Witwenrente und Steuer

von
Andreas

Sehr geehrte Forumsexperten,

meine Mutter bekommt seit 2006 eine Witwenrente von ca. 1650€ netto und hat noch eine weitere Rente dazu. Sie liegt also über 1575€ im Monat und die Witwenrente wird besteuert, so dass ihr einiges an Steuern jeden Monat von der Witwenrente abgezogen wird und Sie eine vierteljährliche Vorauszahlung machen muß. Der Steuerberater rechnete Ihr nun für die Einkommenssteuererklärung 2007 aus, dass sie 200-300€ für 2007 nachzahlen müsse anstatt, dass sie Geld zurückbekäme. Müßte sie nicht mit einer Rückzahlung vom Finanzamt, von den Sonderausgaben jetzt mal abgesehen, rechnen? Wir haben davon keine Ahnung. Liegt der Steuerberater damit richtig?

Vielen Dank und Gruß
Andreas

von
Schade

der Steuerberater, dessen Job das ja ist, wird das wohl zutreffend beurteilen.

Meinen Sie ein Rentenexperte wird dem widersprechen?

von
Schiko.,

Schließe mich grundsätzlich den ausführungen von
schade an.

Will trotzdem dies noch etwas erläutern, 1659 nettorente
kann nicht stimmen. Selbst wenn in fünzig jahren ihr
ehemann immer bis zur bemessungsgrenze verdient
hätte, könnte es nur 2.315 bruttorente sein, knappschafts-
renten ausgeschlossen.
Bei 60% witwenrente ergeben sich 1.389 bruttorente.

Vermute deshalb stark, es handelt sich bei ihnen um
pensionsbezüge, da kann durchaus monatlich 1.650
nettopension stimmen.

Ist dies so, liegt ja der auszahlenden stelle die steuer-
karte klasse I vor und es wird entsprechende steuer verrech-
net.

Nicht erfasst ist hierbei ihre eigene rente, hier wird der
steuerpflichtige betrag der rente der pension dazugerech-
net, da ja die rentenstelle eine steuer nicht berücksich-
tigt hat.

Dies kann grundsätzlich zur steuernachzahlung führen.
Auch bei der pension sind bereits die üblichen sonder-
ausgaben entsprechend steuerlich berücksichtigt.

Noch ein kleiner hinweis, ausgaben für haushalts-
nahe beschäftigung und auch eine pauschale
von jährlich 624/924 für haushaltshilfe können
das zu versteuernde jahreseinkommen noch zusätzlich
vermindern.
Es kann nicht schaden, den steuerberater draufhin
anzusprechen.
Ohne es böse zu meinen, glauben sie mir, ich weiß
von was ich spreche.

Mit freundlichen Grüßen.

von
@Schoko.,

Kann man die Pauschale (warum 2 verschieden Beträge?) auch ohne Beifügung von Nachweisen -also wie die 920Euro pauschale Werbungskosten- ansetzen?

Mit freundlichen Grüßen

von
sorry

Entschuldige Schiko., bin auf der Tastatur verrutscht

Interessante Themen

Soziales 

Mindestlohn: Warum Minijobber jetzt aufpassen müssen

Seit dem 1. Juli gilt ein höherer Mindestlohn, und im Oktober steigt er nochmal. Mancher Minijobber muss jetzt genau hinsehen.

Rente 

Steuererklärung: Was Rentner wissen sollten

Auch Rentner müssen eine Steuererklärung abgeben – unter bestimmten Bedingungen. Was für wen gilt.

Soziales 

Pfändungs-Freigrenzen erhöht: Schuldner dürfen mehr behalten

Wer Schulden hat, dem bleibt neuerdings mehr Geld zum Leben. Für wen welche Beträge gelten und was Rentner wissen sollten.

Magazin  Altersvorsorge 

Lebensversicherung verkauft: Was tun?

Immer wieder übertragen Versicherer Policen für die Altersvorsorge an internationale Aufkäufer. Was das für die Kunden bedeutet.

Altersvorsorge 

Tückischer Teilverkauf

Im Alter das eigene Heim zu Geld machen, ohne auszuziehen – ein Immobilien-Teilverkauf klingt verlockend. Doch Experten warnen eindringlich vor den...