Zusatzbeiträge in Rentenkasse einzahlen.

von
Dieter

Hallo zusammen
Ich heisse Dieter und bin 57 Jahre jung.
Das 63er Gesetz möchte Ich in Anspruch nehmen.
Dann könnte Ich mit 64,6 Jahre in Rente gehen.
Dazu möchte Ich noch 2 Jahre eher in Rente, also mit Abzügen.
Diese Abzüge möchte Ich durch durch Zusatzzahlungen ausgleichen können.
Bisher habe Ich so um die 1,7 Rentenpunkte pro Jahr erhalten.
Was muss Ich einzahlen um den "Verlust" ausgleichen zu können?
Das soll für mich eine grobe einschätzumg sein.
Gruß Dieter

von
Holger

Zitiert von: Dieter
Hallo zusammen
Ich heisse Dieter und bin 57 Jahre jung.
Das 63er Gesetz möchte Ich in Anspruch nehmen.
Dann könnte Ich mit 64,6 Jahre in Rente gehen.
Dazu möchte Ich noch 2 Jahre eher in Rente, also mit Abzügen.
Diese Abzüge möchte Ich durch durch Zusatzzahlungen ausgleichen können.
Bisher habe Ich so um die 1,7 Rentenpunkte pro Jahr erhalten.
Was muss Ich einzahlen um den "Verlust" ausgleichen zu können?
Das soll für mich eine grobe einschätzumg sein.
Gruß Dieter

Bitte bis 64,6 Jahre arbeiten, sonst wird es teuer. Grob geschätzt müsstest Du etwa mit 60.000 Euro rechnen.

von
Rentenfux

Zitiert von: Dieter
Hallo zusammen
Ich heisse Dieter und bin 57 Jahre jung.
Das 63er Gesetz möchte Ich in Anspruch nehmen.
Dann könnte Ich mit 64,6 Jahre in Rente gehen.
Dazu möchte Ich noch 2 Jahre eher in Rente, also mit Abzügen.
Diese Abzüge möchte Ich durch durch Zusatzzahlungen ausgleichen können.
Bisher habe Ich so um die 1,7 Rentenpunkte pro Jahr erhalten.
Was muss Ich einzahlen um den "Verlust" ausgleichen zu können?
Das soll für mich eine grobe einschätzumg sein.
Gruß Dieter

Bei 12,6% Abzug, die geschätzt 210 bis 230 Euro Abzug entsprechen (könnten), ca. 50000 bis 60000 Euro

von
Fastrentner

Wenn Sie es genau wissen wollen, einfach Formblatt V0210 herunterladen, ausfüllen und an Ihren zuständigen Rententräger senden.
In einigen Wochen haben Sie dann Ihre Antwort in Euro und Cent!

von
Real gesehen

besser in die Rentenkasse einzahlen und etwa 85 Jahre alt werden.
Sie bezahlen ja, den Arbeitgeberbeitrag mit.
Der Euro heute ist nichts mehr wert.

von
senf-dazu

Zitiert von: Dieter
...
Das 63er Gesetz möchte Ich in Anspruch nehmen.
Dann könnte Ich mit 64,6 Jahre in Rente gehen.
Dazu möchte Ich noch 2 Jahre eher in Rente, also mit Abzügen.
...

Hallo Dieter!
Entweder mit 64/6 in "Rente ab 63" (für *besonders* langjährig Versicherte) oder mit 63 in die Rente für langjährig Versicherte (mit ordentlich Abschlag).
"Zwei Jahre eher" geht also nicht.

Experten-Antwort

Eine solche Auskunft per Ferndiagnose zu geben, ist nicht rechtssicher möglich. Bitte sprechen Sie daher Ihren Rentenversicherungsträger an und lassen sich eine individuelle Auskunft erstellen.

https://www.deutsche-rentenversicherung.de/Allgemein/de/Navigation/5_Services/01_kontakt_und_beratung/02_beratung/01_beratung_vor_ort/01_servicezentren_beratungsstellen_node.html

Die Werte dieser Auskunft werden dann auch auf das entsprechende Lebensalter hochgerechnet.

Für den schriftlichen Wege nutzen Sie bitte den Vordruck V0210.

https://www.deutsche-rentenversicherung.de/Allgemein/de/Inhalt/5_Services/04_formulare_und_antraege/_pdf/V0210.html

Interessante Themen

Soziales 

Neue Pfändungsfreigrenzen: Was Schuldner wissen sollten

Schuldner dürfen seit Juli deutlich mehr behalten. Die neuen Pfändungsgrenzen werden meist automatisch berücksichtigt. In manchen Fällen müssen...

Rente 

Rentenbesteuerung: Diese Regeln gelten für Rentner bei der Steuer

Was wie besteuert wird, wie Rentner die Anlage R richtig ausfüllen und wie sie Steuern sparen können.

Rente 

Grundrente: die häufigsten Fragen und Antworten

Voraussetzungen, Höhe, Entgeltpunkte, Einkommensprüfung, Freibetrag – ein FAQ zur neuen Grundrente.

Altersvorsorge 

Zukunft der Altersvorsorge: Staatsfonds statt Riester-Rente?

Die Vorsorgefonds in Schweden und Norwegen haben geringe Kosten und gute Renditen. Was sich Reformer in Deutschland davon abschauen und was...

Altersvorsorge 

Altersvorsorge mit Immobilien: Die (versteckten) Kosten

Mit dem Kaufpreis ist es längst nicht getan. Als Eigentümer muss man sich auf weitere Kosten einstellen – und auch spätere Schwierigkeiten einplanen.