Zulagenberechtigungsdauer bei Riester

von
Poehlsbrauer

Mir stellt sich folgende Frage:
SIE ist unmittelbar zulagenberechtigt.
ER ist mittelbar zulagenberechtigt und bezieht ab 07/2010 gesetzliche Alterrente.
Wielange kann ER auf Einzahlungen in einen Banksparplan Zulagen erhalten?

von
Schiko.

Er kann, wird jemand während
des Jahres Rentner gehört er
nicht mehr zum geförderten
Personenkreis. Trotzdem wird für dieses Jahr noch die Zu-
lage gezahlt, denn es genügt
wenn er nur für einen Teil des Jahres zum geförderten
Personenkreis gehört.
Es bieten sich zwei Möglichkeiten an, den Vertrag
still zulegen oder weiterhin
mit eigenen Beiträgen zu speisen.

M fG.

von Experte/in Experten-Antwort

Solange Ihr Ehemann aus seinem Riester-Vertrag keine Leistungen bezieht und Sie weiterhin unmittelbar zulagenberechtigt sind und die erdorderlichen Mindestbeiträge leisten, erhält Ihr Mann weiterhin die Zulagen auf seinen Vertrag. Der Status Rentner ändert daran nichts.

von
Schiko.

Sehe ich dies richtig, die Ehefrau hat einen eigenen Vertrag als unmittelbar
zulagenberechtigte, braucht aber derzeit auch die 60 Mindestbeitrag nicht zahlen.

Der Ehemann zahlt als Rentner den Mindestbeitrag von 60 und nunmehr
auch die Ehefrau 60 Euro und beide erhalten ihre Zulage.

Wie wäre es aber wenn die Ehefrau keinen eigenen Vertrag hätte- also keine Zulage für sich bekäme.

Erhält der Ehemann die Zulage auch als Rentner wenn er nur die Euro 60
aufbringt.

Danke!

MfG.

von Experte/in Experten-Antwort

Der Rentner an sich ist nicht unmittelbar zulagenberechtigt. In diesem Fall bekommt er seine Förderung nur mittels Huckepackverfahren über die Ehefrau. Der unmittelbar Förderberechtigte (hier also die Frau) muss seine Eigenbeiträge in Höhe von 4% der beitragspflichtigen Einnahmen des Vorjahres (abzüglich Zulagen) leisten. Der mittelbar Förderberechtigte (hier dann also der Rentner) muss überhaupt keinen Eigenbeitrag leisten. Um die Zulagen zu bekommen, genügt es, dass die Ehefrau die oben beschriebenen Beiträge geleistet hat.