< content="">

Witwenrente - Beitrag zur KVdR

von
helmi

Hallo liebe Experten

aktuelle Situation:
Der Ehemann eines befreundeten Paares ist leider vor einigen Tagen verstorben. Er war 65 Jahre alt und bezog seit ca 5 Jahren Altersrente. Er war privat krankenversichert und erhielt daher einen Beitragszuschuss für seine KV.
Die Witwe bezieht eine volle Erwerbsminderungsrente und ist gesetzlich krankenversichert. (mit entsprechendem Abzug der KV-/Pflegebeiträge von ihrer Rente)
hierzu habe ich folgende Frage:
wird nach Umstellung der Altersrente auf eine Witwenrente (3 Monate voll danach 60 % (Altehe)) von dieser dann auch ein Beitragsanteil für ihre KV/Pflegevers. einbehalten?
Vielen Dank für eine kompetente Beantwortung

Experten-Antwort

Für den dreimonatigen Sterbequartalsvorschuss ist der Rentenanspruch im Sterbemonat maßgebend. Diese Zahlung gilt jedoch nur als Vorschuss. Die Krankenkasse der Witwe prüft in eigener Zuständigkeit, ob die Voraussetzungen für die Krankenversicherung der Rentner (als Pflichtmitglied) vorliegt und benachrichtigt hierüber den Rentenversicherungsträger.

Sofern die Krankenkasse eine Pflichtmitgliedschaft als Rentner feststellt, gilt diese Pflichtmitgliedschaft grundsätzlich ab Rentenbeginn (für die Zeit des dreimonatigen Vorschusses erfolgt dann eine Verrechnung).

von
Pegasus

Also: Ja!

Da die Witwe selbst schon krankenversichert als Rentnerin ist, tritt auch für die Witwenrente Beitragspflicht ein und die Beiträge werden von den beiden Renten jeweils einbehalten.

von
von Experte/in

Ja. Ich stimme Pegasus zu. Die Klarheit liegt oft in der Einfachheit des Ausdrucks.