Zeitsoldat; Entgeldpunkte (West oder Ost) ?

von
Chris

Ich bin seit 10 Jahren Zeitsoldat, direkt nach der Schule zur Bw.
Wohnhaft seit dem immer im Osten (Brandenburg).
Ich bekomme mein Geld von der WBV Ost;
habe seit dem 'ersten Tag' im Westen gedient (inkl Grundausbildung);
folglich auch immer 100% Sold ('Westbesoldung') erhalten.

Jetzt meine Frage: Welche Entgeldpunkte gelten für mich?

Bis heute habe ich noch keinerlei Unterlagen zu meinem Rentenanspruch bekommen,
daher habe ich es selbst grob überschlagen und ich würde mit den "Ostpunkten" deutlich besser liegen (ca 100 Euro höherer Rentenanspruch).

von
Schade

Als Zeitsoldat sind Sie zunächst mal nicht rentenversichert, insofern stellt sich die Frage derzeit gar nicht.

Und das wird auch der Grund sein warum Sie bislang keine Unterlagen von der DRV bekommen haben - warum sollten Sie was bekommen, wenn Sie noch nie etwas eingezahlt haben?

von
Erstaunt

Obiges Zitat

"Bis heute habe ich noch keinerlei Unterlagen zu meinem Rentenanspruch bekommen,
daher habe ich es selbst grob überschlagen und ich würde mit den "Ostpunkten" deutlich besser liegen (ca 100 Euro höherer Rentenanspruch)."

Ist das nicht interessant ?
Mit den Ostpunkten bekäme er eine HÖHERE Rente als mit Westpunkten?

Man hört doch immer wieder, daß die Ostrenten an die Westrenten angeglichen d.h. angehoben werden sollen ?!

Mir scheint, es ist genau das Gegenteil der Fall. Die Ostrenten sind also unbegreiflicherweise immer noch höher als die Westrenten.

Daher sollten doch endlich die Westrenten an die Ostrenten angeglichen werden, d.h. angehoben werden !

Oder umgekehrt, das würde dann die Kürzung der Ostrenten bedeuten.

P.S. Die Politik weiß das alles , daher wird die sogenannte "Angleichung" auch nicht durchgeführt, zumindest nicht mehr vor der Wahl.

von
Chris

Zitiert von: Schade

Als Zeitsoldat sind Sie zunächst mal nicht rentenversichert, insofern stellt sich die Frage derzeit gar nicht.

Und das wird auch der Grund sein warum Sie bislang keine Unterlagen von der DRV bekommen haben - warum sollten Sie was bekommen, wenn Sie noch nie etwas eingezahlt haben?

nunja das mag ihre Ansicht sein,
ABER
da ich in absehbarer Zeit die Bundeswehr verlassen werde, muss ich durch die Bw nachversichert werden.
So sieht es ein Gesetz vor.

Folglich habe ich Beträge entrichtet; mein Arbeitgeber hat diese lediglich noch nicht an die Rentenkasse weitergeleitet.

Das die Bundeswehr es sich erlauben darf fuer Ihre "Angestellten" erst nach Beendigung des Arbeitsverhältnis die fälligen Beträge nachträglich(!) in die Rentenkasse zu zahlen ist nicht meine Entscheidung, sondern politisch so gewollt.

nichts für ungut.
Ich wünsche Ihnen trotzdem einen schönen Sonntag

von
Fritz

Hallo
ZAHLT die BW was ein?
Ich Glaube nicht das die BW was einzahlt es wird wohl nur was auf dem Papier stehen!
MfG

von
weniger als 1000 Euro Verdiener

Ich würde mir genau ansehen, was mir mein Vaterland als Rente für das "Dienen" bezahlt. Für einen Appel und Ei würde ich nicht für die meinen Kopf hinhalten.

Vielleicht solltest du besser als Frau umsatteln. Die bekommen pro Kind 3 Rentenpunkte. Da rentiert sich das Kinderkriegen auf alle Fälle.

Schönen Sonntag noch.

von Experte/in Experten-Antwort

Ihre Nachversicherungszeiten werden als Entgeltpunkte (West) bewertet.

von
Heinerich

Zitiert von: Fritz

Hallo
ZAHLT die BW was ein?
Ich Glaube nicht das die BW was einzahlt es wird wohl nur was auf dem Papier stehen!
MfG

Bei einer Nachversicherung zahlt der Dienstherr (hier die Bundeswehr) tatsächlich die Beiträge in die gesetzliche Rentenversicherung ein.

MfG

von
B´son

Zitiert von: weniger als 1000 Euro Verdiener

Vielleicht solltest du besser als Frau umsatteln. Die bekommen pro Kind 3 Rentenpunkte. Da rentiert sich das Kinderkriegen auf alle Fälle.

Sehr qualifizierte Aussage...
Lassen sie mich raten, sie haben keine Kinder, oder ?

von
Strick-Liesel

Zitiert von: Fritz

Hallo
ZAHLT die BW was ein?
Ich Glaube nicht das die BW was einzahlt es wird wohl nur was auf dem Papier stehen!
MfG

Einzahlen werden die vaterländischen Landesverteidiger schon etwas. Frage ist wieviel und wann? Das richtet sich wahrscheinlich nach der Haushaltslage des Bundes. Auf das geschriebene Wort kann man sich bei den Regierenden nicht verlassen. Das konnte man an der rückwirkenden Einführung von Sozialversicherungsbeiträgen in 2004 selbst bei jahrzehntelang bestehenden betrieblichen Altersvorsorgeverträgen deutlich sehen und erkennen.

von
Strick-Liesel

Zitiert von: B´son

Zitiert von: weniger als 1000 Euro Verdiener

Vielleicht solltest du besser als Frau umsatteln. Die bekommen pro Kind 3 Rentenpunkte. Da rentiert sich das Kinderkriegen auf alle Fälle.

Sehr qualifizierte Aussage...
Lassen sie mich raten, sie haben keine Kinder, oder ?

Sie scheinen nur die negativen Seiten zu sehen, wenn man Kinder hat oder?

von
Schießl Konrad

Zitiert von: Erstaunt

Obiges Zitat

"Bis heute habe ich noch keinerlei Unterlagen zu meinem Rentenanspruch bekommen,
daher habe ich es selbst grob überschlagen und ich würde mit den "Ostpunkten" deutlich besser liegen (ca 100 Euro höherer Rentenanspruch)."

Ist das nicht interessant ?
Mit den Ostpunkten bekäme er eine HÖHERE Rente als mit Westpunkten?

Man hört doch immer wieder, daß die Ostrenten an die Westrenten angeglichen d.h. angehoben werden sollen ?!

Mir scheint, es ist genau das Gegenteil der Fall. Die Ostrenten sind also unbegreiflicherweise immer noch höher als die Westrenten.

Daher sollten doch endlich die Westrenten an die Ostrenten angeglichen werden, d.h. angehoben werden !

Oder umgekehrt, das würde dann die Kürzung der Ostrenten bedeuten.

P.S. Die Politik weiß das alles , daher wird die sogenannte "Angleichung" auch nicht durchgeführt, zumindest nicht mehr vor der Wahl.

Endlich kann ich wieder für Verwirrung sorgen.
Natürlich sind die Ostrenten oft höher ,wenn
zB. 10 Jahre länger Beiträge bezahlt wurden.

Dies meinen Sie ja nicht, deshalb folgende Zahlen.

Derzeit wird gerechnet:

Euro 32446 Durchschnittsverdienst in 2012
ergeben 1 EP.( Entgeltpunkt) und 28,07 RW.
( Rentenwert).

Für den Ostler bei gleichem Verdienst 24,92 RW. Allso weniger, aber , die Ostler verdienen
meist weniger, deshalb wurde seit Beginn die
Hochwertung eingeführt.

Dies bedeutet bei 27604 Verdienst 1.1754 Hochwertung auf fiktiv 32.446 Du.Verdienst
West. Aber, als RW. werden nicht 28,07, sondern 24,92 verrechnet, sind ja doch weniger ?
Verdient aber der Ostler von vorne herein auch
32446 sind dies fiktiv durch 1.1754 Hochw.
38.137 Du.Verdienst.

Dies bedeutet wenn 32446 fiktiver Ostver-
dienst 1 EP. zu 24,92 RW. sind er-
höht sich der RW. von ( 24,92 : 32446 x
38137) auf 29, 25 Rentenwert.
Dies sind also um ( 28,07 zu 29,25) um 1,28
monatlich mehr Rente.
Für die Ostler aber heißt Angleichung auf 28.07 Rentwert wie In West unter Beibehaltung der jährlich festgelegten Hoch-
wertung, dies ist die neue Mengenlehre.

von
B´son

Zitiert von: Strick-Liesel

Sie scheinen nur die negativen Seiten zu sehen, wenn man Kinder hat oder?

Falls sie mich meinten :
Nein, ganz und garnicht.
In meinen Augen gibt es nämlich keine "negativen Seiten" wenn man Kinder hat.
Es gibt vielleicht "Einschränkungen", aber sicherlich keine "negativen Seiten" ;-)