Zusätzliche Altersvorsorge

von
Peter Podschuß

Bei der zusätzlichen Altersvorsorge in Form einer Riester-, Rürup- oder Betriebs-Rente besteht das Problem der Vererbbarkeit. Wenn ich von meinem angesparten Vorsorgekapital nicht nur selbst etwas haben möchte, sondern es für meine Frau und an meine Kinder erhalten möchte, kommen diese Vorsorgeformen doch gar nicht in Frage.
Wie beurteilen Sie dieses Problem zwischen Langlebigkeitsrisiko und Kurzlebigkeitsrisiko? Ist das finanzmathematisch lösbar oder kommt es mal wieder auf die Risikostreuung an?

von
§ XYZ

Guten Tag,

Sie stellen hier eine sehr gute Frage im Forum Romanum.Die Antwort ist nicht leicht.Aber!Sicher ist es eine Frage des Risikos.Sind Sie langlebig oder kurzlebig?Das ist wohl das Risiko der Risikos.Risiko oder nicht Risiko ist hier die Frage.Oder war Ihre Frage ganz anders gemeint?Will ich das Knie treffen dann muss ich aufs Auge zielen?
Eins ist aber sicher die RENTE!

Gruss

von
Amadé

Sie können sich drehen und wenden wie Sie wollen.

Am Standort D lohnt sich Vorsorge nicht etwa für den Vorsorgenden, sondern vor allem für den jeweiligen Finanz- und Sozialminister. Ferner leisten Sie einen hervorragenden Beitrag dafür, dass Banken- und Versicherungspaläste erhalten und ausgebaut werden. Die "Not leidenden" Spitzenmanager dieser Unternehmen unterstützen Sie ebenfalls mit Ihren Bemühungen.

Auf den ausgezeichneten Beitrag des Users M.F wird insoweit hingewiesen

Upps, der hier ursprünglich verlinkte Inhalt steht nicht mehr zur Verfügung! Bitte nutzen Sie unsere Forensuche.
Auch meine folgenden Beiträge würde ich an Ihrer Stelle nicht unstudiert lassen

Upps, der hier ursprünglich verlinkte Inhalt steht nicht mehr zur Verfügung! Bitte nutzen Sie unsere Forensuche.
Upps, der hier ursprünglich verlinkte Inhalt steht nicht mehr zur Verfügung! Bitte nutzen Sie unsere Forensuche.
Upps, der hier ursprünglich verlinkte Inhalt steht nicht mehr zur Verfügung! Bitte nutzen Sie unsere Forensuche.

von
Peter Podschuß

Wenn ich eine Rürup-Rente abschließe, Steuern spare und diese Ersparnis ebenfalls in eine Rürup-Rente anlege, erziele ich eine eine höhere Nachsteuerrendite als mit ungeförderten Kapitalanlagen, sagen wir mal einen Fondssparplan oder einen Banksparplan, den ich ja auch als Altersvorsorge nutzen könnte.
Doch das Risiko der Rürup-Rente besteht darin, dass ich sterbe, bevor ich meine Einzahlungen wieder erhalten habe, während das Risiko des Sparplans darin besteht, dass ich länger lebe als das Geld reicht.
Andererseits gibt es da noch die lieben Verwandten. Die schauen in die Röhre, wenn ich ihnen mit einer Rürup-Rente das Risiko abgenommen habe, dass sie mich finanziell unterstützen müssen. Andererseits freuen sie sich, wenn ich früh sterbe und ein dickes Depot hinterlasse.

Interessante Themen

Altersvorsorge 

Die richtige Altersvorsorge für Selbstständige

Nur etwa ein Viertel der Selbstständigen in Deutschland ist gesetzlich zur Altersvorsorge verpflichtet. Wir beantworten ihre wichtigsten Fragen.

Altersvorsorge 

Prämiensprung bei BU-Versicherungen: Lohnt noch der Abschluss?

Berufsunfähigkeitsversicherungen werden bald teurer. Warum das so ist und wie Verbraucher jetzt reagieren sollten.

Rente 

Früher in Rente ohne Abschläge: Wenn die Altersteilzeit zu früh endet

Nach dem Ende der Altersteilzeit möchten viele die Altersrente für besonders langjährig Versicherte erhalten. Doch oft sind sie zu jung dafür. Was...

Altersvorsorge 

Endspurt: Wie Steuerzahler jetzt noch Geld sparen

Vor Jahresende sollten Steuerzahler noch einmal prüfen, ob sich nicht die ein oder andere Ausgabe lohnt. Das kann Steuern sparen.

Altersvorsorge 

Teilverkauf, Leibrente & Co: Lohnt eine Immobilienrente?

Verlockend: Im Alter das eigene Haus zu Geld machen und trotzdem darin wohnen bleiben. Doch bei der Immobilienrente gibt es einiges zu beachten.