Witwenrente und Einkommen

von
Britta

Hallo,

ich habe 2 Fragen:

1. Eine Witwenrente wird ab 01.12.2017 gezahlt. Die Witwe ist beschäftigt und hat ein Arbeitseinkommen. Für die Witwenrente wurde das Arbeitsentgelt des Vorjahres 2016 für 8 Monate zugrunde gelegt und daraus und aus einer Sonderzahlung auch ein Durchschnitt auf 8 Monate umgerechnet. In den übrigen 4 Monaten wurde ein niedrigeres Krankengeld gezahlt. Dieses wurde bei der Einkommensanrechnung nicht berücksichtigt. Ist das korrekt so? Der monatliche Durchschnitt im Jahr 2016 wäre doch niedriger.

2. Das monatliche Arbeitseinkommen ist ab Rentenbeginn höher als das monatliche Arbeitseinkommen im vergangenen Jahr, was der DRV auch mit dem Formular R0665 mitgeteilt wurde. Erfolgt die Überprüfung des Hinzuverdienst im Juli 2018 automatische vom Rentenversicherungsträger oder muss die Witwe selber aktiv werden?

Ich würde mich über eine Antwort freuen.

Experten-Antwort

Hallo Britta,

nur dann, wenn Krankengeld neben dem Arbeitsentgelt gezahlt wurde, fließt dies in die Berechnung mit ein. Wurden Arbeitsentgelt und Krankengeld zeitlich aufeinanderfolgend erzielt, ist für das Vorjahreseinkommen allein das Arbeitsentgelt maßgebend.

Nachdem das monatliche Arbeitsentgelt ab Rentenbeginn höher ist als das Vorjahreseinkommen, ist für die Einkommenanrechnung das Vorjahreseinkommen aus 2016 heranzuziehen. Zur Rentenanpassung 2018 ist wiederum das Vorjahreseinkommen aus 2017 zu berücksichtigen. Dieses Vorjahreseinkommen ist im Normalfall vom Arbeitgeber gemeldet und wird nicht nochmals bei der / dem Berechtigten erhoben. Das laufende monatliche Einkommen aus 2018 ist nur maßgebend, wenn es mindestens 10 % günstiger ist als das Vorjahreseinkommen. Entsprechende Einkommensminderungen sollten von der / dem Berechtigten daher immer rechtzeitig mitgeteilt werden.

Interessante Themen

Altersvorsorge 

Inflation: Was Sparer jetzt tun können

Milliarden auf den deutschen Sparkonten verlieren derzeit an Wert. Wie Sie sich bei der Altersvorsorge gegen die Teuerung wappnen können.

Altersvorsorge 

Berufsunfähigkeit: Als Schüler schon versichern lassen?

Wer noch vor Ausbildungsstart eine private Berufsunfähigkeitsversicherung abschließt, kann auf Dauer Tausende sparen.

Altersvorsorge 

Wie Sparer von Immobilienfonds profitieren können

Offene Immobilienfonds versprechen auch in Zeiten niedriger Zinsen stabile Renditen. Doch die Pandemie hat Spuren hinterlassen. Was das für Anleger...

Rente 

Rentenplus auch für Witwen und Witwer

Zum 1. Juli steigen die Renten – auch für Witwen und Witwer. Wer wie profitiert und wie Einkommen angerechnet wird.

Rente 

Rentenerhöhung 2022: Sattes Plus

Von Juli an bekommen Millionen Menschen deutlich mehr Rente. Warum das so ist und was die nächsten Jahre bringen könnten.