Witwenrente auch aus Unfallrente ?

von
Angelika Koerner

Mein Mann ist verstorben, er bezog eine EU-Rente und noch eine Unfallrente von der BG.
Meine Frage ist jetzt, wie wird meine Witwenrente berechnet, ich habe nur stundenweise gearbeitet, da mein Mann zu 100 % schwerbeschädigt war und im Rollstuhl saß.

von
Kai-Uwe

Grundsätzlich steht Ihnen aus beiden Versicherungen (Unfall- und Rente-) eine Witwenrente zu.

Diese müssen Sie bei den jeweiligen Trägern beantragen!

Wie hoch die Renten nachher ausfallen, kann pauschal nicht beantwortet werden.
Die UV-Rente beträgt für sich 40% der vorigen Rente Ihres Mannes.
Bei der UV gibt es aber ein zusätzliches Sterbegeld.
Die RV-Rente beträgt ca. 60% der vorigen Rente Ihres Mannes.

Allerdings ist bei gleichzeitigem Bezug dieser beiden Renten eine Einkommensanrechnung nach §93 SGB VI durchzuführen.

von
Jonas

Hallo Angelika,

beide Renten müssen von Ihnen beantragt werden (z. B. A+B Stelle, Versicherungsamt, Versicherungsältester).

Ein Antrag auf Witwenrente aus der gesetzlichen Rentenversicherung steht Ihnen zu. Die Rente beträgt entweder 55% oder 60% der Rente Ihres verstorbenen Ehegatten. Dies hängt davon ab, welches Recht Anwendung findet (zurzeit meistens altes Recht und damit 60 %).

Ob ein Anspruch auf eine Witwenrente aus der UV-Versicherung besteht, kann nicht pauschal, wie von Kai-Uwe, beantwortet werden.

Ein Anspruch besteht nur, wenn der Tod in Zusammenhang mit dem Ereignis steht, der den Anspruch auf die Versichertenrente aus der UV begründet hat. Einen Antrag sollten Sie aber auf jeden Fall stellen.

MfG

Jonas

von Experte/in Experten-Antwort

Hallo Angelika Koerner,

sofern der Tod Ihres Ehemannes in unmittelbaren Zusammenhang mit dem Unfallereignis oder einer Berufskrankheit steht kann es sein, daß die Berufsgenossenschaft eine Unfallwitwenrente zahlt. Wir empfehlen Ihnen daher sowohl eine Witwenrente beim gesetzlichen Rententräger, als auch bei der Berufsgenossenschaft zu beantragen.
Eigenes Einkommen der Witwe welches den Freibetrag in Höhe von monatlich 755,30€(West) bzw. 696,70€ (Ost) übersteigt, kann bei der Witwenrente zu einer Kürzung oder auch zum vollen Ruhen des Zahlungsanspruchs führen. Sofern die Berufsgenossenschaft eine Unfallwitwenrente zahlt erfolgt die Einkommensanrechnung vorrangig bei der Unfallrente. Danach ist beim Zusammentreffen beider Witwenrenten die Anrechnungsvorschrift des § 93 Sozialgesetzbuch Sechstes Buch zu prüfen. Sofern beide Renten einen bestimmten Grenzbetrag überschreiten, kann dann ebenfalls eine Kürzung eintreten.

Grundsätzlich zahlt die gesetzliche Rentenversicherung nach dem Todesmonat eine Vorschusszahlung in Höhe von 3 Monatsrenten aus, wenn der Verstorbene bereits Rente bezog. Danach hat die Witwe einen Anspruch auf 60 vom Hundert der Bruttorente des verstorbenen Ehemannes. Erfolgte die Eheschließung ab 1.1.2002 oder waren beide Ehepartner an diesem Stichtag jünger als 40 Jahre alt, besteht nur ein Anspruch auf 55 vom Hundert der Bruttorente.