Witwenrente, Beitragsrückstände und mehr

von
anonymus

Hallo,
mein Mann ist verstorben, ich habe eine Witwenrente beantragt. Selbst war und bin ich nur geringfügig beschäftigt.
Vor Jahren war mein Mann einige Jahre selbständig, konnte aber seine Pflichtbeiträge nicht zahlen mangels Masse.
Mindert das den Rentenanspruch?
Ein evtl. Erbe hatte ich nactürlich abgelehnt.

von
-_-

Zitiert von: anonymus

Vor Jahren war mein Mann einige Jahre selbständig, konnte aber seine Pflichtbeiträge nicht zahlen mangels Masse. Mindert das den Rentenanspruch?


Für nicht gezahlte Beiträge gibt es auch keine Rente, auch keine Hinterbliebenenrente. Wenn Sie mir eine Versicherung nennen, die für nicht gezahlte Beiträge im Gegenzug irgendeine Leistung erbringt, würde ich dort auch gerne Leistungen beantragen, befürchte aber, die sind bald mangels Masse ebenso zahlungsunfähig wie es ihr Mann es damals war.

Experten-Antwort

Die Beitragsrückstände werden nicht mit Ihrer Witwenrente aufgerechnet. Allerdings werden Ihnen, wie bereits -_- schrieb, die Zeiten der Selbständigkeit ohne Beitragszahlung auch nicht auf die Rente angerechnet.

Interessante Themen

Soziales 

Neue Pfändungsfreigrenzen: Was Schuldner wissen sollten

Schuldner dürfen seit Juli deutlich mehr behalten. Die neuen Pfändungsgrenzen werden meist automatisch berücksichtigt. In manchen Fällen müssen...

Rente 

Rentenbesteuerung: Diese Regeln gelten für Rentner bei der Steuer

Was wie besteuert wird, wie Rentner die Anlage R richtig ausfüllen und wie sie Steuern sparen können.

Rente 

Grundrente: die häufigsten Fragen und Antworten

Voraussetzungen, Höhe, Entgeltpunkte, Einkommensprüfung, Freibetrag – ein FAQ zur neuen Grundrente.

Altersvorsorge 

Zukunft der Altersvorsorge: Staatsfonds statt Riester-Rente?

Die Vorsorgefonds in Schweden und Norwegen haben geringe Kosten und gute Renditen. Was sich Reformer in Deutschland davon abschauen und was...

Altersvorsorge 

Altersvorsorge mit Immobilien: Die (versteckten) Kosten

Mit dem Kaufpreis ist es längst nicht getan. Als Eigentümer muss man sich auf weitere Kosten einstellen – und auch spätere Schwierigkeiten einplanen.