Witwenrente für Witwer mit Ruhegehalt aus öffentl. Dienst?

von
Karl0702

Meine Frau (71 J.) ist im Jan. 2021 gestorben. Ich (74 J.) beziehe ein Ruhegehalt von der Landesbank mit Anspruch auf Beihilfe. Liegt hier eine Betriebsrente oder eine Pension zugrunde? M. E. ist diese Frage ausschlaggebend bei der Berechnung einer großen Witwenrente. (Heirat 1969, Rente meiner Frau 800 meine eigene 600€, mein Ruhegehalt 3000€)

von
Jonny

Bei den von Ihnen angegebenen Beträge für Pension und Rente dürften nach Abzug von Pauschalbeträge 2208 € als Einkommen zu berücksichtigen sein. Der Freibetrag liegt bei 902,62 €. Der Mehrbetrag ist zu 40 % anzurechnen, d.h. 522,15 € sind auf die Witwerrente anzurechnen.
Ob die von Ihnen angegeben 800 € bereits die 60%-ige Witwerrente oder noch die 100%-ige für die ersten 3 Kalendermonate sind, geht aus Ihrer Anfrage nicht hervor.

von
W°lfgang

Hallo Karl0702,

die ersten 3 Monate nach Sterbefall erhalten Sie Witwerrente zu 100 %, ab 4. Monat wird Sie auf NULL gesetzt.

Sie überschreiten die Einkommensgrenze (siehe Beitrag @Jonny) mit eigener Rente + Ruhegehalt so hoch, dass nach Einkommensanrechnung leider keine weitere Zahlung der Witwerrente möglich ist ...egal, ob Sie es als Pension/Ruhegehalt /Versorgungsbezüge oder Betriebsrente 'deklarieren'.

Gruß
w.

Experten-Antwort

Hallo Karl0702,
wenn Sie als Beihilfeberechtigter ein Ruhegehalt beziehen, wird dieses nach dem "Sterbevierteljahr" (für die auf den Sterbemonat folgenden drei Monate erhalten Sie die Witwerrente in voller Höhe der Versichertenrente Ihrer verstorbenen Frau) als Einkommen auf Ihre Hinterbliebenenrente angerechnet (siehe auch: https://www.deutsche-rentenversicherung.de/DRV/DE/Rente/In-der-Rente/Hinzuverdienst-und-Einkommensanrechnung/hinzuverdienst-und-einkommensanrechnung.html).
Viele Grüße
Ihr Expertenteam der Deutschen Rentenversicherung

[Dieser Beitrag wurde 1mal bearbeitet, zuletzt am 10.05.2021, 15:01 Uhr]