< content="">

Witwenrente zu niedrig

von
Fritz

Vor kurzem verstarb mein Vater. meine Mutter bekommt die große Witwenrente. Bei der Prüfung fiel auf, dass diese zu gering berechnet wurde. Mein Vater hatte sein Rentnerleben lang zu wenig Rente bekommen. Kann meine Mutter als Erbin nun wenigstens für die letzten 4 Jahre noch die Differenz zur korrekten Rente und der ente, die mein Vater noch bekommen hatte, beanspruchen. Welche Rechtsgrundlage gilt?

von
-/-

Was wurde denn (vermeintlich) falsch berechnet?

von
Inconspecta

Hallo Fritz,

Ihre Mutter kann einen
Überprüfungsantrag nach § 44 SGB X stellen.
-> Formloses Schreiben (ein Antragsformular gibt es hierfür nicht) an die zuständige Rentenversicherung mit kurzer Schilderung, was Ihrer Meinung nach falsch berechnet wurde.

Sollte sich bei der Prüfung herausstellen, dass die Altersrente Ihres Vaters und die Witwenrente zu niedrig gezahlt wurden, besteht maximal Anspruch auf die Differenz ab Januar 2009.

LG

von
=//=

Nur zu denken, dass die Rente falsch berechnet wurde, wird Ihnen nicht weiterhelfen.

Es müssen schon konkrete Gründe vorliegen (z.B. wurden Versicherungszeiten nicht berücksichtigt, o.ä.) und auch Nachweise hierfür erbracht werden. Dann kann ein Überprüfungsantrag nach § 44 SGB X gestellt werden.

Experten-Antwort

Hallo Fritz,

Ihre Mutter sollte einen Antrag auf Überprüfung der Rente nach § 44 Sozialgesetzbuch Zehntes Buch (SGB X) stellen. Im Falle einer Neuberechnung mit Wirkung für die Vergangenheit werden Leistungen längstens für einen Zeitraum von 4 Jahren vor der Rücknahme der Entscheidung erbracht.