Witwenrente zu DDR- Zeiten

von
Olaf Bauer

Sehr geehrte Damen und Herren,mich treiben mehrere Fragen. Als ich meine Ehefrau kennengelernt habe, war diese Witwe, da ihr damaliger Ehemann bei einem Motorradunfall tödlich verunglückte. Diese Ehe wurde 1985 geschlossen und der Unfall ereignete sich im Jahr 1989. Meine Ehefrau hat nie Witwenrente bezogen. Hat man aus heutiger Sicht Erfolg diese nachträglich zu beantragen, dies beträfe ebenso die Rentenansprüche aus der gemeinsamen Ehezeit. Ich bin jederzeit per Email erreichbar.
Vielen Dank für Ihre Mühe Olaf Bauer

von
KSC

Witwenrenten werden für maximal 1 Jahr rückwirkend nachgezahlt.

Und da Sie höchstwahrscheinlich schon länger als 12 Monate mit Ihnen verheiratet ist, kann allein wegen der erneuten Heirat kein Anspruch mehr bestehen und ein Antrag wäre allein deshalb nicht erfolgsversprechend.

Wie das damalige DDR Recht war und weshalb eine Witwe damals nach dem Tod des Mannes nichts bekommen hat, könnte man zwar als Fleißarbeit recherchieren - rauskommen wird jedoch nichts.

Experten-Antwort

Hallo Olaf Bauer,

KSC hat bereits richtig erläutert, dass Witwenrentenansprüche maximal für die letzten 12 Kalendermonate vor Antragstellung gezahlt werden können. Sofern Ihre Ehe bereits länger als 12 Monate besteht, ist eine Antragstellung somit hinfällig.

von
Olaf Bauer

Hallo, erstmal vielen Dank für die schnellen Antworten. Was ist mit den Rentenansprüchen des verstorbenen Ehemannes? Bei wem könnte ich mich erkundigen?

MfG Olaf

Experten-Antwort

Hallo Olaf Bauer,

ein Verstorbener kann keine Ansprüche geltend machen.
Sollte es Kinder des Verstorbenen geben, die jünger als 27 Jahre sind und sich in einer schulischen oder beruflichen Ausbildung befinden, so könnte geprüft werden, ob für diese Kinder ein Anspruch auf Halbwaisenrente besteht. Ansonsten bestehen keine Ansprüche mehr.

von
Olaf Bauer

[quote=2]
Hallo Olaf Bauer,

" ein Verstorbener kann keine Ansprüche geltend machen. " Vielen Dank für diesen Tip!?! Ich habe mich telefonisch erkundigt bei der DRV und bin jetzt schlauer.

Vielen Dank

von
hegehosa

Vielleicht noch der Vollständigkeit halber ein Tip, der aber nur für Ihre Frau von Interesse ist:
Sollten Sie vor Ihrer Frau versterben, so hat Ihre Frau neben dem Witwenrentenanspruch aus Ihrer Versicherung auch Anspruch auf die sog. Witwenrente nach dem vorletzten Ehegatten, also aus der Versicherung des ersten Mannes. Finanzielle Auswirkungen kann dies aber nur haben, wenn die Witwenrente nach dem vorletzten Ehegatten höher ist, als die Witwenrente nach dem letzten Ehegatten, da die Witwenrente nach dem letzten Ehegatten auf die Witwenrente nach dem vorletzten Ehegatten angerechnet wird.

Aber um dies feststellen zu können, müsste Ihre Frau zunächst beide Rentenansprüche geltend machen.

Interessante Themen

Rente 

Abgaben und Steuern auf Renten: Wie viel Netto bleibt vom Brutto?

Gesetzliche Rente, Riester- oder Betriebsrente – auch bei Altersbezügen gilt: brutto ist nicht gleich netto. Die Abzüge fallen aber auch 2023 für...

Altersvorsorge 

Wie Anleger Steuern sparen können

Banken verschicken in diesen Wochen ihre Jahressteuerbescheinigungen. Was Anleger jetzt wissen müssen.

Gesundheit 

Neues Notvertretungsrecht für Ehepartner

Ehepartner haben seit Anfang 2023 ein gegenseitiges Notvertretungsrecht. Was das bedeutet und warum eine Vorsorgevollmacht dennoch sinnvoll ist.

Rente 

Was für Rentner 2023 wichtig ist

Mehr Rente, Hinzuverdienst, Wohngeld, Steuer: Ein Überblick über die wichtigsten Neuerungen für Rentnerinnen und Rentner.

Soziales 

So viel bekommen Sie 2023 netto mehr heraus

Fast alle Berufstätigen profitieren 2023 von Steuerentlastungen. Was in Euro und Cent zusätzlich herausspringt.