Zumutbare Behandlungen nicht ausgeschöpft - Trotzdem Anspruch auf EMR?

von
Susi

Hallo Experten,

besteht bei psychischer Erkrankung, auch dann ein Anspruch auf eine Rente wegen Erwerbsminderung, wenn zumutbare Behandlungen nicht ausgeschöpft sind?

Gibt es dazu entsprechende Rechtsprechung?

LG
Susi

von
Schade

Im Einzelfall empfehle ich den Antrag zu stellen und die DRV Entscheidung abzuwarten wie in Ihrem konkreten Einzelfall entschieden wird.

Zur Urteilssuche empfehle ich zu googeln, bzw. Suchmaschinen zu bemühen - dort finden Sie sicher hundertfach die gesuchten Ergebnisse.

Und wenn es um die medizinische Seite geht, besrechen Sie dies mit den entsprechenden Fachleuten, also Ärzten

Experten-Antwort

Hallo Susi,

wir schließen uns den Ausführungen von Schade an.

von
Konkrete Antwort

Zitiert von: Susi
Hallo Experten,

besteht bei psychischer Erkrankung, auch dann ein Anspruch auf eine Rente wegen Erwerbsminderung, wenn zumutbare Behandlungen nicht ausgeschöpft sind?

Gibt es dazu entsprechende Rechtsprechung?

LG
Susi

Mal eine konkrete Antwort:

Ja, Sie haben bei psychischer Erkrankung, auch dann ein Anspruch auf eine Rente wegen Erwerbsminderung, wenn zumutbare Behandlungen nicht ausgeschöpft sind.

Und ja, es gibt es dazu auch die entsprechende Rechtsprechung.

von
Peter T.

Was heisst "Therapie noch nicht ausgeschöpft"?
Dies kann viel bedeuten, von noch keine medikamentöse Behandlung, bis schon einiges probiert, noch nicht austherapiert ect ect.
In den Gutachter/EMR Bestimmungen steht dazu geschrieben, es muss eine medikamentöse Behandlung statt gefunden haben...
Aber wenn Sie noch nicht so viel durch haben, wird vielleicht auch eine Reha erfolgversprechend sein. Ich denke auch(persönlich), dies wird der Weg werden. Und dann werden Sie ja sehen, wo die Reise hin geht...

von
Jana

Anspruch?

Man wird Ihnen zuerst sicher auferlegen das noch mögliche zu tun.

von
Ergänzung

Zitiert von: Konkrete Antwort
Zitiert von: Susi
Hallo Experten,

besteht bei psychischer Erkrankung, auch dann ein Anspruch auf eine Rente wegen Erwerbsminderung, wenn zumutbare Behandlungen nicht ausgeschöpft sind?

Gibt es dazu entsprechende Rechtsprechung?

LG
Susi

Mal eine konkrete Antwort:

Ja, Sie haben bei psychischer Erkrankung, auch dann ein Anspruch auf eine Rente wegen Erwerbsminderung, wenn zumutbare Behandlungen nicht ausgeschöpft sind.

Und ja, es gibt es dazu auch die entsprechende Rechtsprechung.

Ergänzung:
https://www.anwalt.de/rechtstipps/rente-wegen-erwerbsminderung-bei-chronifizierter-panikstoerung_180919.html

Experten-Antwort

Liebe Teilnehmende am Forum,
ich habe einige unsachgemäße Beiträge gelöscht. Bitte beachten Sie die Netiquette und bleiben Sie in Ihrer Kommunikation respektvoll und sachbezogen. Dankeschön.
Beste Grüße
Ihr Admin

von
Paul

Zitiert von: Susi
Hallo Experten,

besteht bei psychischer Erkrankung, auch dann ein Anspruch auf eine Rente wegen Erwerbsminderung, wenn zumutbare Behandlungen nicht ausgeschöpft sind?

Gibt es dazu entsprechende Rechtsprechung?

LG
Susi

Sie möchten freiwillig psychisch krank bleiben?

von
Wallo

So ein Urteil gibt es. Mit googel findet man das auch.
Aber planen sie jetzt schon die Streiterei vor dem Sozialgericht ?
Schlauer wäre es den Gutachtern und dem ärztlichen Dienst der DRV keine Angriffsfläche zu bieten und die Möglichkeiten nachweislich auszunutzen, auch wenn die Pillen oder die Psychotherapie nichts bringt.

von
Jumojumo

Hallo Susi, ich bekomme inzwischen eine unbefristete EM Rente wegen psychischer Erkrankung! Ich habe bisher alle Möglichkeiten ( vergeblich) wahrgenommen/ ausgeschöpft um wieder gesund zu werden.
Ich tausche gerne mit Ihnen!
Meine Rente gegen Ihre Gesundheit!
Therapie kann helfen.
Alles Gute

von
Reiner

Hallo guten Morgen,

man sollte immer Äpfel und Äpfel miteinander vergleichen, jeder
"psychische" Fall ist anders gelagert.

Wegen einer "gut" behandelbaren Depression (leicht bis mittelgradig) werden die wenigsten eine EMR bekommen.
Zugleich sind Medis und Psychotherapie nicht bei jedem
ein Wundermittel. Natürlich zählen die Krankheitsbiografie-Krankheitsdauer und natürlich "Behandlungen" bei der Prüfung.
Für den einen ist eine gewisse Arbeit (ohne Druck, Stress, ohne viel Personenverkehr), wie Therapie, der andere fällt bei jeder Anstrengung, emotionaler Belastung aus den Schuhen.

Hier wird auf die Urteile verwiesen, aber w. g. jeder Fall ist anders und man kann die Literatur zur Kenntnis-Info nehmen, aber auch nicht pauschal hinter ihnen verstecken, es sind w. g. Einzelfallentscheidungen.

https://www.dgbrechtsschutz.de/recht/sozialrecht/rentenversicherung/themen/beitrag/ansicht/rentenversicherung/wenn-die-depression-uebermaechtig-wird/details/anzeige/

https://steuerzahler.de/bayern/newsticker-archiv/newsticker/news/erwerbsminderung-bei-depressionen-frage-der-behandelbarkeit-nicht-entscheidend/?L=0&cHash=e4b678dc546f27bdcb7b9749b5d0ded2

Grüße und gute gesunde Zeit

von
Susi

Zitiert von: Reiner
Hallo guten Morgen,

Wegen einer "gut" behandelbaren Depression (leicht bis mittelgradig) werden die wenigsten eine EMR bekommen.

Guten Abend,
vielen Dank für eure Hilfe.

Mein Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie hat folgende Diagnose gestellt:

Rezidivierende depressive Störung, gegenwärtig schwere Episode ohne psychotische Symptome (F33.2 G).

Ich bin dort seit Januar 2015 in Behandlung und seit dem ersten Behandlungstag durchgehend krankgeschrieben.

Wie schätzt Ihr die Chancen auf eine Erwerbsminderungsrente ein?

von
Gunnar

Zitiert von: Susi

Wie schätzt Ihr die Chancen auf eine Erwerbsminderungsrente ein?

Sie werden möglicherweise eine ganze Weile krank sein, aber Rente? Ich schätze eher nicht, gerade weil noch nicht austherapiert. Aber ich bin auch nicht die Rentenkasse. Vielleicht sieht die das ja anders.

von
Schade

Zitiert von: Susi
[

Wie schätzt Ihr die Chancen auf eine Erwerbsminderungsrente ein?

Sorry liebe Susi, was nützt es Ihnen wenn irgendein unbeteiligter hier im Forum über Ihre Chancen rätselt?
Antwort: rein gar nichts!

Ich gebe Ihnen eine Chance von 13,25%

@Karlfrieder sagt Ihnen zu dass Sie garantiert Rente bekommen.

@Anna schreibt dass Sie nie im Leben Rente kriegen.

Die Frage nach Ihren Chancen können Sie sich wirklich sparen, da können Sie auch Ihren Frisör, den Briefträger oder in der Eisdiele fragen.

von
Wallo

Zitiert von: Susi
Zitiert von: Reiner
Hallo guten Morgen,

Wegen einer "gut" behandelbaren Depression (leicht bis mittelgradig) werden die wenigsten eine EMR bekommen.

Guten Abend,
vielen Dank für eure Hilfe.

Mein Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie hat folgende Diagnose gestellt:

Rezidivierende depressive Störung, gegenwärtig schwere Episode ohne psychotische Symptome (F33.2 G).

Ich bin dort seit Januar 2015 in Behandlung und seit dem ersten Behandlungstag durchgehend krankgeschrieben.

Wie schätzt Ihr die Chancen auf eine Erwerbsminderungsrente ein?

Dazu wird Ihnen niemand hier eine konkrete Antwort geben können. Bei schweren Depressionen sieht es normalerweise nicht schlecht aus, wenn nicht der Gutachter der DRV, zu dem sie vielleicht hin müssen, daraus eine leichte Depression macht.

von
Wallo

Axo vergessen: Wie sieht denn ihr Facharzt das ? Ihn zu fragen halte ich für sinnvoller, als das Forum zu fragen. Wichtig für die Rente ist, dass ihr Facharzt langfristig hinter der Rente steht.

von
Reiner

Hallo Susi,

dein Zitat:

"Mein Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie hat folgende Diagnose gestellt:
Rezidivierende depressive Störung, gegenwärtig schwere Episode ohne psychotische Symptome (F33.2 G).
Ich bin dort seit Januar 2015 in Behandlung und seit dem ersten Behandlungstag durchgehend krankgeschrieben.
Wie schätzt Ihr die Chancen auf eine Erwerbsminderungsrente ein"?

Eine rezidivierende, schwere Depression F 33.2 G
Der Beginn kann akut oder schleichend sein, die Dauer reicht von wenigen Wochen bis zu vielen Monaten.

Aber hält i.d.R nicht Jahre an, sondern wird sich in eine mittelgradige F 33.1 und oder F 33.0 leichte einpendeln.

Literatur Internet:
"Die meisten depressiven Episoden bilden sich - bei entsprechender Behandlung - innerhalb weniger Monate zurück, 15 bis 20% der Fälle weisen jedoch eine Dauer von mindestens 12 Monaten auf. Die Heilungschancen nach einer einzelnen depressiven Episode sind gut.

Bei einer mittelgradigen depressiven Episode sind die Symptome der Depression bereits derart stark, daß Betroffene berufliche und häusliche Tätigkeiten nicht mehr oder nur noch in Schwankungen tätigen können".

D E P R E S S I V E E P I S O D E
Symptome:
https://www.zi-mannheim.de/fileadmin/user_upload/downloads/lehre/flyer/Flyer-Depression.pdf

Von der Ferne ist es immer schwierig, eine Prognose oder treffende Antwort zu geben.
Ich denke, dein Psychiater wird schon Gründe haben, dich seit 2015 durchweg krankzuschreiben. Wobei du ggf. ja schon ausgesteuert bist (Krankenkasse) und oder bei der Agentur??

Bei der jetzt doch 6 J. Arbeitsunfähigkeit stehen die Prognosen aus der Ferne (für eine Reintegration) sicherlich nicht gut
und ggf. auch für eine Arbeitsplatzvermittlung.

Weiter denke ich auch, dass die Diagnose F 33.2 (ggf. jetzt F 33.1) nur ein Teil vom Kuchen ist. Dahinter stecken oft
auch zusätzlich: Persönlichkeit-Anpassung-Angststörung usw.

Zum Lesen DRV:
Leitlinien für die sozialmedizinische Begutachtung

Sozialmedizinische Beurteilung bei psychischen und Verhaltensstörungen

https://www.google.com/url?sa=t&rct=j&q=&esrc=s&source=web&cd=&ved=2ahUKEwiyyuDL3_jyAhXjhf0HHbcODtEQFnoECAUQAQ&url=https%3A%2F%2Fwww.deutsche-rentenversicherung.de%2FSharedDocs%2FDownloads%2FDE%2FExperten%2Finfos_fuer_aerzte%2Fbegutachtung%2Fempfehlung_psychische_stoerungen_2006_pdf.pdf%3Bjsessionid%3DFE2BCAAED5D7A05E405C6C2AE6773B09.delivery2-7-replication%3F__blob%3DpublicationFile%26v%3D1&usg=AOvVaw19tsZfvzLMVpO5o4JbNhFS

Beschreibung von Fähigkeitsbeeinträchtigungen in der
sozialmedizinischen Leistungsbeurteilung

https://www.google.com/url?sa=t&rct=j&q=&esrc=s&source=web&cd=&ved=2ahUKEwiJ_tXh4vjyAhX7gf0HHZ5jCqEQFnoECAcQAQ&url=https%3A%2F%2Fwww.deutsche-rentenversicherung.de%2FSharedDocs%2FDownloads%2FDE%2FTraeger%2FBund%2Fexperten%2FFachtagungen%2FPsychische%2520Komorbiditaet%25202017%2FFachtagung_Psych_Komorbiditaet_Vortrag_Muschalla.pdf%3Bjsessionid%3DBBADA658814E23B2F11BA714815D7A1E.delivery1-7-replication%3F__blob%3DpublicationFile%26v%3D1&usg=AOvVaw2F_CFDGPR0j5SSUZ24KEtl

V. Grüße

Interessante Themen

Rente 

Wer 2022 in Rente gehen kann

2022 winkt dem Jahrgang 1956 die Rente. Aber auch Jüngere können unter bestimmten Voraussetzungen in den Ruhestand gehen. Was für wen gilt.

Rente 

Rentenbesteuerung: Wer wie von der Reform profitiert

Die neue Bundesregierung will die Rentenbesteuerung neu regeln. Was bringt das konkret? Die ersten Modellrechnungen.

Soziales 

Krankenversicherung und Pflege: Was sich 2022 ändert

Für Arbeitnehmer, Eltern, Pflegende und Behinderte: die wichtigsten Neuerungen in der Kranken- und der Pflegeversicherung.

Altersvorsorge 

Baufinanzierung: Die 7 wichtigsten Fragen und Antworten

Von Annuität bis Zinssatz: Wie funktioniert eigentlich ein Baukredit? Eine Schnelleinstieg für angehende Häuslebauer.

Altersvorsorge 

Selbstständige: Altersvorsorge pfändungssicher machen

Selbständige können von 2022 an mehr Geld pfändungssicher fürs Alter sparen. Dafür müssen sie aber handeln.