Witwe/r/Rente//EURente...

von
amelie

Guten Tag,
im Rahmen eines angedachten Umzug in altenger.Wohnung der Eltern habe ich vorab einige Überlegungen zur finanz.Abklärung :
Beide sind Rentner. Der Ehemann/70 bezieht Altersrente.
Die Ehefrau/59 bezieht aus ges. Gründen seit 18 Jahren eine dauerhafte Erwerbsunf.Rente, also nach der alten Regelung.
Was passiert nun, wenn einer verstirbt? Wird die Ehefrau die
übliche Witwenrente erhalten und ihre Erw.unf.-Rente behalten?
Im umgekehrten Falle-wird der Ehemann seine Alterrente behalten und überhaupt eine Witwerrente aus der Erw.-unf.-Rente der Ehefrau erhalten? Oder erst, wenn auch diese Altersrente bekommt?
Die Renten z.Zt. liegen jeweils bei etwas über 900,--
Bedanken uns vielmals für eine Antwort. MfG

von
senf-dazu

Moin amelie!

Hinterbliebenenrenten (also auch Witwer- und Witwenrenten) sind renten wegen Todes und werden aufgrund des Todes und ab dem Zeitpunkt des Todes geleistet. Die bestehende Rente aus der eigenen Versicherung bleibt natürlich erhalten.

Die Hinterbliebenenrente basiert in diesem Fall auf der vorher für die/den Verstorbene(n) gezahlten Alters- oder EM-Rente.
In den ersten drei Monaten (sog. Sterbevierteljahr) wird sie zu 100% ausgezahlt, danach mit einem Faktor von 0,6 und unter Anrechnung des Einkommens (eigene Rente, Vermietung, Verpachtung, ...). Da beide Renten knapp über dem Freibetrag liegen, wird die Hinterbliebenenrente vermutlich um wenige Euro gekürzt werden.

Weitere Informationen finden Sie u.a. auf den Webseiten der DRV oder klären Sie die Situation in einer Beratungsstelle.
https://www.deutsche-rentenversicherung.de/DRV/DE/Rente/Allgemeine-Informationen/Rentenarten-und-Leistungen/Renten-an-Hinterbliebene/renten_an_hinterbliebene.html

Experten-Antwort

Danke an @senf-dazu,

diese Aussagen reichen für einen allgemeinen Überblick und werden von mir bestätigt.

Auch ich empfehle den Besuch einer Beratungsstelle, dort kann man Ihnen das mündlich sicher genau erklären.