Witwenrente/Sterbevierteljahr

von
Maria-Sofie

Hallo,

mein Mann ist mit 38 gestorben, er war daher noch voll berufstätig und die zu erwartende Altersrente dementsprechend gering.

Wonach wird die Witwenrente ermittelt, er bekam ja regelmäßig Rentenbescheide, auf dem letzten steht:

Erwerbsminderungsrente 776 €
Höhe der künftigen Regelsaltersrente 368€

welche dieser Werte dient als Berechnungsgrundlage für die Witwenrente (große) und die Halbwaisenrente? (neue Bundesländer), wenn man, so wie mein Mann, nicht als Rentner verstirbt?

Ich selbst bin Beamtin, mit einem Brutto von 3008 € und bin privat krankenversichert, ich werde vermutlich bei dem geringen Rentenanspruch meines Mannes keine Witwenrente (abgesehen von diesem sogenannten Sterbevierteljahr) erhalten, liege ich in meiner Annahme richtig?

Vielen Dank

von
W*lfgang

Hallo Marie-Sofie,

Berechnungsgrundlage für Hinterbliebenenrenten ist grundsätzlich die Erwerbsminderungsrente (EMRT), nach seiner letzten Renteninformation also 776 €. Wenn die Renten-Info vor dem 01.07.2014 erstellt worden ist, wird die Rente etwas höher ausfallen, weil sich die Berechnungsgrundlagen der EMRT leicht verbessert haben ...der Zusatzbetrag wird 50 EUR nicht überschreiten.

Wie Sie richtig vermuten, wird bei Ihrem Einkommen keine laufende Zahlung als Witwenrente zu erwarten sein - Ihr Einkommen liegt wahrscheinlich zu hoch über dem Freibetrag, auch wenn der Freibetrag noch durch Halbwaisen erhöht werden sollte. Die Antwort dürfte bei 'altem wie voraussichtlich neuem/noch schlechterem' Hinterbliebenenrentenrecht die gleiche sein.

Das 'Sterbevierteljahr/100 % die ersten 3 Monate' bleibt Ihnen natürlich und für die Halbwaisen werden Sie mit 100-150 EUR rechnen können. Der Berater vor Ort wird beim Antrag einer grobe Berechnung für Witwen- und Halbwaisenrenten erstellen können.

Gruß
w.

von Experte/in Experten-Antwort

Hallo Maria-Sofie,

wenn Ihr Ehemann nach dem 31.12.2001 verstorben ist, Sie aber vor dem 01.01.2002 geheiratet haben und ein Ehepartner vor dem 02.01.1962 geboren ist, gilt das alte Hinterbliebenenrecht.
Das heißt, Sie haben Anspruch auf 60 Prozent Witwenrente. Ansonsten beträgt die große Witwenrente 55 Prozent der Versichertenrente.
Die Versichertenrente ist der Betrag, auf den Ihr verstorbener Ehemann zum Zeitpunkt seines Todes Anspruch gehabt hätte, also die Höhe der Erwerbsminderungsrente.

Während des "Sterbevierteljahres" (Zeitraum bis zum Ende des dritten Kalendermonats nach dem Tod des Versicherten) wird Ihr Einkommen nicht angerechnet. Danach wird Ihr Einkommen, oberhalb eines bestimmten
Freibetrages auf die gesetzliche Hinterbliebenenrente angerechnet. Bei der Höhe der Versichertenrente und Ihres Einkommens wird die Witwenrente wahrscheinlich in voller Höhe ruhen.
Die genaue Berechnung erfolgt mit der Bearbeitung des Antrages.