Witwenrente

von
dorfmaus

Grüß Gott in die Runde.
Frage wie hoch ist die Rente für meinen Mann bzw. für mich, wenn einer von uns stirbt?
Ich bekomme brutto 656,58 netto 597,82
Altersrente
Mein Ehemann brutto 797,18 netto 725,84
Altersrente.
wir wohnen in den alten Bundesländern.

Für Ihre Rückäußerung und Bemühungen, besten Dank
Mit freundlichen Grüßen

von
Rentenüberprüfer

Die Bruttorentenbeträge sind nur angenähert von Bedeutung.
Sie sind von der Realität um so weiter entfernt, je höher der Rentenwert zum Zeitpunkt des Ereignisses gegenüber dem heutigen gestiegen ist.

Der Anspruch für eine Hinterbliebenenrente bezieht sich auf die Summe der Entgeltpunkte (EGPT) des Verstorbenen.

Für Sie als Ehefrau habe ich überschlägig aus Ihrer Bruttorente als 60% gerechnet ca. 14,9961 (EGPT), aus der Rente des Gatten überschlägig als 60% gerechnet, 18,2074 (EGPT) ermittelt.

Sind Sie die Hinterbliebene, wäre zu rechnen:
18,2074 * (aktueller Rentenwert z.Zt. 26,27), ergäben sich 478,31€ Brutto
als Rentenanspruch.

Ist der Ehegatte der Hinterbliebene, wäre zu rechnen:
14,9961 * (aktueller Rentenwert, z.Zt. 26,27), ergäben sich 393,95€ als Rentenanspruch.

In beiden Fällen wird ein zu berücksichtigender Grenzwert nicht überschritten, jeder bekäme den ermittelten Betrag zu seiner Rente dazu.

Will aber nicht versäumen, alles unter einem Vorbehalt zu stellen aus folgendem Grund:

1.
habe ich mit dem jetzigen Rentenwert gerechnet, so er sich in den Folgejahren erhöht, steigert sich auch in Relation die Hinterbliebenenrente.

2.
Sollten Ihre Renten gegenwärtig gemindert sein, weil übrige Einkünfte, (Mieteinnahmen, Zinsen etc.),
stimmen die Berechnungen nicht, weil ich die Ermittlung aus den genannten Bruttowerten vorgenommen habe.

Würde Sie bitten, mal die nachstehenden, als ungekürzt angebenen (EGPT) mit denen aus Ihre´n Rentenbescheiden zu vergleichen. Sind da Differenzen von mehr als einem (EGPT) vorhanden, dann st die Berechnung von diesen Werten vorzunehmen.

Ihre (EPGT), 24,9935
die vom Gatten 30,3456.

von
KSC

wann haben Sie denn geheiratet?

Waren Sie bereits vor 2002 verheiratet und haben keine weiteren Arbeits- oder Renteneinkünfte ist es ganz einfach:
der Überlebende erhält seine eigene Rente und 60% Witwen/Witwerrente.
(wobei die Witwerrente um ca 12 € zu kürzen wäre, da der Mann mit der eigenen Rente knapp über dem Freibetrag liegt)

von
Schiko.

Liebe Dorfmaus, schon der immer selten werdende
"Grüß Gott" gruß gebietet es mir auch zu antwor-
ten :

a)Witwerrente für ehefrau 60% a/797,18 =478,31.
aus rente des ehemannes

b)Witwenrente für ehemann 60% a/656,58 =393,95.
aus rente der ehefrau.

In beiden fällen miunus 8,95 zur kranken/pflegev.

a) 597,82 eigene nettorente der ehefrau
a) 693,53 anrechnungsfrei, keine kürzung
der witwenrente

Dies bedeutet die 60% bruttorente bleibt bei 478,31
und mit 8,95% beitragsabzug auf netto 435,50 plus
597,82 bisherige eigene nettorente gesamt 1.033.32
---------------------------------------------------------------------------------------

b) 725,84 eigene bleibende nettorente ehemann
b) 021,78 3% steuerentlastung
b) 704,06 minus
b) 693,53 anrechnungsfrei( 26,27 RW. x 26,4fach)
b) 010,53 zu 40 % = 4,21 als kürzung der witwenrente
von 393.95 ./. 4,21 auf 389,74./. 8,95 % = 354,86 netto plus
725,84 bisher und verbleibende nettorente,gesamtein-
kommen euro 1080,70.

Nebenbemerkung, entgeltpunkte sind bei mir die
abkürzung "EP"

Mit freundlichen Grüßen.

von
Witwenrente

An dieser Stelle möchte ich mich bei Ihnen Allen für Ihre Mühe und Zeitaufwendung, recht herzlichst bedanken. Sie haben mir sehr geholfen.

So lange es Menschen wie Sie gibt, welche sich mit Rat und Tat für andere einsetzen, ist es mir vor der Zukunft nicht bange.

In diesem Sinne " führ Sie GOTT" und weiterhin alles Gute, besonders Gesundheit.

Mit freundlichen Grüßen