Zahlung des Jahreshöchstbeitrages für freiwillige Rentenbeiträge als Einmalbetrag für 2022

von
Bernd ER

Sehr geehrte Damen und Herren,

bei mir tritt ab März 2022 mit der Umwandlung Volle Erwerbsminderungsrente in die Altersrente für Schwerbehinderte ein neuer Leistungsfall und somit eine Neuberechnung der neuen Rente ein.

Bisher zahlte ich monatlich Beiträge in die freiwillige Rentenversicherung der DRV Bund ein.

Kann ich bis Mitte Februar 2022 den vollen Jahresbetrag als Einmalzahlung leisten (für das Jahr 2022 sind es 15.735 €) und dann für das restliche Jahr 2022 keine Zahlungen mehr.?

Oder müssen es immer Monatsbeiträge sein, gäbe es dadurch Vor- oder Nachteile?

Für Ihre Beantwortung meiner Fragen danke ich Ihnen.

Experten-Antwort

Hallo Bernd ER,

eine Zahlung freiwilliger Beiträge für die Zukunft ist nicht möglich.

Auswirkungen auf die Höhe der Altersrente ab dem 01.03.2022 hätte eine vorzeitige Zahlung der Beiträge von März bis Dezember 2022 ohnehin nicht, da nur die freiwilligen Beiträge für Januar und Februar 2022 berücksichtigt werden können.

Solange Sie nicht Ihre Regelaltersgrenze erreicht haben, ist die Zahlung freiwilliger Beiträge auch neben dem Bezug einer Altersvollrente möglich. Nach Erreichen der Regelaltersgrenze können dagegen freiwillige Beiträge nur neben dem Bezug einer Altersteilrente gezahlt werden.
Ob dies für Sie rentabel ist, sollten Sie in einem persönlichen Beratungsgespräch bei dem für Sie zuständigen Rentenversicherungsträger klären.

Viele Grüße
Ihr Expertenteam der Deutschen Rentenversicherung

von
Bernd ER

danke für die Auskunft.

D.h. nur die Zahlungen (höchstens 1311,30 €/Monat) im Januar und Februar 2022 wirken sich in meinem Fall auf den neuen Leistungsfall ab 01.März 2022 aus?
Ich habe gelesen, dass auch Sonderzahlungen möglich sind, wenn man monatlich freiwillige Beiträge einzahlt.

Danke.

von
Berater

Sie können neben der vorgezogenen Altersrente freiwillige Beiträge bis zum Erreichen Ihrer Regelaltersgrenze einzahlen. Diese wirken sich allerdings erst ab dem Erreichen der Regelaltersgrenze rentenerhöhend aus. Selbst dann können Sie noch weiter freiwillige Beiträge einzahlen, allerdings nur, wenn Sie eine Teilrente (mindestens 99 %) beziehen. Ob sich das aber lohnt, steht auf einem ganz anderen Blatt. Ich kenne bisher keinen Rentner der dies gemacht hat, was allein schon einiges aussagt.

Interessante Themen

Soziales 

Midijob-Grenze steigt: Wer wie profitiert

Mehr Netto vom Brutto. Darüber können sich von Oktober an Millionen Arbeitnehmer freuen.

Rente 

Hinzuverdienstgrenze für Frührentner fällt 2023 weg

Wer als Frührentner arbeiten geht, muss nicht mehr fürchten, dass die Rente gekürzt wird – für ältere Arbeitnehmer ein Anlass, die eigene...

Altersvorsorge 

„Senioren Geld aus der Tasche ziehen“

TV-Werbespots preisen den Teilverkauf als perfekte Form der Immobilienverrentung. Warum ein Experte davon gar nichts hält.

Rente 

Rentenbesteuerung: Diese Regeln gelten für Rentner bei der Steuer

Was wie besteuert wird, wie Rentner die Anlage R richtig ausfüllen und wie sie Steuern sparen können.

Altersvorsorge 

Baukredit mit 50+: Geld gibt’s auch im Alter

Auch ältere Menschen brauchen mitunter ein Darlehen von der Bank für eine Immobilie. Wie die Chancen stehen und was Verbraucherschützer raten.