Witwenrente

von
Tochter

Guten Tag, mein Papa war insgesamt 3 mal verheiratet, wobei die dritte Ehe bis zu seinem Tod angehalten hat. Jetzt hat Exfrau Nr. 2 sich irgendwo her seine Sozialversicherungsnummer besorgt und Witwenrente beantragt. Ich weiß, dass es Fälle gibt, wo dies gerechtfertigt ist. Hier wurde die Ehe jedoch durch eine Härtefallscheidung geschieden, da sie Unterschriften auf Kreditverträgen von meinem Papa gefälscht hat, versucht hat ihm ein Kuku‘s-Kind unter zu schieben usw. Kann man in diesem Fall von versuchtem Betrug sprechen und die Frau anzeigen? Sie hat aufgrund der o.g. Scheidung auch keine normalen Rentenansprüche gegenüber meinem Vater gehabt.
Vielen Dank für Ihre Hilfe!

von
Galgenhumor

Wann wurde er denn von dieser "Dame" geschieden? wenn diese Scheidung nach dem 30.06.1977 erfolgt ist, dann wird sie Pech haben, da zu diesem Zeitpunkt eine Änderung im Scheidungsrecht erfolgt ist und nicht mehr das Schuldprinzip galt sondern das Zerrüttungsprinzip

von
Siehe hier

Hallo 'Tochter',

wie die Verteilung einer Hinterbliebenenrente auf mehrere Ex-Frauen 'normalerweise' erfolgt, können Sie hier ausführlich nachlesen.

https://rvrecht.deutsche-rentenversicherung.de/SharedDocs/rvRecht/01_GRA_SGB/06_SGB_VI/pp_0076_100/gra_sgb006_p_0091.html#Inhalt_2

Die Rentenversicherung prüft üblicherweise nicht, wie 'gut' die Ehezeit war, sondern lediglich, ob diese lt. der notwendigen Nachweise bestanden hat.

Ob aufgrund strafrechtlicher Handlungen ein Anspruch gegebenenfalls entfällt, kann wohl nur mit Hilfe eines Rechtsbeistandes verbindlich geklärt werden.

Auch ob es jetzt noch möglich ist die Exfrau aufgrund ihres Fehlverhaltenes nun noch anzuzeigen, kann im Rentenforum nicht geklärt werden.

Experten-Antwort

Hallo Tochter,

ein Anspruch auf Witwenrente für eine geschiedene Ehefrau kommt grundsätzlich nur in Frage, wenn die Ehe vor dem 01.07.1977 geschieden wurde. Außerdem müsste dann in einem gewissen Zeitraum vor dem Tod ein Unterhaltsanspruch in gewisser Höhe bestanden haben oder Unterhalt tatsächlich gezahlt worden sein. Unter bestimmten Umständen könnte dann tatsächlich ein Witwenrentenanspruch bestehen.
Auf die Umstände der Scheidung kommt es dabei nur insoweit an, als diese, soweit sie im Scheidungsurteil festgehalten sind, Einfluss auf den Unterhaltsanspruch gehabt haben dürften.

Interessante Themen

Altersvorsorge 

Was die Dax-Erweiterung für Sparer bedeutet

Von 30 auf 40: Deutschlands wichtigster Börsenindex wird erweitert. Für Anleger lohnt es sich, deshalb einmal genau auf den Dax zu schauen.

Gesundheit 

Berufsunfähig: tückische 50-Prozent-Klausel

Die 50-Prozent-Klausel erweist sich oft als Hürde, wenn es um die Anerkennung einer Berufsunfähigkeit geht. Was es mit der Klausel auf sich hat.

Rente 

Erwerbsminderungsrente rechtzeitig verlängern

Eine Erwerbsminderungsrente wird meist nur befristet gewährt. Das Ende des Bewilligungszeitraums sollten Sie immer im Blick haben und rechtzeitig...

Rente 

Per Versorgungsausgleich zur Frührente

Eine Scheidung bringt manchen Versicherten einen vorzeitigen Rentenanspruch. Wie sich der Versorgungsausgleich auswirkt.

Altersvorsorge 

BU: Die 7 schlimmsten Fallstricke

Wenn die Berufsunfähigkeitsversicherung (BU) nicht zahlt, ist der Ärger groß. Wie Sie schon bei Vertragsabschluss die größten Fallstricke vermeiden.