zusammenrechnung zeiten LAK mit gesetzl RV

von
bauernlackl

Hallo,
es gibt viele Abkommen um Zeiten für die Wartezeit zusammenrechnen zu können. Nur wir Bauern sind wieder die Lackierten. Hab erst 20 Jahr als Arbeiter im Betrieb gearbeitet, dann noch in die LAK 18 Jahre eingezahlt. Wieso werden hier nicht die Zeiten zusammengerechnet? D.h. obwohl ich 38 JAhre schwer gearbeitet habe, krieg ich trotzdem erst mit 65 die Rente in der gesetzl. RV und in der LAK schau ich genauso ins Ofenrohr. Ausländer in der EU oder mit dem Dtld. Abkommen führt sind in der Hinsicht besser gestellt?! Liebe DRV-ler, schließt doch mal ein Abkommen mit der LAK.

von
Frage

Zitiert von: bauernlackl

Hallo,
es gibt viele Abkommen um Zeiten für die Wartezeit zusammenrechnen zu können. Nur wir Bauern sind wieder die Lackierten. Hab erst 20 Jahr als Arbeiter im Betrieb gearbeitet, dann noch in die LAK 18 Jahre eingezahlt. Wieso werden hier nicht die Zeiten zusammengerechnet? D.h. obwohl ich 38 JAhre schwer gearbeitet habe, krieg ich trotzdem erst mit 65 die Rente in der gesetzl. RV und in der LAK schau ich genauso ins Ofenrohr. Ausländer in der EU oder mit dem Dtld. Abkommen führt sind in der Hinsicht besser gestellt?! Liebe DRV-ler, schließt doch mal ein Abkommen mit der LAK.

Und?? wie lautet jetzt gleich die Frage??Erschliesst sich mir jetzt nicht so wirklich.

von
bauernlackl

wie kann ich es anstellen, trotzdem mit 63 Jahren die Rente zu bekommen. Definitiv habe ich 38 Jahre gearbeitet und in zwei gesetzliche Alterssicherungssysteme eingezahlt. Rentenablehnung wg. fehlender Wartezeit abwarten und ein Musterstreitverfahren führen?

von
eine hätte ich

Ja, wenn Sie viel Zeit, und Langeweile haben. Toi toi Toi, und klagen sie bitte auch gegen den Regen. Der nervt mich nämlich.

Und bitte auch, ganz wichtig, gegen die Leute, die gegen jeden Sch...klagen. Die sorgen nämlich dafür, das wir Steuerzahler immer mehr zahlen müssen, weil sich die Gerichte mit eben diesen immer rumschlagen müssen.

Halten Sie mich auf dem laufenden!!

von Experte/in Experten-Antwort

Hallo bauernlackl,

Vorab: Bei der gesetzlichen Rentenversicherung und der Alterssicherung für Landwirte handelt es sich um zwei verschiedene - mit jeweils eigenen gesetzlichen Regelungen und Anspruchsvoraussetzungen ausgestattete - soziale Sicherungssysteme, die (übrigens ebenso wie die von Ihnen angesprochenen ausländischen und inländischen sozialen Sicherungssysteme) bereits aus konzeptionellen Gründen der Sicherungssysteme nicht uneingeschränkt miteinander verknüpft werden können.

Allerdings ist Ihre Annahme, dass die in der gesetzlichen Rentenversicherung zurückgelegten Zeiten in der Wartezeit für die Alterssicherung der Landwirte nicht berücksichtigt werden können, nicht zutreffend. So regelt § 17 ALG z. B. folgendes:

„(1) Auf die Wartezeit von fünf, 15 und 35 Jahren werden Beitragszeiten angerechnet. Ferner werden angerechnet

1. Zeiten, für die Pflichtbeiträge nach den Vorschriften des Sechsten Buches Sozialgesetzbuch gezahlt sind,

2. Zeiten, in denen Versicherungsfreiheit nach § 5 Abs. 1 des Sechsten Buches Sozialgesetzbuch oder den vor dem 1. Januar 1992 geltenden entsprechenden rentenrechtlichen Vorschriften bestand und

3. Zeiten, in denen eine Befreiung von der Versicherungspflicht nach § 6 Abs. 1 Nr. 1 bis 3 des Sechsten Buches Sozialgesetzbuch oder den vor dem 1. Januar 1992 geltenden entsprechenden rentenrechtlichen Vorschriften bestand oder die Voraussetzungen für eine Befreiung von der Versicherungspflicht nach § 6 Abs. 1 Nr. 1 des Sechsten Buches Sozialgesetzbuch erfüllt gewesen wären, wenn Versicherungspflicht nach den Vorschriften der gesetzlichen Rentenversicherung bestanden hätte.

Zeiten nach Satz 2 werden nicht angerechnet, wenn diese Zeiten bereits mit Beiträgen belegt sind oder nur deshalb nicht mit Beiträgen belegt sind, weil der Versicherte von der nach § 1 Abs. 2 bestehenden Versicherungspflicht befreit worden ist.

(2) Die Wartezeit von fünf Jahren ist vorzeitig erfüllt, wenn Versicherte wegen eines Arbeitsunfalls oder einer Berufskrankheit erwerbsgemindert nach den Vorschriften des Sechsten Buches Sozialgesetzbuch geworden oder gestorben sind. Satz 1 findet nur Anwendung für Versicherte, die bei Eintritt des Arbeitsunfalls oder der Berufskrankheit versicherungspflichtig waren.

(3) Ist zugunsten von Versicherten ein Versorgungsausgleich durchgeführt worden, wird auf die Wartezeit die volle Anzahl an Monaten angerechnet, die sich ergibt, wenn die Steigerungszahl für übertragene oder begründete Anrechte durch die Zahl 0,0157 geteilt wird. War der Ausgleichsberechtigte zuletzt als mitarbeitender Familienangehöriger tätig, tritt an die Stelle der Zahl 0,0157 die Zahl 0,0079. Von den auf die Wartezeit nach den Sätzen 1 und 2 anrechenbaren Monaten werden die in der Ehezeit zurückgelegten Monate abgezogen, soweit sie bereits auf die Wartezeit anrechenbar sind. § 52 Abs. 1 Satz 3 und 4 des Sechsten Buches Sozialgesetzbuch gilt entsprechend.“

Im Zweifel empfehle ich Ihnen sich nochmals an Ihre zuständige Alterskasse zu wenden, um ggf. noch offenen Fragen hinsichtlich Ihrer Ansprüche aus dem besonderen Sicherungssystem der Alterssicherung der Landwirte zu klären.