Zugangsfaktor / Flexirente (2)

von
Tim

Experte schrieb:

"Ein Rentenzuschlag in Höhe von 0,5 Prozent pro Monat ergibt sich nur, wenn der Versicherte über die Regelaltersgrenze hinaus k e i n e Rente bezieht.
Entsprechend ist die Regelung für die Zuschlagsentgeltpunkte nach Erreichen der Regelaltersgrenze."

Was heißt das konkret??

Wie hoch wäre der Zuschlag in dem Fall etwa??

Oder würde es gar keinen Zuschlag geben??

DANKE für Aufklärung

von
Groko

Genau so machen wir das.

von
Genervter

Hallo Tim!
Da der Experte nicht so antworten darf, wie er eigentlich möchte, nehme ich Ihm das ab.
Schon Ihre Frage mit dem 80-jährigen, sozialversicherungspflichtigen Beschäftigten war mehr als absurd.
Ihre theoretischen Fragen nerven nur. Verar..... können wir uns alle selber.
Dafür brauchen wir Sie bestimmt nicht!

von
Schade

Wahrscheinlich hat der liebe Experte die Flexikomponente Ihrer Frage nicht richtig verstanden. Klar ist natürlich dass die Beiträge aus denen der 80 Jährige schon seit 15 oder mehr Jahren Rente bezieht, keine Zuschläge bekommen. Wäre ja noch schöner.

Lediglich die Beiträge die dieser "Beispielsrentner" - sofern es den tatsächlich geben sollte - dieses Jahr zahlt, erbringen zum 01.07.2018 eine höhere Rente mit den von mir schon heute morgen genannten Zuschlägen von etwa 100 %, die sich natürlich nur auf den Wert dieser Beiträge des Jahres 2017 erstrecken.

Aber wahrscheinlich ist es ja eh ein erfundener Fall, sollte es tatsächlich ein Praxisfall sein, wird "Ihr Rentner" das zum 01.07.2018 schwarz auf weiß bekommen.

Und bis dahin hat er noch jede Menge Zeit für ein persönliches Beratungsgespräch. Dafür wird er trotz Job hoffentlich noch Zeit haben.

:)

von
p

Interessant wäre jetzt zu wissen ob Schade recht hat, dass es für die neue Beschäftigung einen Zuschlag von rund 100 Prozent wirklich gibt

Oder ob es so ist wie der Experte schreibt das es überhaupt gar keinen Zuschlag gibt,
weil bereits eine Regelaltersrente bezogen wird

von
Jonny

Natürlich hat Schade Recht
Ist fest überzeugt
Jonny

von
W*lfgang

Zitiert von: p
Interessant wäre jetzt zu wissen ob Schade recht hat, dass es für die neue Beschäftigung einen Zuschlag von rund 100 Prozent wirklich gibt
p,

lässt sich doch einfach nachrechnen, da im Rahmen der 'Flexirente' der Zuschlag für versicherungspflichtige Beschäftigung immer ausgehend vom Erreichen der Regelaltersrente errechnet wird:

65 bis 80 = 15 Jahre, mal 6 % = 90 % Zuschlag auf die neuen Entgeltpunkte.

Ich 'schock' meine Versicherten immer mit dem Hinweis, wenn Sie versicherungspflichtigen Minijob machen wollen, dass Sie damit in schon 17 Jahren den doppelten Rentenzuwachs von fantastischen 9 EUR fürs 17. Jahr nochmal oben drauf bekommen :-)

Nicht falsch verstehen, die 'Rendite' bei dem kläglichen Eigenbeitrag ist bereits nach dem 1. Jahr Minijob unvergleichlich und nur jedem zu empfehlen - auch wenn es nur Mini-Rentenzuwächse sind.

Gruß
w.

von
Genervter

Toll W*lfgang wie Sie selbst auf Fakefragen antworten!
Sie scheinen nicht ausgelastet zu sein?!

von
Rentensputnik

Es fällt tatsächlich auf, dass W*lfgang gern auch unnötig seinen Senf dazugibt!

von
W*lfgang

Zitiert von: Genervter
Sie scheinen nicht ausgelastet zu sein?!
...stimmt, der Rasen war bis pünktlich 19:00 Uhr auf Augenhöhe abgeschnibbelt, seit dem mache ich nur entspannende Fingergymnastik an der Taste - und/oder denke, was wollen 'die' mir eigentlich sagen (statt informativer/allumfassend für die Fragesteller/in zu wirken) - schwierig, wenn man nicht den weiteren Überblick hat. Und bevor auch hier das Klima vergiftet wird, ein 'grüner' Beitrag von mir:

https://www.youtube.com/watch?v=9rNzku6aiZA

Gruß
w.