Witwerrente

von
rezzo11

Guten Tag,
ich bin 56,5 Jahre alt,erhalte kein Hartz 4 und bin somit auch nicht rentenversichert.Was passiert wenn ich vor meinem frühesten Rentenbeginn mit 63 Jahren (bin langjährig Versichert 35 J.)versterbe,bekommt mein Lebenspartner (eingetragene Lebenspartnerschaft) sofort die Witwerrente oder erst mit dem Tag an dem ich 63 J. alt geworden wäre.Freiwillige Versicherung(78€) kann ich mir nicht erlauben.
Vielen Dank für ihre Antwort!

von
Anke

Wenn Ihre eingetragene Lebenspartnerschaft länger als ein Jahr (oder wenn unter einem Jahr, bei Eintragung der Lebenspartnerschaft nicht erkennbar war, dass Sie bald versterben könnten, wie z.B. ein Unfall) besteht, dann bekommt Ihr Lebenspartner ab Folgemonat Ihres Todes die Witwerrente.
Die Witwerrente ist nicht davon abhängig, ob zu dem Zeitpunkt, wo der Versicherte verstirbt, schon ein Anspruch auf Altersrente besteht.

von
Anna-Wilhelmine

Ich raten Ihnen außerdem, sich eine Rentenauskunft von Ihrem Rentenversicherungsträger schicken zu lassen.
Darin wird u.a. auch aufgeführt, ob die "Wartezeit" für die Witwerrente erfüllt ist. Sofern nicht genügend Beitragsmonate vorhanden sind, sind die Voraussetzungen für die Witwerrente nämlich nicht erfüllt.

von
Anna-Wilhelmine

'Tschuldigung - zu schnell gelesen. Die Erfüllung der Wartezeit scheint ja bei Ihnen nicht in Frage zu stehen.
Der vorige Eintrag von mir war damit überflüssig.

von
Batrix

Wenn der Verstorbene mind. 5 Jahre Beiträge eingezahlt hat (bei Ihnen wohl erfüllt), die eingetragene Lebenspartnerschaft zum Zeitpunkt des Versterbens rechtskräftig besteht (ich gehe mal davon aus) und der Verstorbene selbst noch keine Rente bezogen hat, beginnt die Witwerrente mit dem Tag des Versterbens. Ob es zu einer Auszahlung kommt, hängt vom eigenen Einkommen des Hinterbliebenen ab.

Experten-Antwort

Soweit die Lebenspartnerschaft eingetragen wurde, besteht grundsätzlich ein Anspruch auf Hinterbliebenrente nach den gleichen Regeln wie für die übrigen Witwen und Witwer auch. Der Anspruch auf Hinterbliebenenrente entsteht mit dem Tod (frühestens aber ab 01.01.2005). Ein bestimmtes Lebensalter des Verstorbenen wird nicht gefordert.
Grundsätzlich müssen für den Verstorbenen mindestens fünf Jahre Beiträge oder Ersatzzeiten vorliegen, darüber hinaus ist keine weitere Beitragsleistung erforderlich.
Eigenes Einkommen des überlebenden Lebenspartners wird für die ersten drei Monate nach dem Tod nicht angerechnet. In dieser Zeit wird die Hinterbliebenenrente in Höhe der zustehenden Versichertenrente gezahlt. Darüber hinaus beträgt die Hinterbliebenenrente 55 (beziehungsweise 25) Prozent der Versichertenrente, wobei eigenes Einkommen des Hinterbliebenen anzurechnen ist.

Interessante Themen

Soziales 

Neue Pfändungsfreigrenzen: Was Schuldner wissen sollten

Schuldner dürfen seit Juli deutlich mehr behalten. Die neuen Pfändungsgrenzen werden meist automatisch berücksichtigt. In manchen Fällen müssen...

Rente 

Rentenbesteuerung: Diese Regeln gelten für Rentner bei der Steuer

Was wie besteuert wird, wie Rentner die Anlage R richtig ausfüllen und wie sie Steuern sparen können.

Rente 

Grundrente: die häufigsten Fragen und Antworten

Voraussetzungen, Höhe, Entgeltpunkte, Einkommensprüfung, Freibetrag – ein FAQ zur neuen Grundrente.

Altersvorsorge 

Zukunft der Altersvorsorge: Staatsfonds statt Riester-Rente?

Die Vorsorgefonds in Schweden und Norwegen haben geringe Kosten und gute Renditen. Was sich Reformer in Deutschland davon abschauen und was...

Altersvorsorge 

Altersvorsorge mit Immobilien: Die (versteckten) Kosten

Mit dem Kaufpreis ist es längst nicht getan. Als Eigentümer muss man sich auf weitere Kosten einstellen – und auch spätere Schwierigkeiten einplanen.