Ziel der beruflichen Reha

von
Sandra

Was passiert, wenn das Ziel der beruflichen Rehabilitation nicht erreicht wurde? Nachdem ich meinen Job kündigen musste aus gesundheitlichen Gründen, beantragte ich berufliche Reha. Vor Beginn der Maßnahme war ich nicht mehr als 4 Stunden belastbar. Ich begann daher meine Maßnahme am BTZ für 11 Monate. Das Ziel sollte sein, als Quereinsteiger in einen leidensgerechten Job zu kommen. Leider ist das nicht gelungen. Nach Ende der Maßnahme stehe ich nun arbeitslos und ohne Qualifikation da. Meinen gelernten Beruf kann ich nicht mehr machen und meine letzten Tätigkeiten auch nicht mehr. Ohne Qualifikation stehen die Chancen sehr schlecht, in eine leidensgerechte Arbeit zu kommen. Was passiert nun? Das Arbeitsamt ist für mich nicht zuständig, wurde mir gesagt.Die zahlen mir lediglich mein Arbeitslosengeld.

von
Sandra Bullock

Zitiert von: Sandra
Was passiert, wenn das Ziel der beruflichen Rehabilitation nicht erreicht wurde? Nachdem ich meinen Job kündigen musste aus gesundheitlichen Gründen, beantragte ich berufliche Reha. Vor Beginn der Maßnahme war ich nicht mehr als 4 Stunden belastbar. Ich begann daher meine Maßnahme am BTZ für 11 Monate. Das Ziel sollte sein, als Quereinsteiger in einen leidensgerechten Job zu kommen. Leider ist das nicht gelungen. Nach Ende der Maßnahme stehe ich nun arbeitslos und ohne Qualifikation da. Meinen gelernten Beruf kann ich nicht mehr machen und meine letzten Tätigkeiten auch nicht mehr. Ohne Qualifikation stehen die Chancen sehr schlecht, in eine leidensgerechte Arbeit zu kommen. Was passiert nun? Das Arbeitsamt ist für mich nicht zuständig, wurde mir gesagt.Die zahlen mir lediglich mein Arbeitslosengeld.

Hallo,

immerhin bekommst du Arbeitslosengeld. Von daher ist in erster Linie erstmal Deine AfA zuständig.

Grüße

von
DRV

Sprechen Sie mit Ihrem zuständigen Rehafachberater. Nur der kann mit Ihnen Ihre Situation analysieren und entsprechende Vorschläge machen. Ein Forum ist da sicherlich nicht der richtige Ratgeber.

Experten-Antwort

Hallo Sandra,

bitte besprechen Sie das weitere Vorgehen mit Ihrem Reha-Fachberater. Die Klärung wird nur einzelfallbezogen möglich sein.