Zinsen

von
Marc

Mir wurde ein Ablehner wegen einer fehlenden Mitwirkung zugeschickt. Wie sich rausstellte, hat meine Frau das verschuldet. Jedenfalls bin ich fristgerecht in den Widerspruch gegangen. Da die Sache jetzt insgesamt fast 11 (!) Monate gedauert hat seit Antragstellung meine Frage: Wieso wird mir meine Nachzahlung nicht verzinst? Bitte um genaue Erklärung. Danke.

von
Emy

Wer soll ihnen dazu ohne ganz genaue Kenntnis ihres EINZELfalles hier dazu etwas konkretes sagen ???

Außerdem ist im Verfahren
- wie Sie ja selbst zugeben - von ihrer Seite etwas
" schief " gelaufen und da wird wohl die nicht erfolgte Verzinsung der Nachzahlung ihren Ursprung haben bzw. sich genau darauf begründen .....

von
Penny

Etwas genauere Angaben. wären sicherlich förderlich.

Was genau haben sie beantragt?

Inwiefern hat Ihre Frau etwas verschuldet??

von
Betty

Die Antwortschreiber hier im Forum geben sich teilweise sehr sehr viel Mühe und schreiben sehr ausführliche und allgemein verständliche Antworten.

Dies würde man von machem Fragesteller hinsichtlich seiner Frage und den Einzelheiten dazu auch wünschen ....

von
B2

Nach § 44 SGB I beginnt eine Verzinsung frühestens nach Ablauf von sechs Kalendermonaten nach Eingang des VOLLSTÄNDIGEN Leistungsantrags.

Da der ursprüngliche Antrag wegen fehlender Mitwirkung abgelehnt wurde, gehe ich zuerst einmal davon aus, dass dieser nicht vollständig war.

Wenn also vom Ein- / Nachreichen der fehlenden Unterlagen bis zum neuen Bescheid noch keine sechs Kalendermonate vergangen sind, wäre dann auch nichts zu Verzinsen.

von
Andrea

Wie sich rausstellte, hat meine Frau das verschuldet...

Da die Sache jetzt insgesamt fast 11 (!) Monate gedauert hat seit Antragstellung meine Frage: Wieso wird mir meine Nachzahlung nicht verzinst? Bitte um genaue Erklärung. Danke.

Die arme Frau, die tut mir leid.Kann mir bildlich vorstellen, das die für ein Leben hat.