Witwenunfallrente, Witwenrente und eigene Rente

von
h.sch.

Eine Bekannte bezieht zur Zeit seit dem Tod ihres Mannes vor 8 Jahren
eine Witwenunfallrente der BG in Höhe von ca. 1150 €,
eine Witwenrente der RV in Höhe von ca. 850 €, die durch Grenzbetragsrechnung (bei 1200 €) auf ca. 50 € gekürzt wurde,
sowie eine Zusatzrente der VBL in Höhe von ca. 250 €.

Nun besteht für sie mit Erreichung des Rentenalters von 65 Jahren die Möglichkeit, nach Zuzahlung eines geringen Betrages wegen fehlender Monate eine eigene Rente in Höhe von ca. 100 € zu erhalten.

Die Frage ist nun, ob überhaupt und um wie viel ihre eigene Rente durch das Zusammentreffen aller Renten gekürzt wird, d.h. ob ihr die ca. 100 € zusätzlich komplett erhalten bleiben.

von
-_-

Zitiert von: h.sch.

Die Frage ist nun, ob überhaupt und um wie viel ihre eigene Rente durch das Zusammentreffen aller Renten gekürzt wird, d.h. ob ihr die ca. 100 € zusätzlich komplett erhalten bleiben.

Der Freibetrag beträgt für die Renten an Witwen und Witwer monatlich
> in den alten Bundesländern 725,21 Euro,
> in den neuen Bundesländern 643,37 Euro.
Für jedes Kind, das grundsätzlich Anspruch auf eine Waisenrente hat, erhöht sich der Freibetrag monatlich
> in den alten Bundesländern um 153,83 Euro,
> in den neuen Bundesländern um 136,47 Euro.

von Experte/in Experten-Antwort

Wenn Ihre Bekannte tatsächlich keine weiteren anrechenbaren Einkommen bezieht, bleiben ihr die zusätzlichen 100,00 EUR. Die Witwenrente wird, wie bisher, aufgrund des Bezugs der Unfallwitwenrente gekürzt. Die Anrechnung der Altersrente wird nach einer anderen Vorschrift geprüft. Hier gelten die von "-_-" genannten Freibeträge. Da die 100,00 EUR unter diesen Freibeträgen liegen, wird die Witwenrente nicht weiter gemindert.
Die VBL-Zusatzrente bleibt weiterhin unberücksichtigt.

von
h.sch.

Ich danke Ihnen beiden.

Dies war auch meine Vermutung, nachdem ich mich gestern durch das Forum gearbeitet hatte, und bin jetzt froh, eine Bestätigung dafür erhalten zu haben.