Zeitpunkt des ausscheidung aus dem Erwerbslebens

von
Elisabeth

Ist man mit dem Bezug der Em-Rente aus dem Erwerbsleben ausgeschieden.?

von
W*lgang

Hallo Elisabeth,

Nein. Sobald Sie eine Erwerbstätigkeit wieder ausüben, sind Sie wieder 'drin' ;-)

Es soll Rentenbezieher geben, die weit jenseits der Regelaltersrente noch nicht aus dem Erwerbsleben ausgeschieden sind …

Sie sollten Ihre Frage weiter spezifizieren. Aus Sicht Arbeitsamt/Jobcenter sind Sie erst mal 'draußen', wenn eine _volle_ (auch nur befristete) EM-Rente aus rein med. Gründen bewilligt worden ist.

Gruß
w.

von
Elisabeth

Wenn man EM ist und hat Kündigungsklage erhoben und die auch noch gewonnen. Zählt dann das Gerichtsurteil oder die EM-Rente.

von
Sebi

Sie können selbst entscheiden, wenn sie arbeiten können und wollen tun sie es, wenn nicht dann nicht!!
Falls sie voll arbeiten wird die Rente eben vermutlich in einem Entziehungsverfahren wieder entzogen

von
senf-dazu

Es gibt Arbeitgeber, für die eine volle Erwerbsminderungsrente automatisch zur Beendigung des Arbeitsverhältnisses führt.

Ob man aber als EM-RenterIn noch arbeiten kann/will oder nicht, ist eine ganz andere Sache.
Bei einem zu großen zeitlichen Arbeitsaufwand kann die Rente allerdings gekürzt werden.

Fazit: "ausgeschieden" ist auch eine Sache des Standpunkts, aber die Antwort kann nicht generell "ja" lauten.

von Experte/in Experten-Antwort

Guten Tag Elisabeth,

ergänzend zu den vorherigen Antworten folgende Anmerkungen:
Das Vorliegen von Erwerbsminderung bzw. der Bezug einer entsprechenden Rente bedeutet für den Rentenversicherungsträger nicht automatisch, dass der Rentenbezieher / die Rentenbezieherin endgültig aus dem Erwerbsleben ausgeschieden ist.
Der Gesetzgeber hat sogar durch entsprechende Regelungen die Möglichkeit gelassen, dass neben dem Bezug einer Rente wegen Erwerbsminderung aus einer abhängigen Beschäftigung oder selbständigen Tätigkeit Arbeitsentgelt bzw. Arbeitseinkommen erzielt werden kann. Dafür gibt es allerdings bestimmte Hinzuverdienstgrenzen, die im übrigen in jedem Bescheid über eine Renten wegen Erwerbsminderung explizit genannt werden.
Weitere Informationen dazu enthält die Broschüre „Erwerbsminderungrentner: So viel können Sie hinzuverdienen“
http://www.deutsche-rentenversicherung.de/Allgemein/de/Inhalt/5_Services/03_broschueren_und_mehr/01_broschueren/01_national/erwerbsminderungsrentner_hinzuverdienen.html

Im Übrigen bleibt immer noch die Möglichkeit zur Klärung dieser und weiterer Fragen zum Thema in einer kostenlosen persönlichen Beratung in der nächstgelegenen Auskunfts- und Beratungsstelle der Deutschen Rentenversicherung.

von
Rentnerin

Wird eine EMR auf Zeit bezogen, so kann das vorherige Arbeitsverhältnis als ein "ruhendes"
weiter Bestand haben.

Wird eine EMR auf unbestimmte Dauer bezogen, so kann das vorherige Arbeitsverhältnis eine automatische Beendigung nach sich ziehen.

Ich schreibe bewusst "kann", da es Arbeitsverträge (Tarifverträge) gibt, die diese Arbeitsrechtslagen auch gesondert regeln.

Von daher: Bitte lesen Sie in Ihrem Arbeits-/ zuständigem Tarifvertrag, ob dort eine anderslautende Regelung Geltung findet.

Möchten sie weiter, im Rahmen der zulässigen Hinzuverdienstgrenze, tätig bleiben, so gelten die hierfür in ihrem Rentenbescheid geltenden Bezugsgrößen zu beachten, um ggf. eine volle EMR auch als gekürzte Rente zu führen (z. B. zulässig auf 450 € hinzuverdienen oder auf eine 1/2 oder eine 2/3 Rente umwandeln lassen etc,).

So wie Sie es weiter schildern, haben Sie eine Kündigungsklage gewonnen.

Beziehen Sie eine Zeitrente könnten sie, nach Ablauf und nicht Verlängerung der EMR, ihren Arbeitsplatz wieder aufnehmen, da ihnen Ihr Arbeitsplatz, aufgrund der gewonnen Klage, nach rechtlichem Zuspruch erhalten geblieben ist und somit während des Bezugs "Zeitrente" als ruhend geführt wird, sofern nicht, wie oben angeführt, eine anderslautende arbeits- oder tarifrechtliche Vereinbarung besteht.

Beziehen Sie eine EMR auf unbestimmte Dauer, sollte die gewonne Klage und damit die Aufhebung der Kündigung keine Relevanz für beide Parteien mehr haben, da das Arbeitsverhältnis (falls keine anderslautende arbeits- oder tarfrechtliche Vereinbarung besteht) automatisch ihr Ende findet, außer sie möchten im Rahmen des Hinzuverdienst, unter Absprache mit dem AG, weiterhin dort tätig bleiben, was wohl eher nicht der Fall sein wird, wenn er ihnen bereits gekündigt hat.

Sie hatten gewiss Ihre Gründe und sich sicher etwas sinnvolles dabei gedacht, um gegen die Kündigung eine Klage zu führen und damit die Rücknahme gerichtlich zu erwirken.

Wie sich das jetzt gegenüber Ihrer EMR nun weiter verhält, das müssten Sie nun, anhand der obigen Beispiele, für sich beurteilen.

Beachten Sie zusätzlich dass, egal wie und wann das Arbeitsverhältnis endet, sie Ansprüche auf eine etwaige Urlaubsabgeltung nach geltendem Recht beim Arbeitgeber noch geltend machen können, da auch ein Ruhen des Arbeitsverhältnis einen Urlaubsanspruch und somit eine Abgeltung bedingen kann!

Ich hoffe Ihnen hiermit bei Ihren offenen Fragen geholfen zu haben.

Alles Gute wünscht die Rentnerin

von
Elisabeth

Was ist besser ?
Ich habe eine EM-Rente auf Zeit. "24 Mon.
Kann aber durch mein Alter ungefähr 8 Mon früher in eine Rente mit Behinderung gehen.
Soll ich abwarten bis die EM-Rente ausläuft oder die Behinderten Rente beantragen.?

Welche wird höher sein ???

von Experte/in Experten-Antwort

Guten Tag Elisabeth,

bitte lesen Sie dazu folgenden Forumsbeitrag zu Ihrem zuletz angesprochenen Thema:
https://www.ihre-vorsorge.de/index.php?id=46&no_cache=1&tx_mmforum_pi1%5Baction%5D=list_post&tx_mmforum_pi1%5Btid%5D=28136

von
Elisabeth

Danke Rentnerin!!!

Ich bin am 6. Mai 2004 krankheitsbedingt aus dem Berufsleben ausgeschieden und habe auch keine neue Tätigkeit aufgenommen. Am 8.08. habe ich einen Rentenantrag auf Em Rente gestellt. und bekam am 1.3.09 befristete Em Rente bewilligt. Dann beim Verlängerungsantrag wurde die befristete Rente in eine
Dauerrente bis zur Altersgrenze umgewandelt. Wann bin ich nun eigentlich aus dem Erwerbsleben ausgeschieden?