< content="">

Zur Reha gezwungen

von
Guenter

ich habe 70 GdB, die KK hat mich zur Reha gezwungen, DRV hat abgelehnt, wurde zum Widerspruch gezwungen, dann kam Zustimmung zur Reha, dann hat mich die KK ausgeschleust.

AFA stimmt der Nahtlosigkeit zu.

Reha Klinik will 3 Wochen "Einzelhaft", habe mich wohl vom Prospekt im Internet blenden lassen. Termin ist erst Ende Sept.

Kann ich die Reha ablehnen, weil die ja von der KK gefordert war und nicht von der Agentur für Arbeit?
Kann ich Reha in Antrag zur Rente umdeuten lassen, weil mir das alles zu viel wird, ich schon 57 bin.

von
KSC

Zur Reha gezwungen wird von der DRV keiner, Sie haben sich per Einspruch die Reha erkämpft- warum kneifen Sie nun? Was passiert wenn Sie nicht hingehen, müssen Sie die Jungs und die Mädels der Agentur fragen.

Ob es logisch ist, zuerst gegen eine Rehaablehnung per Widerspruch zu kämpfen, dann nicht zur Reha zu gehen und die Rente zu wollen? Das weiß keiner im Forum.

Dann hätten Sie doch gleich statt eine Reha zu beantragen, den Rentenantrag stellen können.

Was meinen Sie eigentlich mit Einzelfaft?

von
R.A.

Da Sie von "Einzelhaft" reden, vermute ich mal, dass es sich bei der Reha-Klinik tatsächlich um eine Justizvollzugsanstalt handelt und dass man Sie zu ende September zum Strafantritt geladen hat.

In diesem Fall haben Sie leider nicht das Recht, die "Reha" abzulehnen oder gar in einen Rentenantrag umdeuten zu lassen.

Im Übrigen schließe ich mich den Ausführungen des Experten @KSC an dessen Kompetenzen ich sehr schätze!

MfG

von
Guenter

Danke für die Kommentare

Die Klinik, so musste ich erfahren, hat einen guten Internetauftritt. Die Realität sieht leider anders aus. Zimmer die im Standard als "schäbig" bezeichnet werden, durchgelegene Matratzen.
Wochenendheimfahrten sind nicht gewünscht.
Anwendungen, eine Morgens, eine am Nachmittag, ev. eine am Samstag.

Lymphstrümpfe aufbereiten und Wäsche waschen unsicher.

Meine Sorge: Ich wollte zu keinem Zeitpunkt eine Reha, musste jedoch....

Reha ist nicht Behandlung sondern Untersuchung ob AU oder nicht.

Was ist, wenn der Arzt im Gegensatz zu allen vorliegenden Gutachten sagt: Arbeitsfähig, z.B. weil Patient noch Auto fährt. Dann geht das Gerangel juristisch weiter.

Dann lieber in Rente und Ende.
Ist diese Sicht falsch?

von
Guenter

Danke für die Kommentare

Die Klinik, so musste ich erfahren, hat einen guten Internetauftritt. Die Realität sieht leider anders aus. Zimmer die im Standard als "schäbig" bezeichnet werden, durchgelegene Matratzen.
Wochenendheimfahrten sind nicht gewünscht.
Anwendungen, eine Morgens, eine am Nachmittag, ev. eine am Samstag.

Lymphstrümpfe aufbereiten und Wäsche waschen unsicher.

Meine Sorge: Ich wollte zu keinem Zeitpunkt eine Reha, musste jedoch....

Reha ist nicht Behandlung sondern Untersuchung ob AU oder nicht.

Was ist, wenn der Arzt im Gegensatz zu allen vorliegenden Gutachten sagt: Arbeitsfähig, z.B. weil Patient noch Auto fährt. Dann geht das Gerangel juristisch weiter.

Dann lieber in Rente und Ende.
Ist diese Sicht falsch?

von
...

Zitiert von: Guenter

Dann lieber in Rente und Ende.
Ist diese Sicht falsch?

Dann frage ich mich doch ernsthaft,warum Sie statt der Reha nicht auch gleich die Rente beantragt haben????

von
Guenter

Hilfreich ist der Kommentar nicht.

Auf diese Frage gibt es eine klare Antwort. Während des Krankengeldbezugs wurde ich gezwungen einen Antrag auf ReHa zu stellen. Laut DRV ist dabei die persönliche Gestaltungsfreiheit eingeschränkt.

von
Klaus-Peter

Trotzdem hätten Sie damals statt dem Rehaantrag gleich einen EM-Rentenantrag stellen können. Das ist letztich der Krankenkasse völlig egal welchen dieser beiden Anträge Sie dann nach der Aufforderung durch die Kasse stellen - beides führt ja unter Umständen dann zur EM-Rente und damit zur Beendigung der Krankengeldzahlung. Und nur das ist/war Sinn und Zweck der ganzen Übung ( Einschränkung des Dispositonsrechtes ) seitens der Kasse.

Zum anderen hätten Sie überhaupt gar keinen Widerspruch gegen die Ablehnung ihres Rehantrages einlegen müssen. Dazu kann Sie die Kasse auch im Rahmen der Einschränkung ihres Dispositionbsrechtes nicht zwingen. Das war also ein Fehler ihrerseits wenn man ich das mal so sagen darf.

Und zum dritten können Sie natürlich auch jetzt noch den EM-Antrag schnell nachschieben. Das können Sie zu jedem Zeitpunkt im laufenden Verfahren noch. Aber die DRV wird diesen in irhem Fall jetzt ziemlich sicher erstmal " auf Eis legen " und abwarten wie in der Reha ihre Erwerbsfähigkeit dann eingeschätzt würde. Dazu ist diese nämlich wie Sie schon richtig vermutet haben hauptsächlich da. Insofern bringt ihnen jetzt aktuell die EM-Antragstellung wohlö nichts mehr da , da zu spät. Sie köennen es aber gerne versuchen. Man weiss ja nie...

Und die jetzt genehmigte Reha können Sie natürlich auch ablehen - mit allen Konsequenzen die daraus entstehen können. Was diese bei der AfA sein werden ( z.b. Einstellung der ALG I Zahlung ) sollten und können Sie nur da dann in Erfahrung bringen. Letztloch wird die AfA Sie in dem Fall auch schnellstens zur Reha " verdonnern " . Es ist bei ihnen eben schnellstens zu klären ob Sie nun EM sind oderr nicht. Daran haben alle Beteligten ( auch Sie ! ) ja nun Intresse und davon ist dann auch alles weitere abhängig.

Warum Sie sich so gegen die Reha sperren verstehe ich nicht ganz. Angaben in Prospekten und die Realität sind doch immer zweierlei. Auch sollte man nun Kommentare und Bewertungen im Internet zu Rehakliniken nicht überbewerten. Erfarhungsgemäss bewerten die Leute die iaus der Reha als Arbeits/ Erwerbsfähig entlassen wurden diese dann nachher schlecht,weil sie sauer sind...

Wenn Sie also schwer krank sind und meinen ihnen stünde eine EM-Rente zu ist eine med. Reha defiitiv die beste und schnellste Möglichkeit auch selbige zu bekommen. Die DRV schliesst sich nämlich in den meisten Fällen dann dem Rehaergebnis an.
Dies kann natürlich dann aber auch bedeuten , das wenn die Reha ergibt das Sie nicht EM sind dann auch keine EM-Rente bekommen werden. Das ist natürlich dann auch klar. Dann können Sie nur noch per Widerspruch und gegebenf. noch vor dem Sozialgericht gegen diese Entscheidung vorgehen.

Alles Gute.

von
...

Zitiert von: Guenter

Hilfreich ist der Kommentar nicht.

Auf diese Frage gibt es eine klare Antwort. Während des Krankengeldbezugs wurde ich gezwungen einen Antrag auf ReHa zu stellen. Laut DRV ist dabei die persönliche Gestaltungsfreiheit eingeschränkt.

Aber wenn doch Ihr Ziel eh die Rente ist... Im Aufforderungsschreiben der KK steht definitiv drin, dass statt einem Reha-Antrag auch ein Rentenantrag gestellt werden kann!

Experten-Antwort

Hallo Guenter,

Sie wurden von der Krankenkasse aufgefordert, einen Reha-Antrag zu stellen (zum Rentenantrag auffordern darf die KK nämlich nicht). Im Rahmen dieser Prüfung hat die RV auch bereits geprüft, ob statt einer Reha gleich ein Anspruch auf Rente in Frage kommt.
Über das Widerspruchsverfahren ist nun der Anspruch auf Reha festgestellt worden. Da ich die Gründe für die erste Ablehnung der Reha nicht kenne (und natürlich die medizinischen Einzelheiten nicht einschätzen könnte), ist es schwer einzuschätzen, wie Ihre Chancen stehen würden, in dieser Situation nun doch die Rente zu bekommen.

Fakt ist jedoch:
In der Rentenversicherung gilt der Grundsatz "Reha vor Rente". Wenn nun ein Reha-Bedarf anerkannt wurde, wird Ihr RV-Träger sicher zunächst das Ergebnis der Reha abwarten wollen, um dann über einen eventuellen Rentenanspruch entscheiden zu können.

Allein der Nichtantritt zur Reha, weil Ihnen die Klinik nicht zusagt, ist kein Argument für einen Rentenanspruch. Ganz abgesehen davon, dass man Aussagen in Bewertungsforen vielleicht nicht immer pauschal Vertrauen schenken sollte, haben Sie z.B. die Möglichkeit, eine andere Klinik zu beantragen - nehmen Sie dazu doch einfach mal Kontakt mit Ihrem Reha-Sachbearbeiter auf.

Ich würde Ihnen auf jeden Fall empfehlen, die mit Widerspruch erkämpfte Reha nicht einfach "verfallen" zu lassen. Denn eine Reha dient nur am Rande auch der Einschätzung Ihres Leistungsvermögens. Zuallererst geht es doch darum, Ihren Gesundheitszustand zumindest teilweise zu verbessern und diese Mölglichkeit sollten Sie doch nutzen, oder?

Außerdem sollten Sie folgendes bedenken: Sie erhalten nach Ihren Angaben im Moment Arbeitslosengeld allein über die "Nahtlosigkeitsregelung" - das heißt während eines Verfahrens zur Abklärung Ihrer Erwerbsfähigkeit. Sie sollten also immer auch die Agentur für Arbeit in Ihre Überlegungen mit einbeziehen und sich ggf. dort über die Folgen informieren.

von
Reha

Zitiert von: Guenter

ich habe 70 GdB, die KK hat mich zur Reha gezwungen, DRV hat abgelehnt, wurde zum Widerspruch gezwungen, dann kam Zustimmung zur Reha, dann hat mich die KK ausgeschleust.

AFA stimmt der Nahtlosigkeit zu.

Reha Klinik will 3 Wochen "Einzelhaft", habe mich wohl vom Prospekt im Internet blenden lassen. Termin ist erst Ende Sept.

Kann ich die Reha ablehnen, weil die ja von der KK gefordert war und nicht von der Agentur für Arbeit?
Kann ich Reha in Antrag zur Rente umdeuten lassen, weil mir das alles zu viel wird, ich schon 57 bin.

Mir wird das auch zuviel wenn ich hier solch einen Mist von einem 57 jähriegen Vollpfosten lesen muss. Ichbin 56 und schlage mich täglich mit sochen Leuten wie Ihnen rum. Man kann Ihnen erklären was mann will und wie man will Sie wollen gar nicht verstehen. Selbst wenn Sie sich anstrengen würden was für Sie schon wieder Arbeit wäre würden Sie nicht verstehen. Packen Sie Ihre 7 Sachen suchen Sie sich ein ruhiges Plätzchen im Osten des Landes (wenn Sie nicht schon da leben sollten) und warten Sie ab bis Sie mit der Rente dran sind. In der Zwischenzeit werden die restlichen Menschen hier für Sie aufkommen.

von
Guenter

Danke für die Beiträge, wobei letzter einfach nur unverschämt ist. Ich habe gelesen, dass an solche Schreiber Trolle nennt.

Dennoch danke an die konstruktiven Beiträge. ich schreibe dazu keine weiteren Beiträge und werde die Situation mit der DRV direkt besprechen, weil ich täglich in Behandlung bin und eine weitere Tumor-Op ansteht.

von
Reha

Zitiert von: Guenter

Danke für die Beiträge, wobei letzter einfach nur unverschämt ist. Ich habe gelesen, dass an solche Schreiber Trolle nennt.

Dennoch danke an die konstruktiven Beiträge. ich schreibe dazu keine weiteren Beiträge und werde die Situation mit der DRV direkt besprechen, weil ich täglich in Behandlung bin und eine weitere Tumor-Op ansteht.

Hier ist der Troll wie Sie mich nennen. In Ihrer Antwort lese ich Sie haben nichts aber gar nichts verstanden. Jetzt kommen Sie mit der Tumorgeschichte. Klasse Zug. Da werden jetzt natürlich alle Leser weich. Sie nenne mich unverschämt ,weil ich Ihnen unverblümt gesagt habe wie es ist. Und Sie wollen jetzt Nachsicht ,weil Sie enen Krebserkrankung haben. Da sind Sie in dieser Welt nicht der Einzigste.

von
Guenter

Das Forum wird, so meine Meinung, von ihnen missbraucht, um Ratsuchende schlichtweg zu beleidigen. Sie sollten wissen, dass ein GdB von 70 nicht für einen Schnupfen gegeben wird.

Für mich ist der Vorgang erledigt, meine Fragen sind beantwortet und Herr Troll möge nun andere beleidigen.

von
Reha

[quote=173697]
Das Forum wird, so meine Meinung, von ihnen missbraucht, um Ratsuchende schlichtweg zu beleidigen. Sie sollten wissen, dass ein GdB von 70 nicht für einen Schnupfen gegeben wird.

Für mich ist der Vorgang erledigt, meine Fragen sind beantwortet und Herr Troll möge nun andere beleidigen.
[/quot

Nochmals! Sie sind mit einer Krebserkrankung und einer GdB von 70 % nicht der Einzigste auf der Welt.

Die DRV zwingt niemanden zur Reha Herr Günter! n der DRV und in diesem unserem Lande gilt immer noch:Reha vor Rente! Geht das Ihnen ein? Man will sehen,ob durch eine Reha nicht doch noch Ihre Erwerbsfähigkeit wieder gebessert werden kann. Wenn nicht wird über Ihre Rente entschieen die sicher nicht üpig ausfallen wird wenn Sie 57 Jahre alt sind. Eien Gdb von 70 % sagt heute im Gegensatz zu vor 20 oder 30 Jahren nichts mehr aus. Fühe waren Sie nach einem Infarkt Erwerbsunfähig. Heute arbeiten Sie nach Ablauf des Infarktes weiter. Ich verstehe nicht wo ich Sie beleidigt haben soll. Ich habe Ihnen lediglich offen meine Meinung gesagt. Un das vertragen Sie nicht.