Zusammentreffen von Unfallrente und Alterrente

von
Franzel :-)

Die MDE laut Ausweis und Versorgungsamt ist 50%. Bei der Berechnung der Altersrente sind nur 40% MDE zugrundegelegt worden. Die 40% beziehen sich auf die Unfallrente, die 50% (also 10% mehr MDE) auf sonstiges. Was ist in die Berechnung einzusetzen?

von
Schiko.

Schwer feststellbar welche
berechnung sie meinen.

Ganz gleich, ob 40 oder 50%
vom versorgungsamt bestätigt
wurden.

Die 50% behinderung sind
voraussetzung bei der alters-
rente für schwerbehinderte
aber nur hinsichtlich eines
vorzeitigen rentenbeginns.
Meinen sie aber die steuer-
erklärung setzen sie 50% ein.

MfG.

von
Rosanna

Für die Altersrente benötigten Sie einen Grad der Behinderung (Schwerbehinderung) von mind. 50 %, den Sie laut Schwerbeh.Ausweis des VA haben.

Die Unfallrente wird auf die Altersrente gemäss § 93 SGB VI angerechnet. Hierbei spielt es im Prinzip keine Rolle, auf wieviel Prozent die Unfallrente basiert. Hätten Sie eine Unfallrente in Höhe von 30 %, würde diese eben bei der AR angerechnet.

MfG Rosanna.

von
Rosanna

Nein, lieber Schiko, @Franzel meint die Anrechnung der UNFALLRENTE MIT (NUR) 40 %.

von
LS

User Franzel meint sicher mit den 40% den Freibetrag, der von der Summe Unfallrente vor Prüfung der Überschreitung noch abzusetzen und insoweit mit dem Grad der Schwerbehinderung nichts zu tun hat.

von
Franzel :-)

Hallo, vielen Dank für die Antworten!
Hallo Rosanna, war schon fast ein Treffer, ich habe die Formel zur Berechnung gemeit. Setz ich da nun bei MDE 50% (Versorgungsamt) oder MDE 40% (40% BG) ein?
(es geht nur um die %%)
Danke vielmals schon jetzt!!

:-)) Franzel

von
test

test

von
Rosanna

Die 40 % der BG-Rente!

Die 50 % vom Versorgungsamt sind nur die Voraussetzung für den Bezug der vorzeitigen Altersrente für schwerbehindert Menschen.

MfG Rosanna.