Zählt EMR auch zur Rente mit 63?

von
helga

Guten Tag.
Ich habe bisher 23Jahre in die Rentenkasse einbezahlt.
Dann wurde ich erwerbsgemindert, und beziehe eine volle EMR als ARbeitsmarktrente.
Diese wurde schon 3x verlängert.
Lt. Arzt wird diese wohl bis zur Altersrente ständig verlängert, da mit keiner Besserung zu rechnen ist.

Meine Frage:
Ich habe mit 16 meine Berufsausbildung begonnen.
Anschl. also 23 Jahre Ausbildung und Berufstätig.

Kann ich die Regelung "45 Beitragsjahre" nutzen, obwohl ich davon die Hälfte in EMR war?

Wann könnte ich also in Altersrente gehen?
PS: Habe auch 60%GdB.

Danke
helge

von
Ron

Sie sind schätzungsweise Jahrgang 1965-1968 vermute ich. Sie können somit mit 65 Jahren in die Altersrente gehen.

von Experte/in Experten-Antwort

Da Sie keine 45 Beitragsjahre haben, kommt die Neuregelung für Sie doch gar nicht in Betracht.
Ansonsten empfehle ich für alle weiteren Fragen eine persönliche Rentenberatung bei einer Auskunfts- und Beratungsstelle der Deutschen Rentenversicherung. Die Ihrem Wohnort am nächsten gelegene Auskunfts- und Beratungsstelle können Sie unter dem Link "Beratungsstellen finden" ermitteln. Anhand der genauen Daten (Geburtsdatum usw.) kann man dann eine genaue Auskunft erteilen.

von
oder so

die derzeitige Zurechnungszeit wegen Bezug EM-Rente zählt später zu den Wartenzeiten der 35 Jahre (Altersrente für schwerbehinderte Menschen oder langjährig Versicherte); nicht jedoch zur Wartezeit 45 Jahre (außer Sie jobben nebenzu 'mini' und bleiben dabei pflichtig).

Aber: wenn Sie nahtlos (also Rentenbezug zw. 60 und 63 Jahren) von der EM in die Altersrente wechseln, dann verfestigt sich der aktuelle Abschlag ohnehin - d.h. abschlagsfrei werden Sie auch mit 45 Versicherungsjahren nicht mehr!

von
Gabi

Für Sie gibt es keine Rente mehr ohne Abschlag.