Wohnriester Wohnförderkonto auflösen

von
Harald Gnecke

Seit Abschluss des Wohnriestervertrages damals habe ich immer ein blödes Gefühl zu dem Tema gehabt und nun habe ich mich entschlossen aus dem Wohnriester auszusteigen.
Leider lässt die Schwäbisch Hall das nicht zu. Bei Kündigung des Kredites wird zwingend mein Wohnriesterbausparvertrag zu teilweisen Tilgung genutzt und gleichzeitig öffnet das Finanzamt dann das Wohnförderkonto. Das möchte ich vermeiden. Das ganze konstrukt Wohnriester ist am Ende eine Milchmädchenrechnung.
Nun wie komme ich da raus? Am liebsten wäre es, dass dann eröffnete Wohnförderkonto aufzulösen und die Versteuerung bzw und Zulagen rückzuzahlen und wäre die ganzen Mist los.

Ist soetwas möglich? Wenn ja wie gehe ich da for? Gibt es evtl spezielle Anträge?

Fakt ist, mit Wohnriester bekommt man nichts geschenkt. Man bindet sich ewig an einem Eigenheim, man hat zwar vorher das Geld aber man muss es dennoch versteuern. Auch wenn man vorher verstibt, müssen die Erben die restlichen Steuern zahlen. Somit sehe ich keine wirkliche Vorteile.
Die immer genannten Vorteile der Steuerentlastung in der Ansparphase ist auch Augenwischerei. Weil jetzt, wo ich Geld habe und verdiehne, da bekomme zulagen bzw Steuerentlastung, weil ich sonst ein Eigenheim nicht leisten könnte.... und später wo ich weniger habe, da soll ich dann zusätzlich Steuern sparen?
Findet den Fehler...
Ich wollte im Alter nicht im Eigenheim wohnen und an Holz nagen weil wenig Geld da ist. Und wenn ich jetzt ohne Riester kein Haus finanzieren kann, dann sollte man es sowieso bleiben lassen.

von
Harald

Wohnriester kann für junge Leute später teuer werden. Für ältere die knapp 50 sind lohnt sich das schon eher. Aber die meisten sind aber 30 wenn sie ein Haus kaufen und da fängt das Problem schon an. Ein besonderes Problem hat man mit der Schwäbisch Hall und deren gekoppelten Wohnriester-Vordarlehen. Man ist dort gezwungen den Wohnriester zur Tilgung einzusetzten und somit gezwungen dass das Wohnförderkonto eröffnet wird. Lösungsansätze sind in dem Forum schon diskutiert:

https://www.finanz-forum.de/threads/20819-wohnriester-vorausdarlehen-kuendigen

Experten-Antwort

Hallo Harald Gnecke ,

ohne die Vertragsbedingungen zu kennen ist eine konkrete Aussage hierzu nicht möglich.
Wenden Sie sich an die Zentrale Zulagenstelle für Altersvermögen , um Ihre Möglichkeiten abzuklären.
https://www.zfa.deutsche-rentenversicherung-bund.de/de/Navigation/public/00_Home/_home_node.html

Viele Grüße ,
Ihr Expertenteam der Deutschen Rentenversicherung

[Dieser Beitrag wurde 1mal bearbeitet, zuletzt am 13.03.2020, 14:30 Uhr]

von
Harald Gnecke

Alles schon gemacht. Zfa ist nicht hilfreich und man bekommt nur Standardantworten. Die Zfa fühlt sich nicht zuständig und verweist auf die Schwäbisch Hall. Laut Schwäbisch Hall muss zwingend der Wohnriester zur Tilgung des Vorausdaröehen eingesetzt werden und somit wird zwingend das Wohnförderkonto angelegt. Die Zfa schreibt, man könne das Wohnförderkonto verringern bzw auflösen, wenn man den Betrag in ein anderen Riester zahlt aber es gibt kein Anbieter der das macht. Somit ist man so oder so angebracht.

Ich kann jeden nur nahe legen, den Wohnriester der Schwäbisch Hall Abstand zunehmen.