ein Ehegatte/Lebenspartner vor dem 02.01.1962 geboren ist und die Ehe/Eingetragene Lebenspartnerschaft vor dem 01.01.2002 geschlossen bzw. begründet wurde.

Experten-Antwort

Hallo ch.nellen,

den Beiträgen von „W*lfgang“ und „Batrix“ wird mit folgender Anmerkung zugestimmt:
Was W*lfgang mit „Bedingungen des neuen Hinterbliebenenrechts meinte, war wahrscheinlich die Regelung des § 90 Abs. 1 SGB VI. Hiernach wird die Witwenrente nach dem letzten Ehegatten auf die nach dem vorletzten Ehegatten angerechnet und zwar vor Berücksichtigung der Einkommensanrechnung.
Wenn nunmehr insbesondere hohe Vermögenseinkommen bei der Witwenrente nach dem letzten Ehegatten (= neues Recht) zu einem gänzlichen Ruhen dieser Rente führt und die Anrechnung der Witwenrente nach dem letzten Ehegatten vor Einkommensanrechnung ebenfalls zu einem teilweisen oder vollständigen Ruhen der Witwenrente nach dem vorletzten Ehegatten führt, dann kann im extremsten Fall eine vor der Heirat bestehende Absicherung nach der erneuten Auflösung dieser (zweiten) Ehe ganz entfallen.

von
Batrix

Hallo W*lfgang,

es tut mir leid, ich bin heute leider vor lauter Kunden zu nix gekommen...
Aber die Bestätigung durch die Experten beruhigen Sie in Ihrer Unsicherheit hoffentlich etwas. Ansonsten werde ich mich bemühen, am Montag alles rauszusuchen.

MfG

von
W*lfgang

Hallo Batrix,

kein Problem - im Büro haben wir doch zz. alle die Rentenpaketpest an den Backen. Ich werde es mir mal in einer ruhigen Minute anschauen/nachlesen, was Experte/in rückgemeldet hat.

Machen Sie Feierabend, sonst werden Sie noch eingeschlossen ;-)

Gruß
w.

Interessante Themen

Altersvorsorge 

Forward-Darlehen: Günstige Bauzinsen sichern

Die Zinsen für Baukredite steigen wieder. Wer Haus oder Wohnung abbezahlt, kann deshalb oft schon jetzt von einer Anschlussfinanzierung profitieren.

Rente 

Rente: Extra-Beiträge lohnen 2022 besonders

Die meisten Versicherten ab 50 können sich mit freiwilligen Beiträgen Rentenpunkte kaufen. 2022 gibt es diese im Sonderangebot.

Magazin  Altersvorsorge 

Lohnt der Kauf einer Immobilie als Geldanlage noch?

Eine Immobilie erscheint vielen als sichere Geldanlage. Doch gilt das mit steigenden Preisen und Zinsen noch immer?

Altersvorsorge 

Für wen sich eine Photovoltaik-Anlage lohnt

Solarstrom selbst erzeugen und ins Netz einspeisen, dafür gibt‘s 20 Jahre lang eine feste Vergütung – ein möglicher Baustein für die Altersvorsorge....

Rente 

Millionen Rentner müssen weniger Steuern zahlen

Hat die saftige Rentenerhöhung zum Juli wirklich eine „dunkle Seite“? Massen von Rentnern würden nun Steuern zahlen müssen, war zuletzt zu lesen....