Zinserträge / Abgeltungssteuer

von
Raiwei

Guten Morgen,

muss man als Rentner in der Steuererklärung die Kapitalerträge für Zinsen (Festgeld) aufführen oder ist diese Deklaration aufgrund der bereits erfolgten Versteuerung über die Abgeltungssteuer nicht mehr nötig? In meinem Fall habe ich ca. 350,00 Euro Zinserträge aus Festgeldern bei deutschen Banken. Ich liege unter dem dem Freibetrag von 801,00 Euro.

Gruß

Raiwei

von
Klugpuper

Wenn Sie nicht gerade eine Hinterbliebenenrente nach neuem Recht beziehen, dann hat die Deutsche Rentenversicherung von Amts wegen keine Meinung zu Ihren Zinserträgen.

Vielleicht hilft das Finanzamt bzw. ein Vertreter der steuerberatenden Berufe.

Experten-Antwort

Hallo Reiwei,
die Auskunft, dass die Rentenversicherung keine Meinung zu Ihren Zinseinkünften hat, ist soweit (leider) korrekt.

Trotzdem ein kleiner Hinweis:
Wenn die Zinserträge einen passenden Freistellungsauftrag haben, dann zahlen sie von diesen Zinseinkünften keine Abgeltungssteuer.
Passt der Freistellungsauftrag nicht (zu niedrig, auf falschem Konto, o.ä.), dann wird zunächst die Abgeltungssteuer einbehalten. Dann sollten auch Zinseinkünfte unterhalb des Freistellungsauftrages bei der Steuererklärung angegeben werden, damit sie die gezahlte Abgeltungssteuer zurück bekommen.

Für weitere Auskünfte zum Steuerrecht muss hier an den Steuerberater Ihres Vertrauens (bzw. an das Finanzamt) verwiesen werden