Witwenrente, eine Frage

von
Daniela

Hallo,
ich helfe meiner Mama bei der großen Witwenrente. Sie ist schon 76 und tut sich da etwas schwer, verständlich. Der Antrag ist wirklich knallhart, aber nach besten Wissen und Gewissen haben wir fast alles ausfüllen können.
Wir haben zur Sicherheit auch schon einen Termin bei einer Beratung für Mitte November vereinbart, falls iwas unklar ist und ich dann mit der Mama hinfahren kann.

Nun meine Fragen: Muss man den Antrag vorab per Post hinschicken oder kann man den nur vor Ort mit einer Beratung abgeben?
Wenn wir uns bei einem oder zwei Punkten unsicher sind, kann man die einfach offen lassen und in einem gesonderten Anschreiben darauf hinweisen?

Punkt 13.1 verstehen wir zB überhaupt nicht. Was bedeutet dieser? Meine Mutter ist Rentnerin, mein Vater war es auch. Aber der Eintritt liegt schon ein paar Jahre zurück. muss dann trotzdem noch ein Vordruck ausgefüllt werden? (ist beigefügt, wird nachgereicht, wurde weiter geleitet)

Wenn man es vorab per Post schicken darf, muss man dann alle Kopien beifügen? Sterbeurkunde, Perso, Heiratsurkunde etc?

Schlusswort: Ohne fremde Hilfe finde ich es wirklich sehr schwierig, diesen Fragenkatalog zu beantworten.

von
W*lfgang

Zitiert von: Daniela
Schlusswort: Ohne fremde Hilfe finde ich es wirklich sehr schwierig, diesen Fragenkatalog zu beantworten.
Daniela,

> Der Antrag ist wirklich knallhart

nicht für Fachpersonal – da ist Vordruckausfüllen nur eine laue Aufweckübung ;-)

deswegen sollte man auch die Hilfe der örtlichen Beratungsstellen (DRV oder Rathaus/Versicherungsamt) in Anspruch nehmen, da sind solche Fälle ratzfatz in 20 Min. erledigt :-)

> Nun meine Fragen: Muss man den Antrag vorab per Post hinschicken oder kann man den nur vor Ort mit einer Beratung abgeben?

Wenn Sie per Post abschicken hat sich der Termin erledigt - worauf sollen die Mitarbeiter vor Ort noch eingehen, wenn Sie den Antragsinhalt nicht kennen und auch nur auf die Rückfragen an Sie reagieren können?

> Wenn wir uns bei einem oder zwei Punkten unsicher sind, kann man die einfach offen lassen und in einem gesonderten Anschreiben darauf hinweisen?

Ja. Dafür brauchen Sie aber kein gesondertes Anschreiben, im Vordruck ist viel Platz für schriftliche Anmerkungen.

> Punkt 13.1 verstehen wir zB überhaupt nicht. Was bedeutet dieser? Meine Mutter ist Rentnerin, mein Vater war es auch. Aber der Eintritt liegt schon ein paar Jahre zurück. muss dann trotzdem noch ein Vordruck ausgefüllt werden? (ist beigefügt, wird nachgereicht, wurde weiter geleitet)

Bezieht sich auf die Krankenversicherung der Rentner ..auch von der Witwenrente werden KV/PV-Beiträge in fast allen Fällen abzuziehen sein. Damit die DRV Bescheid weiß, ob und welche gesetzliche Krankenversicherung zu beteiligen ist, sind die Angaben erforderlich. Üblicherweise schickt man die Krankenkassenmeldung (Vordruck R0810) an die zuständige Krankenkasse/die Ihrer Mutter (wurde weitergeleitet). Sie können die natürlich auch im Paket an die DRV übersenden/"ist beigefügt".

> Wenn man es vorab per Post schicken darf, muss man dann alle Kopien beifügen? Sterbeurkunde, Perso, Heiratsurkunde etc?

Grundsätzlich ja, wie soll sonst die Echtheit der Daten kontrolliert werden können ...und einfache Kopien sind wie ein leeres Blatt, Sie brauchen mind. bestätigte Kopien - insofern ist da bereits der Gang zum örtlichen Gemeindebüro/Rathaus oder DRV-Beratungsstelle erforderlich. Bei Antragstellung dort will man die Unterlagen nur 'sehen', Stempel in den Antrag, und der wird intern weitergeleitet.

Sie sehen, es geht auch ganz einfach - der lange Terminvorlauf ist natürlich katastrophal ...wenns brennt/finanziell eng wird (die Vorschusszahlung für 3 Monate ist doch sicher beantragt worden/vom Beerdigungsinstitut erledigt worden?!), dann einfach mit allen Unterlagen ins Wartezimmer setzten oder telefonisch nach eine Lücke im Terminkalender nachfragen ..da findet sich immer was.

Gruß
w.
PS: Im einfachsten Fall sind diese Vordruck erforderlich: R0500, R0660, R0810 ...ggf. werden Sie aber in besonderen Fällen bei den einzelnen Fragen auf zusätzliche Vordrucke hingewiesen.

Zum Vordruckangebot der DRV:

http://www.deutsche-rentenversicherung.de/Allgemein/de/Navigation/5_Services/04_formulare_und_antraege/06_gesamt/R_formulare_node.html

von
Daniela

Wow! Herzlichen Dank! Also ich nehme den netten Menschen gerne etwas Arbeit ab. Deswegen wollte ich es vorbereiten. Wenn dann noch etwas fehlt oder unklar ist, dann kann ich es bis zum Termin besorgen. Das war so mein Gedanke.

Vorschusszahlung wurde beantragt, hat auch alles geklappt. *hexhex* Wäre schön, wenn das auch mit dem Antrag so gut klappen würde ^^

Ich muss mal ganz doof fragen: Ist man nicht automatisch in der KVdR, sobald man Rentner ist? Wenn ja, warum muss man nochmal das ausfüllen?

Und die Originale sind alle beglaubigt. Ich würde davon eine Kopie machen, der Stempel ist ja drauf. Hhmm ..
Nur Ihren Person zb, den muss ich dann ja auch kopieren, wenn ich den Papierberg hinschicke.

Was denkt ihr, wie lange so eine Bearbeitung dauert? Habe einen Termin am 17.11 vereinbart. Ist der Antrag bis dahin "bearbeitet" bzw. klar, was nicht klar ist ;)

von
Daniela

Ach ja, noch eine Frage: wenn meine Mutter mir eine Vollmacht ausstellt: hiermit bevollmächtige ich meine Tochter Frau Daniela zur Erledigung des Antrags bla bla" reicht das dann, damit ich den Termin alleine wahrnehme?
Natürlich bin ich dann im Antrag unter dem einen Punkt vermerkt. Es würde einiges erleichtern, dann muss ich die ältere Dame nicht extra zu Hause abholen, dahin fahren etc. Danke nochmal für die Auskunft

von
Oldenburger

Guten Morgen, Daniela,

eine Vollmacht in der von Ihnen geschilderten Ausführung reicht aus, damit Sie den Termin für Ihre Mutter alleine wahrnehmen können.

Die Krankenkasse hat das Krankenversicherungsverhältnis bei einer neuen Rente erneut zu prüfen, auch wenn bereits aufgrund einer Rente eine Pflichtversicherung vorliegt.

Wenn Sie jetzt den Rentenantrag ausgefüllt absenden, wird im Normalfall bereits am 17.11. der Bescheid erteilt sein. Und Ihre Schilderung klingt sehr nach einem "Normalfall". Sollten seitens des Rentenversicherungsträgers noch Fragen auftauchen, wird sich dieser sicherlich auch noch vor dem 17.11. bei Ihrer Mutter melden.
Aus welchem Grund haben Sie noch vorsorglich einen Termin vereinbart? Es scheint so, als hätten Sie sich erfolgreich durch den Antrag durchgekämpft. Wenn jetzt noch Fragen auftauchen, können Sie sich auch telefonisch direkt an den zuständigen Sachbearbeiter wenden.

Gruß, Oldenburger

Experten-Antwort

Hallo Daniela,

mit einer formlosen Vollmacht können Sie Ihre Mutter vertreten, sofern Sie den Beratungstermin in Anspruch nehmen.
Bei den Beratungsstellen, dem Versicherungsamt oder dem Rathaus können Sie bestätigte Fotokopien der beizufügenden Unterlagen fertigen lassen. Bei einfachen Fotokopien (auch eine Fotokopie von einer Kopie mit Bestätigungsstempel ist nur eine einfache Fotokopie) kann es Ihnen passieren, dass Ihnen diese Kopien zurückgeschickt werden, damit eine Bestätigung nachgeholt werden kann.
Die Prüfung der Zugehörigkeit zur Krankenversicherung der Rentner wird bei jeder neuen Rentenantragstellung durchgeführt. Insofern ist der Vordruck R 0810 auf jeden Fall erforderlich.

Sie können bei weiteren Fragen auch gern auf das Servicetelefon der Deutschen Rentenversicherung zurückgreifen und Ihre Fragen unkompliziert klären. Dieses ist montags - donnerstags von 07:30 - 19:30 Uhr und freitags von 07:30 - 15:30 Uhr unter folgender Nummer kostenfrei zu erreichen 0800 1000 4800.

von
Daniela

Herzlichen Dank für die vielen netten Antworten!! Ein Traum. Das beruhigt mich doch sehr.
Der Fall ist eigentlich recht simpel, aber dennoch hat man vielleicht Fragen oder man ist sich unsicher. Die Mama soll es am Wochenende nochmal mit mir durchgehen, dann unterschreiben und dann schicken wir den mal weg und mal schauen, wenn und ob etwas zurück kommt.

Die Termine werde ich dann absagen bzw. wenn ich auch ohne meine Mutter mit Vollmacht hin kann, bin ich zeitlich nicht so an sie gebunden.

Ach, nochmal vielen Dank. You all made my day!