Zusatzbeiträge in Rentenkasse einzahlen.

von
Dieter

Hallo zusammen
Ich heisse Dieter und bin 57 Jahre jung.
Das 63er Gesetz möchte Ich in Anspruch nehmen.
Dann könnte Ich mit 64,6 Jahre in Rente gehen.
Dazu möchte Ich noch 2 Jahre eher in Rente, also mit Abzügen.
Diese Abzüge möchte Ich durch durch Zusatzzahlungen ausgleichen können.
Bisher habe Ich so um die 1,7 Rentenpunkte pro Jahr erhalten.
Was muss Ich einzahlen um den "Verlust" ausgleichen zu können?
Das soll für mich eine grobe einschätzumg sein.
Gruß Dieter

von
Holger

Zitiert von: Dieter
Hallo zusammen
Ich heisse Dieter und bin 57 Jahre jung.
Das 63er Gesetz möchte Ich in Anspruch nehmen.
Dann könnte Ich mit 64,6 Jahre in Rente gehen.
Dazu möchte Ich noch 2 Jahre eher in Rente, also mit Abzügen.
Diese Abzüge möchte Ich durch durch Zusatzzahlungen ausgleichen können.
Bisher habe Ich so um die 1,7 Rentenpunkte pro Jahr erhalten.
Was muss Ich einzahlen um den "Verlust" ausgleichen zu können?
Das soll für mich eine grobe einschätzumg sein.
Gruß Dieter

Bitte bis 64,6 Jahre arbeiten, sonst wird es teuer. Grob geschätzt müsstest Du etwa mit 60.000 Euro rechnen.

von
Rentenfux

Zitiert von: Dieter
Hallo zusammen
Ich heisse Dieter und bin 57 Jahre jung.
Das 63er Gesetz möchte Ich in Anspruch nehmen.
Dann könnte Ich mit 64,6 Jahre in Rente gehen.
Dazu möchte Ich noch 2 Jahre eher in Rente, also mit Abzügen.
Diese Abzüge möchte Ich durch durch Zusatzzahlungen ausgleichen können.
Bisher habe Ich so um die 1,7 Rentenpunkte pro Jahr erhalten.
Was muss Ich einzahlen um den "Verlust" ausgleichen zu können?
Das soll für mich eine grobe einschätzumg sein.
Gruß Dieter

Bei 12,6% Abzug, die geschätzt 210 bis 230 Euro Abzug entsprechen (könnten), ca. 50000 bis 60000 Euro

von
Fastrentner

Wenn Sie es genau wissen wollen, einfach Formblatt V0210 herunterladen, ausfüllen und an Ihren zuständigen Rententräger senden.
In einigen Wochen haben Sie dann Ihre Antwort in Euro und Cent!

von
Real gesehen

besser in die Rentenkasse einzahlen und etwa 85 Jahre alt werden.
Sie bezahlen ja, den Arbeitgeberbeitrag mit.
Der Euro heute ist nichts mehr wert.

von
senf-dazu

Zitiert von: Dieter
...
Das 63er Gesetz möchte Ich in Anspruch nehmen.
Dann könnte Ich mit 64,6 Jahre in Rente gehen.
Dazu möchte Ich noch 2 Jahre eher in Rente, also mit Abzügen.
...

Hallo Dieter!
Entweder mit 64/6 in "Rente ab 63" (für *besonders* langjährig Versicherte) oder mit 63 in die Rente für langjährig Versicherte (mit ordentlich Abschlag).
"Zwei Jahre eher" geht also nicht.

Experten-Antwort

Eine solche Auskunft per Ferndiagnose zu geben, ist nicht rechtssicher möglich. Bitte sprechen Sie daher Ihren Rentenversicherungsträger an und lassen sich eine individuelle Auskunft erstellen.

https://www.deutsche-rentenversicherung.de/Allgemein/de/Navigation/5_Services/01_kontakt_und_beratung/02_beratung/01_beratung_vor_ort/01_servicezentren_beratungsstellen_node.html

Die Werte dieser Auskunft werden dann auch auf das entsprechende Lebensalter hochgerechnet.

Für den schriftlichen Wege nutzen Sie bitte den Vordruck V0210.

https://www.deutsche-rentenversicherung.de/Allgemein/de/Inhalt/5_Services/04_formulare_und_antraege/_pdf/V0210.html

Interessante Themen

Altersvorsorge 

Altersvorsorge mit dem MSCI World

Immer mehr Sparer stecken mit ETFs monatlich Geld in den Börsenindex MSCI World, auch für die Altersvorsorge. Doch der „Weltindex“ ist keine...

Soziales 

Mindestlohn: Warum Minijobber jetzt aufpassen müssen

Seit dem 1. Juli gilt ein höherer Mindestlohn, und im Oktober steigt er nochmal. Mancher Minijobber muss jetzt genau hinsehen.

Rente 

Steuererklärung: Was Rentner wissen sollten

Auch Rentner müssen eine Steuererklärung abgeben – unter bestimmten Bedingungen. Was für wen gilt.

Soziales 

Pfändungs-Freigrenzen erhöht: Schuldner dürfen mehr behalten

Wer Schulden hat, dem bleibt neuerdings mehr Geld zum Leben. Für wen welche Beträge gelten und was Rentner wissen sollten.

Magazin  Altersvorsorge 

Lebensversicherung verkauft: Was tun?

Immer wieder übertragen Versicherer Policen für die Altersvorsorge an internationale Aufkäufer. Was das für die Kunden bedeutet.